Die Shopify Unite 2021 – alle Ankündigungen auf einen Blick

Auf der diesjährigen Shopify Unite ging es um die Infrastruktur, Werkzeuge und Technologien, welche die Zukunft des Handels möglich machen. Verschiedene Führungskräfte betraten die virtuelle Bühne, um einen Einblick in unsere aktuellen und in der Planung befindlichen Produkte zu geben. Zudem wurde ein Blick auf unsere Roadmap zur Skalierung unserer Tools geworfen, die Entwickler für die Entwicklung auf Shopify verwenden.

Die Aufzeichnung der Unite 2021 ist momentan nur auf Englisch verfügbar, deutsche Untertitel werden in Kürze hinzugefügt und können dann über Einstellungen (das Rädchen unten rechts) zugeschaltet werden.

Um dich auf den neuesten Stand zu bringen, findest du hier eine Übersicht über alle angekündigten Neuerungen.


1. Umsatzbeteiligung von 0 % auf deine erste Million US-Dollar im Shopify App Store

Für diejenigen, die Apps für den Shopify App Store erstellen, ist eine der größten Ankündigungen der Shopify Unite die Nachricht, dass wir ab dem 1. August 2021 die Umsatzbeteiligung an der ersten Million US-Dollar streichen, die du jährlich im Shopify App Store verdienst.

Das heißt: Wenn du weniger als 1 Million US-Dollar pro Jahr im Shopify App Store verdienst, zahlst du keine Umsatzbeteiligung mehr. Diese Zahlen werden dabei jedes Jahr zurückgesetzt. 

Diese Änderung unseres Umsatzbeteiligungsmodells ist unsere Art zu zeigen, wie ernst es uns mit der Unterstützung von Entwicklern ist. Wir wollen, dass Potenzial der Entwicklung auf Shopify fördern und es den besten Entwicklern der Welt ermöglichen den Handel für alle besser zu machen. Diese Änderung bedeutet mehr Geld für dich – mehr Geld, um in dein Business zu investieren, deine Ressourcen auszubauen und mehr Lösungen für Shopify-Händler zu entwickeln.

Wenn du mehr als 1 Million US-Dollar verdienst, zahlst du nur eine Umsatzbeteiligung von 15 %, die niedriger ist als die bisherige Umsatzbeteiligung von 20 %.

Außerdem erheben wir für alle Entwickler, die sich nach dem 1. August anmelden, eine einmalige Registrierungsgebühr. Diese wird fällig, wenn du deine erste App zur Überprüfung einreichst. Melde dich also an und beginne noch heute mit der Erstellung deiner App.

Im Sommer folgen übrigens weitere spannende Initiativen für Entwickler – bleibe also gespannt.

2. Vorstellung von Online Store 2.0

Ab sofort steht Online Store 2.0 zu Verfügung.

Im letzten Jahr haben wir eine Verdoppelung des Traffics bei unseren Onlineshops verzeichnet, da Käufer während der Pandemie mehr und mehr auf das Onlineshopping vertrauten. Heute ist es so wichtig wie nie zuvor, wie der Shop eines Händlers online präsentiert wird.

Deshalb freuen wir uns, unsere bisher größte Investition ankündigen zu können. Wir nennen die Neuerung Online Store 2.0.

Tipp: Eine vollständige Zusammenfassung dieser Ankündigung findest du in unserem gesonderten Artikel zur Einführung von Online Store 2.0 und zu den Auswirkungen der Neueinführung auf Entwickle.

Beitrag jetzt lesen

Aktualisierte Theme-Architektur für flexiblere Anpassungen

Für sowohl Händler als auch Entwickler ist eine der größten Änderungen im Rahmen der Einführung von Online Store 2.0 die aktualisierte Theme-Architektur für Onlineshops. Das Update bietet einfachere und flexiblere Anpassungsmöglichkeiten für Händler und neue Möglichkeiten für Entwickler.

Abschnitte auf jeder Seite einfügen

Wir haben unsere Themes vollständig modularisiert, indem wir deren gesamten Liquid-Code in JSON-Vorlagen verschoben haben, die wiederum im gesamten Onlineshop verfügbar sind. Diese Vorlagen definieren die Struktur einer Seite – angefangen bei den Abschnitten, die sich auf einer Seite befinden, bis hin zur Konfiguration der einzelnen Einstellungen.

Da diese Vorlagen im gesamten Onlineshop verfügbar gemacht werden, können Abschnitte nun auf mehr Seiten als nur der Homepage eingesetzt werden. Dies eröffnet Händlern eine Reihe von neuen Möglichkeiten, jeden Aspekt eines Shops zu personalisieren – und das, ohne auf einen Entwickler angewiesen zu sein.

