Shopify vs. WordPress

Shopify vs. Wordpress 2022 – Was ist besser für deinen Onlineshop?

Shopify bietet Händlern eine sofort einsatzbereite Lösung, mit der du einen gehosteten Onlineshop mit integriertem Betrugsschutz und Sicherheitsfunktionen effizient betreiben kannst.

Warum Shopify vs. WordPress wählen

Funktionen von Shopify vs. Clover im Vergleich

Wichtigste Funktionen

WordPress

Shopify

Hosting inklusive Nein Ja
Konzipiert für E-Commerce Nein Ja
Visueller Editor Ja Ja
Kostenloses SSL-Zertifikat Nein Ja
Subdomain inklusive Nein Ja
E-Mail inklusive Nein Ja
Support rund um die Uhr Nein Ja
DSGVO konform Nein Ja
Kostenloser Test Nein Ja
Eigenes POS-System Nein Ja
Automatische Website-Wartung Nein Ja
Käuferorientierte App Nein Ja
Einfache Anpassung Nein Ja
Anwenderfreundlich Nein Ja
PCI-DSS-Compliance Nein Ja
Integriertes CMS Ja Ja
Integrierter Betrugsschutz Nein Ja
Unbegrenzte Speicherkapazität Nein Ja
Sofort einsatzbereite Lösung Nein Ja

10 Vorteile von Shopify vs. Wordpress

Integriertes E-Commerce-Tool

Der Hauptunterschied zwischen WordPress und Shopify besteht darin, dass WordPress ein Content-Management-System ist, während Shopify ein E-Commerce-Website-Builder ist. Shopify ist für Geschäftsinhaber gedacht und verfügt über integrierte E-Commerce-Funktionen. WordPress ist für Blogger und Freiberufler gedacht—die E-Commerce-Komponente erfolgt in Form eines Plug-ins.

Gehostete Lösungen

Shopify bietet zuverlässiges Hosting, während WordPress Lösungen von Drittanbietern wie Bluehost, Dreamhost und SiteGround empfiehlt. Wenn das Hosting inbegriffen ist, ist die Einrichtung einfacher: Du brauchst dich nicht für einen Hosting-Service registrieren, da dieser bereits bei Shopify inbegriffen ist.

Schneller Start

Shopify ist eine sofort einsatzbereite Lösung, die es Shop-Inhabern ermöglicht, ihre Website schnell einzurichten, so dass sie sich auf die Umsatzgenerierung konzentrieren können. Mit dem Theme-Editor, dem integrierten Hosting und der Subdomain sowie anderen Funktionen ist die Einrichtung von Shopify schnell und einfach.

Vereinfachte Abonnements

WordPress ist zwar kostenlos, die Einrichtung einer WordPress-Website aber nicht. Shopify vereinfacht den Zahlungsvorgang mit fünf verschiedenen Abonnements, die mit deinem Unternehmen mitwachsen können. Bei WordPress musst du für das Hosting, einen Domain-Namen, ein Theme, möglicherweise einen Webentwickler und Plug-ins bezahlen, um einen Onlineshop zu erstellen.

Leicht anzupassen

Vergleichst du Shopify mit WordPress, kannst du mit Shopify deine Website selbst dann anpassen, wenn du keine Programmierkenntnisse hast. Aktualisiere Typografie, Farben und Layout deiner Seiten direkt über Shopify. Wenn du programmieren kannst—kannst du die HTML- und CSS-Dateien mühelos öffnen.

Eingebettete Sicherheit

Shopify hat die Sicherheit der Plattform oberste Priorität Alle Shopify-Websites enthalten ein SSL-Zertifikat. Die Shopify-Plattform ist außerdem als PCI DSS-konform der Stufe 1 zertifiziert und verfügt über Service Organization Control (SOC) 2 Typ II- und SOC 3-Berichte. Um deine WordPress-Website sicherer zu machen, benötigst du Plug-ins, die deine Sicherheitsfunktionen verbessern.

