Der Shopify Blog

Möchtest du einen Onlineshop erstellen?

6 Tipps für Online-Händler: So machst du deine Website vertrauenswürdiger

Vertrauenswürdigkeit einer Webseite steigern


Die meisten von uns brauchen im Durchschnitt nur Sekunden, um zu entscheiden, ob sie auf einer Website bleiben oder wegklicken. Das kann dann schon den Unterschied zwischen einer Conversion oder einem verlorenen Kunden ausmachen. Ein Teil dieser Blitzentscheidung liegt in der Einschätzung der Vertrauenswürdigkeit deiner Website. 

Schauen wir uns an, was dahinter steckt: Wie hoch ist der Stellenwert der Vertrauenswürdigkeit einer Website für potenzielle Kunden? Was du selbst tun kannst, um deine eigene Seriosität zu steigern, zeigen wir dir hier.


Mit Shopify kannst du ganz einfach einen seriösen und sicheren Onlineshop erstellen!

14 Tage lang kostenlos testen — keine Kreditkarte erforderlich.


Inhaltsverzeichnis:

  • Warum ist eine vertrauswürdige Webseite wichtig?
  • Was bedeutet Vertrauenswürdigkeit aus Kundensicht?
  • #1: Erstelle ein aussagekräftiges Design
  • #2: Profitiere von Individualität
  • #3: Aktualisiere deine Webseite
  • #4: Benutze Security-Badges
  • #5: Zeige deine Online-Aktivität
  • #6: Gestalte die Kontaktaufnahme möglichst einfach
  • Warum eine vertrauenswürdige Website wichtig ist

    Während Phishing-Betrug, Malware-Attacken oder schlicht und ergreifend schlechter Kundendienst zunehmen, werden wir alle immer vorsichtiger, wo wir hinklicken. 

    Und wenn du einen Onlineshop hast, bei dem Geldtransaktionen stattfinden, musst du extra aufpassen, wie dein Geschäft und deine Website wahrgenommen werden.

    Über die Checkout-Sicherheit  musst du dir zum Glück keine Gedanken machen, wenn du eine gehostete Lösung nutzt - aber wie steht es um den Ablauf, der den Kunden überhaupt zum Checkout bringt?

    Wie erzeugst du also Vertrauen auf deiner Website-Oberfläche, so dass der Kunde bis zum Kauf durchklickt?

    Was bedeutet Vertrauenswürdigkeit in Bezug auf eine Website und ein Geschäft aus Kundensicht?

    Eine Studie des UXMag-Teams hat untersucht, warum Verbraucher einer Marke Vertrauen entgegen bringen. Einige dieser Erkenntnisse tragen wir im Folgenden zusammen.

    Eine Firma muss integer sein. Vertrauen erfordert die Überzeugung, dass ein Geschäft legal ist, sich fair verhält und unter Beweis stellt, dass es sich um seine Kunden kümmert.

    Ein Produkt sollte halten, was es verspricht. Ein Verbraucher kann erwarten, dass diese Versprechungen korrekt und erwartungstreu umgesetzt werden. So vertrauen die meisten von uns darauf, dass wenn sie auf “versenden” drücken, auch wirklich eine E-Mail an den ausgewählten Kontakt gesendet wird.

    Informationen müssen richtig, vollständig und unabhängig sein. Wenn Besucher den angebotenen Informationen und Auswahlmöglichkeiten vertrauen, sind sie weniger versucht, sich anderweitig umzuschauen.

    Ein Produkt oder eine Dienstleistung muss qualitativ hochwertig sein. Kunden wollen sich in Ihren Entscheidungen bestätigt sehen, und wir alle wollen sicher sein, dass unsere digitalen Geräte sicher sind und unsere persönlichen Daten geschützt aufbewahren.

    "Diese Firma schützt mich und hat meine Sicherheit im Auge." Datenschutz wird in der digitalen Welt immer mehr zu einem zentralen Kundenanliegen. Wir wollen sicher sein, dass ein Geschäft in unserem Interesse handelt. Wird die Firma meine Kreditkartendaten sicher speichern und persönliche Informationen privat behandeln?


    Behalten wir diese Grundlagen im Hinterkopf und setzen wir sie so um, dass deine Website vertrauenswürdiger auftritt.

    Diese Strategien sind so einfach, dass du sie hier und jetzt anwenden kannst.


    1. Ein aussagekräftiges Design spielt eine entscheidende Rolle

    Stell dir folgende Situation vor: Du läufst die Straße runter auf der Suche nach einem netten Ort, um etwas zu essen. Gehst du dann in das Restaurant mit dem kaputten Fenster, dem flackernden Licht über der Tür und dem komischen Geruch, den man schon von draußen riecht? Oder wählst du das Restaurant mit dem schönen Schriftzug, hellem Licht und offenen Fenstern, die Passanten einladen?