Als Entwickler bedeutet dies, dass du ein viel modularer gestaltetes Theme bereitstellen kannst: ein Theme mit weitaus mehr Anpassungsmöglichkeiten für Händler und verschiedene Vorlagen pro Ressource. All dies heißt weniger Wartung und weniger monotone Anpassungen für dich, sodass du dich verstärkt auf die Entwicklung neuer Lösungen konzentrieren kannst. 

Theme-App-Erweiterungen und App-Blöcke

Die durch Online Store 2.0 bedingten Verbesserungen haben zudem große Vorteile für Entwickler, die Apps für die Storefront entwickeln. Wir führen Theme-App-Erweiterungen ein, mit denen sich Apps mithilfe von App-Blöcken in die Themes von Händlern integrieren lassen. 

Integrierte Modularität: neue Interaktionsmöglichkeiten für Händler

Die Theme-App-Erweiterung wird die Interaktion von Händlern mit deiner App in der Storefront komplett verändern. Sie können deine App jetzt ganz einfach in ihr Theme integrieren – und das, ohne den Code anzutasten. Das Ganze erfolgt über eine App-Block-Liquid-Datei, mit der sie Apps vom Theme-Editor aus verwalten können. Wenn sie sich entscheiden, deine App zu deinstallieren, wird sogenannter „Ghost-Code“ automatisch entfernt.

App-Blöcke werden zudem den Support-Aufwand reduzieren. Es ist nun nicht mehr notwendig, den Code des Themes zu öffnen, um deine App manuell zu installieren. Auch die Deinstallationen sind weitaus sauberer. So musst du dir keine Sorgen über fehlerverursachende Änderungen mehr machen und das wiederum bedeutet einen geringeren Zeitaufwand für die Problembehandlung bei deinen Anwendern.

Um festzustellen, ob ein Händler ein Theme verwendet, das mit deinen Theme-App-Erweiterungen kompatibel ist, nutze die Theme API und Assets-API. Denn wenn du weißt, welche Art von Theme verwendet wird, kannst du Händlern ein optimales Onboarding-Erlebnis bieten, um die App in ihr Theme zu integrieren.

Assets hosten und verwalten

Du kannst die unterstützenden Assets deiner App ebenfalls zu deinen Theme-App-Erweiterungen hinzufügen, um sie schnell über das CDN (Content Delivery Network) von Shopify zu hosten. Die Assets können dann einfach aus den App-Blöcken deiner Theme-Erweiterung referenziert werden.

Mehr Komfort durch optimierte Entwicklertools

Die als Teil von Online Store 2.0 veröffentlichten Entwickler-Tools unterstützen außerdem die Entwicklung, das Testen und die Bereitstellung deiner Apps für Shopify. Wenn du deine Erweiterung für Händler freigeben möchtest, kannst du sie ganz einfach veröffentlichen. Das Veröffentlichen einer Erweiterungsversion ersetzt dabei die aktuelle Live-Version, die an Shops mit deiner App ausgespielt wird.

In unserer Dokumentation erfährst du, wie du deine Apps gemäß den Anforderungen von Online Store 2.0 migrieren kannst.

Flexible Shop-Inhalte mit dynamischen Quellen

Mit Online Store 2.0 müssen Entwickler Metafelder nicht mehr fest in Themes einprogrammieren oder sich für die Änderung von Produktseiten auf APIs verlassen. Theme-Entwickler können nun dynamische Quellen verwenden, um standardmäßige Metafelder und bekannte Ressourceneigenschaften als Einstellungsvorgaben einzubinden. 

Unsere Änderungen für die dynamischen Quellen des Themes umfassen:

  • Verbesserungen an Metafeldern
    Metafelder haben jetzt ein flexibleres Typensystem. Es gibt Standard-Metafelder, die es einfacher machen, benutzerdefinierte Themes sofort in Shops der verschiedensten Branchen einzusetzen. Zudem lassen sich demnächst Darstellungshinweise zu Metafeldern hinzufügen, sodass Benutzer der Storefront-API und von Liquid, die Händlerdaten so darstellen können, wie es der Händler beabsichtigt hat.

  • Dateiauswahl
    Metafelder unterstützen ab sofort Medien wie Bilder oder PDF-Dateien. Die Metafeld-Dateiauswahl erleichtert Händlern das Hochladen und Auswählen von Medien auf Produktseiten alle im Bereich Einstellungen/Dateien gespeicherten Bilder können sofort verwendet werden.

  • Dateien-API
    Über die neue Dateien-API erhalten Entwickler außerdem Zugriff auf die Inhalte unter Einstellungen/Dateien. Die GraphQL-API ermöglicht es, vorhandene Medieninhalte aus Einstellungen/Dateien hochzuladen oder auszuwählen. Apps können nun vom Zugriff auf diesen Bereich des Adminbereichs profitieren.

Neue Entwickler-Tools von Dawn bis Theme Check

Um dich bei der Arbeit mit diesen neuen Funktionen zu unterstützen, werden wir außerdem eine Reihe von neuen Entwickler-Tools einführen. 