Subdomain inklusive

Bei Shopify erhältst du eine kostenlose Subdomain auf .myshopify.com für deinen Shop—du kannst aber auch mithilfe des Domain-Namen-Generators von Shopify deine eigene .com-Domain kaufen. Bei WordPress musst du deinen eigenen Domain-Namen als Subdomain kaufen, die nicht enthalten ist.

Integrierte E-Mail-Funktion

Einer der Unterschiede zwischen Shopify und WordPress besteht darin, dass Shopify mit Shopify Email angeboten wird. Mit Shopify Email kannst du kostenlos bis zu 2.500 E-Mails an Kunden versenden. Du erhältst außerdem vorgefertigte E-Mail-Vorlagen und integriertes Tracking.

Weniger Website-Wartung

Shopify-Websites werden regelmäßig und automatisch gewartet und aktualisiert. Bei WordPress musst du WordPress und deine Plug-ins manuell aktualisieren. Dies kann deine Website anfällig machen und ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Deshalb ziehen Händler Shopify gegenüber WordPress vor

Für die Einhaltung der DSGVO ist zwar jeder Händler selbst verantwortlich, in der Shopify-Plattform sind aber DSGVO-konforme Funktionen integriert. Um bei WordPress konform zu sein, musst du ein Plug-in installieren.

Deshalb ziehen Händler Shopify gegenüber WordPress vor

App für Kunden

Im Gegensatz zu WordPress verfügt Shopify über eine kundenorientierte App namens Shop, mit der Kunden bequem von unabhängigen Marken auf Shopify kaufen können. Mit Shop können Kunden Marken entdecken, schneller einkaufen und ihre Pakete verfolgen.

Rund-um-die-Uhr-Support

Das Shopify Support-Team ist rund um die Uhr erreichbar, um deine Anliegen zu beantworten. Du hast Zugriff auf Telefon, E-Mail und Live-Chat-Support, unabhängig davon, welches Abonnement du hast. Außerdem hast du Zugriff auf Hilfsdokumente, Webinare, Blogbeiträge und Online-Kurse, wo du in vielerlei Hinsicht Hilfe bekommst. Shopify Support ist in mehreren Sprachen verfügbar. WordPress bietet auch telefonischen Support und mehr an.

Kostenloser Test

Im Gegensatz zu WordPress bietet Shopify einen kostenlosen Test an, um die Plattform zu testen. Mit der 14-tägigen kostenlosen Testversion kannst du deinen Shop erstellen und starten (und sogar den ersehnten ersten Verkauf abschließen). Bei WordPress musst du für das Hosting und einen Domain-Namen bezahlen, bevor du die Plattform testen kannst. Bei Shopify kannst du die mitgelieferte Subdomain einfach zum Ausprobieren verwenden.

Geringe technische Kenntnisse erforderlich

Die anwenderfreundliche Benutzeroberfläche von Shopify bietet dir die Möglichkeit, deine Website zu erstellen und anzupassen, ohne dass du Programmieren können musst. WordPress-Themes sind manchmal nicht so einfach zu handhaben, insbesondere wenn sie von einem Drittanbieter entwickelt wurden.

Über 100 Zahlungs-Gateways

Bei Shopify stehen dir über 100 Zahlungsgateway-Optionen zur Verfügung, einschließlich Stripe, PayPal, AmazonPay und mehr. Bei WordPress musst du Extensions von Woocommerce einrichten, um auf Zahlungs-Gateways zugreifen zu können.

Integrierte SEO-Funktionen

Shopify verfügt über integrierte SEO-Funktionen, die deinem Onlineshop zu einem besseren Suchmaschinen-Ranking verhelfen. Genau wie WordPress verfügt auch Shopify über ein Content-Management-System, mit dem du Blog-Inhalte erstellen kannst, um die Anzahl der Seiten auf deiner Website zu erhöhen. Shopify bietet auch Funktionen an, mit denen du Meta-Titel, Beschreibungen und mehr zu deiner Webseiten hinzufügen kannst.

Unbegrenzte Speicherkapazität

Shopify bietet unbegrenzte Speicherkapazität und Bandbreite. Bei WordPress läuft das Hosting über einen Drittanbieter. Die Funktion wird also nicht direkt von WordPress angeboten.