    Die Antwort dürfte einfach fallen. Wende also die gleichen Regeln bei deiner Online-Fassade an — deiner Website.

    Heutzutage ist eine schlecht gestaltete Website unentschuldbar. Es gibt unzählige Ressourcen für ansprechende und funktionale Website-Entwürfe, die Kunden mehr über dein Produkt erfahren und letztendlich eine Kaufentscheidung treffen lassen.

    Was aber macht Website-Designs vertrauenswürdig?

    Vergleichen wir zum Beispiel diese beiden Websites. Mit welcher würdest du eher interagieren?

    www.der-tee-laden.eu

    Paper & Tea

    Die beiden Beispiele oben zeigen gut, welche Bedeutung die Aufmachung einer Seite für deren Glaubwürdigkeit hat. Mit Sicherheit wird der-tee-laden.eu auch eine treue Käufergruppe haben, für die Neukundengewinnung dürfte das Design allerdings problematisch werden. Angesichts dieser Aufmachung würdest du vielleicht eher weniger ein zeitgemäßes, qualitatives Produkt und chnellen Kundenservice bei Problemen erwarten. 

    Hier ein paar einfache Tipps für ein vertrauenswürdiges Website-Design:

    • vermeide ganze Absätze in Großbuchstaben
    • benutze keine Fun-Schriftarten (z.B. Comic Sans), es sei denn, sie gehören zu deiner Gesamtstrategie
    • stelle sicher, dass deine Texte grammatikalisch korrekt sind
    • benutze keine billig aussehenden Agenturbilder (tolle und kostenlose Bilder gibt's übrigens auch von Shopify!), setze auf große, qualitative Bilder, um dein Produkt zu zeigen
    • wähle ein einfaches Layout
    • setze vertrauenssteigernde Elemente wie Bewertungen ein
    • biete die Extraportion Kundenservice, z.B. durch einen Live Chat

    Tipp: Wenn dein Budget es zulässt, ziehe von Design-Experten zu Rate, die dich bei Bedarf beim Re-Design deiner Ladenfront beraten.

    2. Deine Website profitiert von einem Hauch Individualität

    Ist es nicht toll, wenn du beim Besuch eines Ladens oder einer Website gleich das Gefühl hast, dich in besten Händen zu befinden?

    Womöglich hast du noch nicht mal ein Wort mit jemandem gewechselt und weißt bereits allein vom visuellen Eindruck her, dass bei diesem Unternehmen alles in Ordnung ist. Du bist überzeugt, dass die Verantwortlichen hinter ihrer Marke und den dazugehörigen Produkten stehen.

    Ob das über die Botschaften auf der Website oder deiner Ladenfassade rübergebracht wird oder über etwas, das du zuvor online gelesen hast — das Unternehmen hat ganz klar ein Vertrauensverhältnis mit ihren Kunden aufgebaut.

    Sehen wir uns die Landingpage von Tim Ferriss’ Website an. Er hat eine unglaublich loyale Fangemeinde. Dieses hohe Niveau hat er durch die durchgehend zuverlässige Vermittlung von herausragendem Content erreicht.

    Falls du Tim noch nicht kennst: Für die Qualität seine Webseite steht er mit seinem Namen — und mit seinem Gesicht!

    2. Add a Hint of Personality to Your WebsiteNicht nur das Design ist extravagant,  du findest auch auf Anhieb folgende Informationen:

    • Ein Foto von Tim Ferriss, damit man weiß, mit wem man es zu tun hat
    • Zitate von namhaften Marken
    • Amazon-Sternebewertungen
    • Ein klarer Call to Action, ein Handlungsaufruf

    Für einen Online-Laden ist eine aussagekräftige Ansprache auf der Startseite deiner Website entscheidend. Eine „Über Uns”-Seite mit Fotos deiner Mitarbeiter und einem Mission Statement ist ebenso eine gute Idee. Gestalte deine Produktseiten mit einem persönlichen Touch, indem du echte Menschen zeigst, die mit deinem Produkt posieren oder interagieren.

    In einem anderen Artikel haben wir bereits besprochen, was eine solide „Über Uns”-Seite ausmacht — aber du kannst sicherlich darüber hinaus noch einige individuelle Ideen für deine Homepage einsetzen, nach Tims gutem Vorbild.

    3. Halte deine Website immer aktuell

    Neben einigen offensichtlichen Standards, gleichbleibende Serverantwortzeiten, schnelle Ladezeiten und eine passgenaue Domain, gibt es noch einige andere Punkte zu berücksichtigen, die deine Website auf dem letzten Stand halten.