Dawn - das neue Referenz-Theme

Dawn ist unser erstes auf Open Source basierendes Referenz-Theme, das mit einem klaren Fokus auf Performance entwickelt wurde und alle neuen Funktionen von Online Store 2.0 nutzt. Es ist ein extrem schlankes und auf Mobilgeräte optimiertes Theme, das nur sehr wenig JavaScript und eine Reihe ausgefeilter Funktionen verwendet. Es maximiert die Flexibilität für Händler, während es die Komplexität des Systems minimiert und die Abläufe vereinfacht.

Dawn: Shopify's neues Referenz-Theme.

Wir haben Dawn so konzipiert, dass es standardmäßig schnell ist, egal was passiert. Es lädt 35 % schneller als das aktuell von mehr als der Hälfte aller unserer Händler verwendete Theme Debut

Dies haben wir mit einem Ansatz erreicht, bei dem JavaScript nur eingesetzt wird, wenn es wirklich notwendig ist. Es gibt jedoch Fälle, in denen JavaScript zur Schaffung eines erstklassigen Benutzererlebnisses notwendig ist. Doch wo es Sinn ergibt, haben wir uns auf native Browser-Funktionen statt auf JavaScript-Bibliotheken gestützt. 

Da Dawn bereits über JSON-Vorlagen für alle seine Seiten verfügt, kannst du es als Vorlage verwenden, wenn du Abschnitte in deinen eigenen Themes aufnehmen möchtest. Es wird zukünftig das neue Standard-Theme für alle neuen Shops sein und damit Debut ablösen.

Somit können Agenturpartner ihr Serviceangebot weiterentwickeln, um Händlern dabei zu helfen, die neuen Onlineshop-Funktionen dieses Themes zu übernehmen und Onlineshops schnell und flexibel für ihre Kunden einzurichten.

In unserem Artikel auf dem Shopify UX Blog erfährst du mehr darüber, wie wir Dawn aufgebaut haben.

Workflows mit der neuen GitHub-Integration implementieren

Wir haben zudem eine neue Integration mit Github aufgebaut, mit der du kontinuierlich Änderungen an deinen Themes vornehmen kannst. Das bedeutet, dass du sicher mit einer nativen Unterstützung für die Versionskontrolle zusammenarbeiten kannst. Außerdem hast du die Möglichkeit Workflows zu implementieren, bei denen Änderungen auf GitHub überprüft und zusammengeführt werden müssen, bevor sie in ein Live-Theme übernommen werden.

Zu guter Letzt, hast du durch die Synchronisierung mit GitHub die Möglichkeit, Vorschaulinks von deinem lokalen Server aus freizugeben, ohne dass du manuell synchronisieren oder gezippte Dateien verteilen musst. Dies wird die Zusammenarbeit mit deinen Kunden und deinem Team wesentlich vereinfachen.

Erweiterung des Anwendungsbereichs der Shopify CLI

Abschließend haben wir den Anwendungsbereich der Shopify CLI auf die Theme-Entwicklung erweitert. Die CLI ermöglicht dir Folgendes: 

  • Sicheres Entwickeln, Anzeigen und Testen von Änderungen an Themes innerhalb von Entwicklungs-Themes
  • Hot-Reload von CSS- und Liquid-Abschnittsänderungen
  • Veröffentlichung von Themes über die Kommandozeile
  • Ausführen des Theme Check für dein Theme (siehe unten)
  • Eingabe von Testdaten für dein Theme, einschließlich Produkten, Kunden und Bestellentwürfen.

Mit Theme Check Probleme identifizieren

Theme Check ist unser Sprachserver für Liquid und JSON, der Themes auf Fehler untersucht und zugleich Best Practices für Shopify-Themes und Liquid hervorhebt – komplett integriert in deine lokale Umgebung. Dieses Tool kann in Texteditoren wie Visual Studio Code integriert werden und identifiziert verschiedene Arten von Problemen innerhalb deines Theme-Codes, einschließlich Liquid-Syntaxfehler, fehlende Vorlagen und Leistungsproblemen.

Theme Check ist mit dem Shopify CLI-Tool kombiniert, sodass es nicht separat installiert werden muss. 

In unserer Entwicklerdokumentation erfährst du wie du Theme Check installieren und beim Testen deiner Themes verwenden kannst.

Erstellen von Themes für Shopify

Online Store 2.0 stellt eine neue, flexiblere Umgebung für Entwickler und Händler dar. Wir freuen uns, bekannt geben zu können, dass wir als Teil dieser Verbesserungen am 15. Juli 2021 auch den Shopify Theme Store wiedereröffnen werden. Mit mehr als 1,7 Millionen Händlern, die Shopify zum Führen ihrer Geschäfte nutzen, ist es jetzt an der Zeit, Themes für diese globalen Entrepreneure zu entwickeln.