Eigenes POS-System

Im Gegensatz zu WordPress verfügt Shopify über ein eigenes Verkaufsstellen-System, Shopify POS. Es verfasst Online- und Offline-Verkäufe an einem Ort, sodass du die Leistung deines Unternehmens messen kannst. Du kannst mit Shopify POS Bestellungen erstellen, Lagerbestände übertragen und vieles mehr. Bei WordPress brauchst du für diese Funktion ein Plug-in.

Integrierter Betrugsschutz

Shopify nimmt Betrug sehr ernst. Mit dem integrierten Betrugsschutz entscheidest du, ob du eine Kundenbestellung ausführst oder nicht. Du erhältst eine Analyse, die dich informiert, was den Betrug triggert, z. B. eine Lieferadresse, die nicht mit einer Rechnungsadresse übereinstimmt. Anschließend wird das Risiko als niedrig, mittel oder hoch eingestuft. Bei WordPress brauchst du ein Plug-in, um Betrug zu verhindern.

Automatische Website-Wartung

Wenn du WordPress und seine Plug-ins verwendest, musst du manuell nach Updates suchen, um sicherzustellen, dass du die neueste Software hast, um Hacks zu verhindern. WordPress schaltet deine Website auch in den Wartungsmodus, während Updates installiert werden, sodass Besucher nicht auf deine Website zugreifen können. Bei Shopify werden Updates automatisch hinzugefügt, ohne dass ein Wartungsmodus erforderlich ist.

Wir konnten in 3 Jahren etwas aufbauen, was viele Marken in 10 Jahren nicht geschafft haben.

Chioma, Cee Cee’s Closet NYC

Mehr über Shopify erfahren

Shopify vergleichen

So schneidet Shopify im Vergleich zu anderen Plattformen ab

Vergleichsseiten durchsuchen 

Shopify Community

Besuche die Shopify-Foren, wo andere Händler dir weiterhelfen

Shopify-Foren entdecken 

Shopify Help Center

Finde schnell Antworten auf alle deine Shopify-Fragen

Zum Help Center 

Starte deinen 14-tägigen kostenlosen Test noch heute

Jetzt Shopify kostenlos testen und alle Tools und Services entdecken, die für die Entwicklung, den Betrieb und den Ausbau eines Business benötigt werden.

FAQs

Was ist besser: Shopify oder WordPress?

Shopify ist oft besser geeignet für E-Commerce-Unternehmen, während WordPress besser für Blogger geeignet ist. Shopify wurde für den E-Commerce entwickelt und bietet Funktionen wie Rabatte, Geschenkgutscheine, unbegrenzte Produkte, Betrugsanalyse, Mitarbeiterkonten und vieles mehr. Wie bei WordPress kannst du auch auf Shopify einen Blog einrichten.

Wie erfolgt der Wechsel von WordPress zu Shopify?

Du kannst die App Store Importer, um von WordPress auf Shopify umzusteigen. Die App Store Importer überträgt wichtige Daten wie Produkte und Kunden auf sichere Weise, sodass du dies nicht manuell tun musst.

Womit lassen sich E-Books besser verkaufen: WordPress oder Shopify?

Da Shopify auf E-Commerce spezialisiert ist, eignet es sich besser, um E-Books und Tausende andere digitale und leibhaftige Produkte zu verkaufen. Wenn du eine WordPress-Website hast, kanns du deine Produkte über den Shopify Buy Button verkaufen.

Wie man den Shopify Buy Button in WordPress verwendet

Du kannst den Shopify Buy Button in WordPress benutzen, um Produkte auf deiner WordPress-Website zu verkaufen. Dazu musst du den Vertriebskanal Buy Button zu deinem Shopify-Shop hinzufügen. Dann erstellst du den Buy Button und bettest den Code in deine WordPress-Seite ein.

Was ist das Plug-in, um WordPress mit Shopify zu verknüpfen?

Das WordPress-Plug-in, um WordPress mit Shopify zu verknüpfen, ist WP Shopify.

Letzte Aktualisierung der Seite: 21\. April 2021