Etablierte Lösungen

Erneuerbare Energie

Alternativen zu fossilen Brennstoffen finden, die weniger Umweltverschmutzung verursachen

Kohlenstoffreduzierung

6 % des Fonds ausgegeben

Wir alle wissen inzwischen, dass fossile Brennstoffe viel Kohlendioxid ausstoßen, und dass es nur eine begrenzte Menge dieser Brennstoffe gibt. Irgendwann sind sie aufgebraucht – wenn wir unseren Planeten nicht schon vorher ruiniert haben.

Aber es führt kein Weg daran vorbei: Wir brauchen Energie für all die Dinge, die wir machen müssen und möchten, wie reisen, unsere Häuser heizen und bauen. Seit der industriellen Revolution haben sich die Menschen weitgehend auf nicht-erneuerbare Energie verlassen, um den Fortschritt voranzutreiben.

Glücklicherweise stellen Menschen, Unternehmen und Regierungen zunehmend auf erneuerbare Energiequellen um, d. h. Energie, die sich im menschlichen Zeithorizont regenerieren kann. Im Jahr 2018 betrug der Anteil der erneuerbaren Energien an der weltweiten Stromerzeugung mehr als 26 %, und man geht davon aus, dass dieser Anteil bis 2040 auf 45 % ansteigen wird.Fußnote 1

Erneuerbare Energiequellen können in fünf Kategorien unterteilt werden:

Wind

Einige Leute beschweren sich, dass Windturbinen hässlich und laut sind, aber der Wind ist als Ressource zu wertvoll, um ihn zu ignorieren. Die Preise sinken, und die Kapazitäten auf der ganzen Welt sind zwischen 2001 und 2017 um das 22-Fache angestiegen.Fußnote 2

Solar

Du hast wahrscheinlich schon einmal Sonnenkollektoren auf Häusern gesehen oder bist sogar an einem ganzen Feld davon vorbeigefahren. Diese Kollektoren wandeln das Licht der Sonne in Elektrizität um, und diese Branche wächst doppelt so schnell wie die der Windenergie.

Erdwärme

Das Innere unseres Planeten ist heiß. Bei der Verwendung von Erdwärme nutzt man große unterirdische Reservoirs, um Dampf und heißes Wasser einzufangen, oder kleinere Wärmepumpen, um Häuser zu heizen und zu kühlen. Diese Art von Energie ist im Gegensatz zu Wind und Sonne immer verfügbar.

Biomasse

Biomasse ist organisches Material, das von Pflanzen und Tieren stammt, wie Holz, Nahrung oder Mist. Thermisch aufbereitete Biomasse kann Elektrizität, Biogas oder Biotreibstoffe wie Ethanol und Biodiesel erzeugen. Hier kannst du mehr über unsere Investitionen in Biomasse lesen.

Wasserkraft

Wasserkraft nutzt die Energie von Wasserströmungen mithilfe von Dämmen, die den Wasserfluss kontrollieren. Dies ist die weltweit verbreitetste Form der erneuerbaren Energien, aber auch hier gibt es Nachteile. Der Bau und die Instandhaltung von Staudämmen können eine Menge Umweltschäden verursachen. Im Idealfall können wir unsere weltweite Abhängigkeit von Wasserkraft als Alternative zu fossilen Brennstoffen durch verstärkte Investitionen in Wind- und Sonnenenergie verringern.

Im Jahr 2018 betrug der Anteil der erneuerbaren Energien an der weltweiten Stromerzeugung mehr als 26 %, und man geht davon aus, dass dieser Anteil bis 2040 auf 45 % ansteigen wird.

Unternehmen im Spotlight

Bullfrog Power

Bullfrog bietet Erdgas- und Stromoptionen für Menschen und Unternehmen, die die Kohlendioxidbelastung ihres Energieverbrauchs senken wollen. Für jede Einheit Erdgas, die ein Kunde verbraucht, produziert Bullfrog die gleiche Menge an "klimafreundlichem" Erdgas und speist es im Namen des Kunden in eine Pipeline ein. Bullfrog gewinnt Biogas aus organischen Abfällen auf Mülldeponien und Kläranlagen.

Man sollte sich bewusst sein, dass dieses Gas trotzdem CO₂ abgibt, wenn es benutzt wird, also ist "grün" vielleicht nicht der beste Name dafür. Aber immerhin ist es CO₂, das ohnehin durch den verrottenden organischen Abfall freigesetzt worden wäre. Es wird also nicht noch mehr CO₂ durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe ausgestoßen.

Bullfrogs Ökostrom-Zertifikate funktionieren ähnlich: Für jedes Kilowatt Strom, das man verbraucht, wird ein Kilowatt aus einer erneuerbaren Quelle wie Wind oder Wasser ins Netz eingespeist. Seit der Gründung im Jahr 2005 hat Bullfrog 1,3 Millionen Tonnen CO₂ ersetzt.

In der Vergangenheit hat Shopify die Zertifikate von Bullfrog benutzt, um die Energie, die in unseren kanadischen Büros verbraucht wird, auszugleichen. Im März 2020 begannen die Mitarbeiter von Shopify, im Homeoffice zu arbeiten. So haben wir zwar viel weniger Büroräume, dafür aber viel mehr Heimarbeitsplätze, die wir ausgleichen möchten. Wir haben es bereits in unserem Blog erwähnt: Shopify plant, den CO2-Fußabdruck unseres Homeoffice-Modells zu messen und alle Emissionen der Heimarbeitsplätze auszugleichen. Wir werden euch natürlich darüber informieren, wie das funktioniert und welche Erkenntnisse wir daraus gewonnen haben.