Was noch besser ist: Im September werden wir die Umsatzbeteiligung an der ersten Million Dollar, die du jährlich über den Shopify Theme Store verdienst, streichen. Für dich bedeutet das, dass du bei einem Verdienst von weniger als 1 Million US-Dollar 0 % Umsatzbeteiligung zahlst. Die Umsatzzahlen werden dabei jedes Jahr zurückgesetzt. 

Ist dein Umsatz mit deinen Themes höher als 1 Million US-Dollar pro Jahr, zahlst du trotzdem nur eine Umsatzbeteiligung von 15 % auf die zusätzlichen Einnahmen.

Für die Anmeldung im Shopify Theme Store wird darüber hinaus eine einmalige Anmeldegebühr in Höhe von 99 US-Dollar pro Konto erhoben. Hinzu kommt eine Bearbeitungsgebühr von 2,9 % auf alle Transaktionen. Weitere Informationen zu diesem Update folgen in Kürze. 

Die Vorteile des neu eröffneten Theme Stores voll auskosten

Um die Vorteile des wiedereröffneten Shopify Theme Stores und unser neues Umsatzbeteiligungsmodell voll auszuschöpfen, solltest du Folgendes tun:

  • Migriere deine Themes und Apps auf die Anforderungen von Online Store 2.0. 
  • Beginne mit der Erstellung von Shopify-Themes. Der Shopify Theme Store war drei Jahre lang geschlossen. Dies ist also eine Gelegenheit, früh einzusteigen und sich als vertrauenswürdiger Theme-Entwickler zu etablieren. 

Kennst du schon unser Affiliate Programm?

Jetzt bewerben

3. Erweiterung des Shopify Check-outs mit Apps

Der Check-out ist das Herzstück des Online-Shoppings. Hier findet die Konvertierung statt und hier tätigen Händler einen Verkauf und Käufer einen Einkauf. Eine unserer Prioritäten ist deswegen, dass der Shopify Check-out der Beste der Welt und in der Lage ist, mit riesigen Verkaufszahlen Schritt zu halten. 

In der Vergangenheit waren kleine Änderungen am Shopify Check-out nur über `checkout.liquid´ und für größere Änderungen über „Shopify Plus“-Konten möglich. Wir freuen uns, ankündigen zu können, dass wir die Anpassung des Bezahlvorgangs über Apps bald für alle Nutzer möglich machen.

Mit unseren neuen Funktionen lässt sich alles umsetzen, was Händler benötigen – von einfachen kundenspezifischen Anpassungen bis hin zu komplexen Benutzeroberflächen (UI) und zur Geschäftslogik. Das Update beinhaltet UI-Erweiterungen für den Check-out, Änderungen an Skripten und eine neue Zahlungsplattform.

Checkout-Erweiterungen für individuelle Benutzererfahrungen

Damit Entwickler benutzerdefinierte Bezahl-Erfahrungen erstellen können, führen wir später in diesem Jahr unsere Check-out-Erweiterungen ein. Hierbei handelt es sich um eine Reihe von Erweiterungspunkten, APIs und UI-Komponenten, die Leitplanken für die Erstellung von Check-out-Apps bieten. Die Verwendung dieser Werkzeuge bedeutet, dass du flexible Lösungen bauen kannst, ohne das Risiko einzugehen, die `checkout.liquid´ zu beschädigen.

Wir freuen uns bekannt geben zu dürfen, dass wir den Beta-Zugriff zu unserer ersten Check-out-Erweiterung - die Check-out-Erweiterung für Aktionen nach dem Kauf (siehe unten) - eröffnet haben. Weitere Erweiterungen werden noch in 2021 in Form einer Entwicklervorschau veröffentlicht.

Im Rahmen der Erweiterungen wirst du Zugriff auf Folgendes bekommen:

  • Erweiterungs-APIs: Eine Reihe von APIs, um leistungsstarke Checkout-Anpassungen in Apps zu integrieren. Diese APIs befinden sich noch in der Entwicklung und ermöglichen den Zugriff auf und die Änderung von Check-out-Positionen, Rabatten, Kundeninformationen, Metafeldern und Warenkorbattributen. Wenn du ein Agenturpartner bist, bieten benutzerdefinierte Apps eine neue Möglichkeit, deine Lösungen an mehreren Kunden gleichzeitig anzubieten.

  • Neue Erweiterungspunkte: Neue Erweiterungspunkte ermöglichen es dir, Erfahrungen für verschiedene Teile des Check-outs zu erstellen.

  • Eine Komponentenbibliothek: Deine App wird die Komponentenbibliothek verwenden, um benutzerdefinierte Erlebnisse zu erstellen und sie in verschiedenen Erweiterungspunkten zu integrieren.