    Alle Informationen zu Versand, Kontakt, Produktdetails etc. müssen immer aktuell sein. Nimm dir immer wieder Zeit, deine Produktbeschreibungen und alte Blogeinträge nach womöglich veralteten Daten zu durchforsten, die deine Kunden fehlleiten oder verwirren könnten.

    Eine elegante Art zu zeigen, dass du alles unter Kontrolle hast, ist eine Medien-Seite. So Informiert zum Beispiel das Berliner Start-up Sirplus, das auch schon bei „Die Höhle der Löwen“ zu sehen war, welche Medien über sie berichtet haben.

     Medienseite bei Sirplus

    Sirplus war im Shopify Podcast! Die Story hinter dem sozialen Unternehmen, hörst du direkt hier

       

      4. Benutze Security Badges, um von vornherein zu signalisieren, dass deine Website sicher ist

      4. Use Secure Badges to Display That Your Website Is SafeOnline-Shopper sind mehr denn je empfindlich, wenn es um Sicherheit und Datenschutz geht. Daher musst du unbedingt sofort sichtbar machen, dass die Daten deiner Besucher auf deiner Seite geschützt sind.

      Falls deine E-Commerce-Plattform beim Checkout den Kunden nicht automatisch eine Nachricht anzeigt, dass sie auf einem sicheren Server sind - Shopify macht das natürlich -, kannst du auch ein SSL Certificate-Symbol einbinden.

      Es gibt verschiedene Arten, diese beruhigende Kundeninformation zentral darzustellen, z. B. durch Trust-Badges in der Fußzeile deines Shops oder durch eine Notiz in der Seitenleiste, dass du dich durch einen Drittanbieter absicherst. Jede Information ist hilfreich.

      Lesetipp: Shopify und Händlerbund: Wie Shopify rechtssicher vorzertifiziert wird, kannst du hier nachlesen.

      5. Zeige, dass du online ständig aktiv bist

      Falls es keine Kommentare, Shares oder Likes oder andere Online-Bewegungen in letzter Zeit gibt — wie kann dein Nutzer dann wissen, ob deine Firma wirklich noch im Geschäft ist? Es ist wichtig zu zeigen, dass du mit deinem Kundenkreis in regem Kontakt stehst. Antworte auf Facebook-Nachrichten oder poste Produktansichten auf Instagram — das versichert deinen Kunden, dass du authentisch und aktiv bist.

      Ein weiterer toller Weg, um Besucher und Kunden über Neuerungen auf dem Laufenden zu halten, ist ein Blog für deinen Shop.

      Lesetipp: Das Einmaleins der Instagram Hashtags und welche besonders beliebt sind findest du hier.

      6. Mach es so einfach wie möglich, deine Firma zu kontaktieren

      Es gibt nichts Frustrierenderes, als zu versuchen, ein Geschäft zu kontaktieren und zu scheitern. Wenn du ein vertrauenswürdiges Business bist, warum würdest du es deinen Kunden schwer machen, dich zu erreichen? Schon ein einfaches Kontaktformular auf deiner Website wirkt Wunder. Dieses kann vollkommen schlicht und funktional aussehen, so wie bei Five.

      Kontaktformular bei Five

      Natürlich ist so ein Kontaktformular keine Pflicht – aber ein Impressum, das laut §5 TMG (Telemediengesetz) auf jede Webseite gehört. Im Zweifel kommen Kunden also ohnehin an deine Kontaktdaten. Da kannst du es ihnen also auch leicht machen und ihnen die Kommunikation direkt ermöglichen. Neben dem Kontaktformular wären auch ein Live-Chat, eine Hotline oder eine Kombination verschiedener Kanäle valide Optionen. Idealerweise steht deinen Kunden bei direkten Fragen natürlich ein Mitarbeiter für den Kundensupport zur Verfügung. Ob sich das für dich lohnt, hängt aber natürlich von deinem Auftragsvolumen ab 

      Wenn deine Kunden mit einem tatsächlichen Mitarbeiter deiner Firma sprechen können, fassen sie mehr Vertrauen.

      Fazit

      Wir haben dir verschieden Ansätze vorgestellt, wie du mehr Vertrauen auf deiner Website aufbauen kannst, jetzt musst du diese Tipps nur noch umsetzen.

      Hinterlasse uns unten einen Kommentar, wenn dir dieser Artikel gefallen hat! 


      Shopify-Stores sind von Haus aus SSL-zertifiziert!

      Shopify jetzt 14 Tage lang kostenlos testen.


      Which method is right for you?Geposted von Hendrik Breuer: Hendrik ist Redakteur des deutschen Shopify-Blogs. Möchtest du einen Gastbeitrag veröffentlichen? Dann lies bitte zuerst diesen Leitfaden.

      Dieser Artikel von Tucker Schreiber erschien ursprünglich auf Englisch im Shopify.com-Blog und wurde übersetzt.