  • Neue APIs: Die neuen APIs geben dir die Kontrolle über bestimmte Elemente des Check-outs. Ein Beispiel ist die Branding-API, mit der du die Farben, Abstände, Typografie und weitere Elemente der Kaufabwicklung ändern kannst.

  • Die Check-out-Erweiterungen verwenden App Bridge Check-out. Hierbei handelt es sich um eine neue Technologie, mit deren Hilfe wir deinen Code im CDN von Shopify hosten und ihn sicher innerhalb einer Web Worker Sandbox im Browser ausführen können. Benutzerdefinierte Bezahl-Erlebnisse und Branding-Elemente, die mit den neuen Erweiterungen erstellt wurden, funktionieren reibungslos mit beschleunigten Bezahlprozessen wie Shop Pay. Somit können deine Benutzer weiterhin von der erhöhten Conversion profitieren, die mit schnelleren Check-outs einhergehen.

    Weitere Informationen

    Check-out-Erweiterung für Aktionen nach dem Kauf

    Wir freuen uns, dir mitteilen zu können, dass wir den Beta-Zugang zu unserer Check-out-Erweiterung für Aktionen nach dem Kauf eröffnet haben. Diese ermöglicht es Entwicklern, für positive Käufererfahrungen direkt im Anschluss an die Bezahlung zu sorgen.

    Konkret geht es um Interaktionen zwischen Händlern und Käufern, die stattfinden, nachdem ein Kauf getätigt wurde und bevor der Kunde den Shop verlassen hat. Sie ist zwischen dem Check-out und der Dankeschön-Seite angesiedelt, also an einem Ort, an dem der Käufer in hohem Maße in den Prozess der Seite eingebunden und aufmerksam ist. Dadurch ist diese Seite perfekt geeignet, um Produkt-Upsells, Bitten um Spenden, eine Umfrageteilnahme, oder Rabattangebote für zukünftige Bestellungen und so weiter zu präsentieren. 

    Mit der App-Erweiterung für Aktionen nach dem Kauf kannst du folgende Vorteile nutzen:

    • Du kannst eine direkte Integration mit Shopify Check-out vornehmen. Dadurch kannst du dich auf die Entwicklung hervorragender Erlebnisse konzentrieren, die nach dem Kauf für Begeisterung sorgen. Währenddessen gewährleistet Shopify einen schnellen, zuverlässigen und erstklassigen Bezahlvorgang.

    • Deine App wird jederzeit mit Funktionen, API-Updates und Verbesserungen der Shopify-Plattform kompatibel sein, da sie vollständig in Shopify integriert ist.

    • Ob es darum geht, den durchschnittlichen Bestellwert mit einem Upsell-Angebot zu erhöhen, wichtige Kundeninformationen durch Umfragen zu sammeln oder Werbeaktionen durchzuführen – deine App spielt eine Schlüsselrolle bei der Erfüllung der Geschäftsziele deiner Händler und der Skalierung ihrer Shops.

    Worauf also noch warten? Du kannst noch heute in einem Development Store mit der Erstellung deiner App für Aktionen nach dem Kauf beginnen. Sobald deine App erstellt und bereit für die Genehmigung ist, musst du sie nur noch zur Überprüfung einreichen. Bitte beachte dabei, dass eine Genehmigung auch für App-Entwickler mit bestehenden Apps erforderlich ist, die die Check-out-Erweiterung für Aktionen nach dem Kauf zu ihrer bestehenden App hinzufügen möchten.

    In unserer Entwicklerdokumentation findest du weiterführende Informationen über die Funktionsweise, Anforderungen, Einschränkungen und so weiter. 

    Halte dich über weitere Check-out-Erweiterungen, die später in diesem Jahr als Entwickler-Vorschau veröffentlicht werden, auf dem Laufenden.

    Shopify-Skripte: lokaler Entwicklungsflow statt Online-Skript-Editor

    Shopify-Skripte sind eine Funktion, die Plus-Händlern zur Verfügung steht und mit deren Hilfe sie im Backend eine individuelle Logik für ihre Marken erstellen können. Wir haben die Skripte mithilfe von WebAssembly komplett neu aufgebaut, um den Entwicklungsprozess zu vereinfachen, die Zuverlässigkeit zu verbessern und deine Skripte wesentlich schneller laufen zu lassen. 

    Außerdem haben wir die Entwicklerwerkzeuge für Skripte aktualisiert und du kannst Skripte jetzt mit deinem bevorzugten lokalen Entwicklungsworkflow erstellen, anstatt den Online-Skript-Editor verwenden zu müssen.

    Darüber hinaus werden Skripte ab sofort über Apps bereitgestellt und installiert. Das bedeutet, dass deine Skripte in mehreren Shops installiert werden können und Händler sie nutzen können, ohne jemals den Code antasten zu müssen. 

    Da Skripte innerhalb von Shopify ausgeführt werden, können sie so skaliert werden, dass sie den Traffic der größten Händler und Flash-Verkäufer der Welt verarbeiten können. 

    Wenn du an der Beta von Shopify Scripts teilnehmen möchtest, kannst du uns eine E-Mail an scripts-beta@shopify.com senden.

    Payments-Plattform: der bessere Weg für Entwickler

    Neue Zahlungsmethoden werden weltweit schneller eingeführt, als wir sie in unsere Plattform integrieren können. Daher sind Entwickler von Zahlungslösungen ein entscheidender Faktor, um mit diesem schnellen Wachstum mithalten zu können. Bis jetzt wurde dies durch die Integration mit Shopify Check-out über Active Merchant und die Hosted Payment SDK erreicht.

    Doch nun freuen wir uns, einen besseren Weg für Entwickler, die sich für Zahlungsprozesse einsetzen, gefunden zu haben: Unsere neue Payments-Plattform ersetzt unsere alten Integrationspunkte und ermöglicht es dir, Zahlungs-Gateways als Shopify-Apps zu erstellen. 

    Die Payments Plattform ist für die Kombination mit den neuesten Check-out-Technologien von Shopify optimiert und bietet Entwicklern einen zentralen Ansatz für die Integration mit Shopify.

    Zahlungspartner können dadurch reichhaltige Händlererlebnisse anbieten, indem sie beispielsweise App-Erweiterungen und APIs für einen individuellen Onboarding-Flow nutzen.

    Jedes Zahlungs-Gateway wird auf der Payments-Plattform aufgebaut. Das bedeutet wiederum, dass unsere Partner Zugang zu neuen Check-out- und Zahlungsfunktionen erhalten, während wir weiterhin Innovationen entwickeln.

    Die neue Zahlungsplattform wird im Herbst 2021 für Entwickler verfügbar sein.


    Kennst du schon unsere Ressourcen Sammlung für Partner?

    Jetzt stöbern


    4. Verbesserungen bei der App-Entwicklung

    Es gab noch nie einen besseren Zeitpunkt, um eine App auf Shopify zu erstellen: Mit über 1,7 Millionen Händlern, die Shopify weltweit nutzen, besteht ein hoher Bedarf an technischen Lösungen, die Händler zum Ausbau ihrer Geschäfte nutzen können. Aber das ist erst der Anfang. Da der Handel wächst und immer komplizierter wird, wird der Markt für kreative technische Lösungen auf Shopify nur noch größer.

    Auf der diesjährigen Shopify Unite haben wir daher Updates und Änderungen angekündigt, mit denen du von diesen neuen Möglichkeiten direkt profitieren kannst.

    Erweiterungen für die Entwicklung

    Um deine Entwicklungsabläufe zu verbessern, veröffentlichen wir in diesem Jahr eine Reihe von Erweiterungen.

    Überarbeitete Entwicklerdokumentation für schnellere Lösungen

    Im Laufe des Jahres werden wir unsere Entwicklerdokumentation überarbeiten, um uns auf die von dir priorisierten Ergebnisse zu konzentrieren. So wird es noch einfacher werden, zu jedem Zeitpunkt die benötigten Informationen zu finden.

    Zudem verbessern wir die Lesbarkeit mit Änderungen an der Typografie, dem Layout und Blöcken für mehrere Programmiersprachen in den Tutorials. Damit du schneller vorankommst, werden wir auch einfache Code-Snippets zum Kopieren und Einfügen in unseren Referenzen zur Verfügung stellen.

    Dokumentation besuchen

    Einführung der Developer Console

    Um den Prozess der Entwicklung von App-Erweiterungen zu verbessern, führen wir die Developer Console ein, in der du Erweiterungen in einer echten Shop-Umgebung erstellen und testen kannst.

    Derzeit können App Bridge Admin-Erweiterungen nicht in Shops mit echten Daten getestet werden, ohne die Erweiterung in das CDN von Shopify zu übertragen was keine ideale Lösung ist. Die Developer Console bietet eine bessere, schnellere und realistischere Erfahrung für Entwickler an, die App-Bridge-Admin-Erweiterungen erstellen und testen.

    Mit der Developer Console werden außerdem alle Änderungen, die du an deiner lokalen Umgebung vornimmst, sofort gerendert. So musst du deine App nicht erst pushen oder veröffentlichen, um deine Arbeit anzeigen zu lassen. Zudem kannst du sicherstellen, dass deine Erweiterung sowohl in Desktop- als auch mobilen Umgebungen korrekt gerendert wird, indem du die mobile Version deiner Erweiterung sofort per QR-Code rendern lässt. 

    Die Developer Console ist seit dieser Woche über einen Development Store verfügbar, um die bestmöglichen Erfahrungen für Benutzer zu schaffen.

    Google Cloud Pub/Sub – Webhook-Ereignisse einfach verwalten

    Google Cloud Pub/Sub ist jetzt für Entwickler als einfachere Möglichkeit zur Verwaltung von Webhook-Ereignissen verfügbar. Mit Pub/Sub kannst du die Ereignisse in einem Tempo abrufen, das du kontrollieren kannst. Das bedeutet, dass eingehende Ereignisse zuverlässiger ausgespielt werden und dass App-Fehler und Verzögerungen minimiert werden – selbst in den geschäftigsten Zeiten.

    Pub/Sub erleichtert die Nutzung von Webhooks in großem Umfang, da du für den Empfang von Webhooks keine API und kein Warteschlangensystem mehr erstellen und hosten musst. Stattdessen übernimmt Pub/Sub den zuverlässigen Empfang aller Webhook-Ereignisse mit einer sehr geringen Latenz. Somit musst du dich nicht um die Skalierung von Webservern kümmern. 

    In unserer Dokumentation erfährst du mehr über die Verwaltung von Webhook-Ereignissen mit Google Cloud Pub/Sub.

    Verbesserung der App-Auffindbarkeit 

    Das Erstellen von Apps ist ein wichtiger Aspekt der Arbeit erfolgreicher Entwickler. Um dich zu etablieren, musst du jedoch auch in der Lage sein, deine Apps zur richtigen Zeit den richtigen Händlern zu präsentieren. Um dich dabei zu unterstützen, besser mit Händlern in Kontakt zu treten und deine App zum Erfolg zu führen, nehmen wir Verbesserungen am Shopify App Store vor, welche die Auffindbarkeit fördern sollen. 

    Anhand von Daten und Erkenntnissen, die uns von Händlern zur Verfügung gestellt werden, können wir erkennen, was sie zu welchem Zeitpunkt benötigen. Auf der diesjährigen Shopify Unite haben wir damit begonnen, diese neue App-Store-Erfahrung für eine kleine Anzahl von Händlern bereitzustellen. 

    Ein Beispiel für die neue personalisierte Startseite des Shopify App Store.

    Das dadurch gewonnene Wissen fließt in unsere neue personalisierte Startseite des Shopify App Store ein und zielen auf die Optimierung der organischen Auffindbarkeit ab: mit neuen Inhaltstypen, verbesserter Taxonomie, informativeren App-Kategorieseiten und einem modularen Ansatz. So können sich Entwickler auf das konzentrieren, was sie am besten können: die Entwicklung hervorragender Apps. 

    Awareness-Anzeigen im Shopify App Store

    Für Entwickler, die in ein beschleunigtes Wachstum investieren möchten, werden wir zudem die Möglichkeiten von Werbung im Shopify App Store durch die Einführung von Awareness-Anzeigen einbringen. 

    Suchanzeigen werden jetzt „Conversion-Anzeigen“ genannt. Diese unterstützen Entwickler dabei, Händler anzusprechen, die bereits nach einer bestimmten Art von App suchen oder ein bestimmtes Bedürfnis im Sinn haben. Im Vergleich dazu können Awareness-Anzeigen dabei helfen, Händler über Möglichkeiten zu informieren, die sie noch nicht in Betracht gezogen haben.

    Ein Beispiel für Awareness-Anzeigen auf der neuen Startseite des Shopify App Store.

    Diese neue Werbefläche bringt deine App auf die Startseite des App Stores. Dank unserer neuen Personalisierungs-Engine wird deine Anwendung den Händlern angezeigt, die von deiner App effektiv profitieren würden. So werden verschwendete Impressionen und Werbeausgaben vermieden und gleichzeitig ein vertrauenswürdiges Startseitenerlebnis gewährleistet, das Händlern bei der direkten Installation von Apps ein gutes Gefühl gibt.

    Awareness-Anzeigen geben dir außerdem mehr kreative Kontrolle über das Werbe-Format, indem du die Farbe deines Anzeigenblocks analog zu deinen Markenfärben auswählen kannst. 

    Die Anzeigen laufen derzeit in einer geschlossenen Beta-Phase und werden voraussichtlich im Herbst öffentlich verfügbar sein. 

    Verwaltung der Abrechnung und Auszahlung

    Mit Verbesserungen im Partner-Dashboard optimieren wir auch die alltäglichen Backend-Prozesse deiner App-Entwicklung.

    App-Erstattungen und die Gebührenübersicht

    Die neue Seite mit der Gebührenübersicht im Partner-Dashboard erleichtert die Anzeige von App-Abonnementgebühren. So kannst du deine Abrechnungen und Auszahlungen besser verwalten und sogar Rückerstattungsanfragen direkt klären.

    Mit diesem Update lässt sich leichter nachvollziehen, wie Händler Gebühren wahrnehmen. Außerdem kannst du einsehen, wie viel Umsatz du voraussichtlich generieren wirst.

    Die neue Seite mit der Gebührenübersicht.

    Zusätzliche Auszahlungsmethoden

    Wir freuen uns, dir mitteilen zu können, dass dir neben PayPal bald auch andere Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen werden. Dazu gehören lokale Banküberweisungen und viele weitere Zahlungsmethoden. Wir unterstützen damit den Erhalt von Auszahlungen in mehr als 200 Regionen und Ländern auf der ganzen Welt und stellen sicher, dass du zu jedem Zeitpunkt die bestmöglichen Wechselkurse erhältst.

    5. Aktualisierungen der Storefront-API

    Leistung und Skalierbarkeit sind in diesem Jahr übergreifende Themen für Shopify, und das gilt auch für unsere APIs. Wir nehmen umfangreiche Leistungsverbesserungen vor, um unsere GraphQL-Engine in jede größere geografische Region zu bringen. Unser Ziel und unsere Vision ist es, alle von dir benötigten Shopify-Funktionen in weniger als 50 Millisekunden für jeden Käufer zugänglich zu machen.

    In unserem für Juli geplanten API-Release gibt es insbesondere für die Storefront-API einige aufregende neue Funktionen, über die Entwickler noch leistungsfähigere Erlebnisse für Händler erstellen können.

    Neue Warenkorbfunktionen für mehr Leistung, Zuverlässigkeit und Skalierungsoptionen

    Während Shopify skaliert und wir weiterhin Verbesserungen wie das neue Checkout-Erlebnis einführen, ist es wichtig, dass sich auch der Rest unserer Infrastruktur analog dazu entwickelt. So soll gewährleistet werden, dass die Bedürfnisse der Händler stets erfüllt werden und Käufer weiterhin das bestmögliche Einkaufserlebnis genießen.

    Um dies zu erreichen, veröffentlichen wir neue Warenkorb-Funktionen in der Storefront-API, wobei der Schwerpunkt auf Leistung, Zuverlässigkeit und Skalierung liegt. Sie basiert auf den gleichen Prinzipien wie unser Check-out, ist aber so konzipiert, dass sie eine vorhersehbare Antwort mit geringer Latenzzeit bietet und ohne Ratenbeschränkungen wachsen kann. Wir freuen uns auf dein Feedback, bevor wir die Weiterentwicklung zur nächsten stabilen API-Version tätigen.

    Kombiniert mit einem leistungsstarken und sicheren Check-out bietet der neue Warenkorb hilfreiche Funktionen wie geschätzte Gesamtsummen mit Steuern, Rabatte, Zollgebühren und so weiter. Er ist ein wichtiger Bestandteil des Einkaufserlebnisses für Käufer und bietet Entwicklern neue Möglichkeiten, dieses Erlebnis zu gestalten und zu optimieren.

    Neue @inContext GraphQL-Direktive

    Wir führen eine neue @inContext GraphQL-Direktive ein. Sobald diese in unseren APIs verfügbar ist, werden Funktionen wie internationale Preise und die lokale Abholung zugänglich, die vom Händler konfiguriert werden können. 

    Mehr Flexibilität durch internationale Preise

    Anfang des Jahres hat Shopify die Unterstützung internationaler Preise eingeführt, um mehr Flexibilität beim grenzüberschreitenden Verkauf zu ermöglichen. Diesem Beispiel kannst du jetzt mit der Storefront API folgen, wo wir die Präsentationswährungen durch internationale Preise ersetzt haben. 

    Lokale Abholung in nahegelegenen Filialen

    Im Jahr 2020 wurde die lokale Abholung für Tausende von Händlern und deren Kunden zur Selbstverständlichkeit. Da sich die Welt weiterhin an eine neue Normalität anpasst, werden solche Vertriebsmethoden auch langfristig relevant sein. 

    Um dies zu unterstützen, haben wir es möglich gemacht, über die Storefront-API eine Liste von nahegelegenen Filialstandorten abzufragen. Sobald du die ID des bevorzugten Standorts hast, kannst du die @inContext GraphQL-Direktive verwenden, um die Produktverfügbarkeit an diesem Standort abzufragen.

    Wir freuen uns, die lokale Verfügbarkeit und das Inventar über die Storefront-API abrufbar zu machen, damit Händler diese bequeme Einkaufsoption weiterhin genießen können.

    Verkaufspläne – individuelle Richtlinien für Abrechnungen, Preise und Bereitstellung

    Verkaufspläne ermöglichen es Händlern, individuelle Richtlinien für Abrechnung, Preise und Bereitstellung zu erstellen. Dies bedeutet, dass Händler Abonnements, Vorbestellungen und andere Verkaufsmöglichkeiten aktivieren können. Du kannst jetzt mit einzelnen Produkten verbundene Verkaufspläne über die Storefront-API abrufen.

    Metafelder über die Storefront-API abrufen

    Derzeit können Metafelder über die Admin-API erstellt und auf die Whitelist gesetzt werden. Mit dem Juli-Release wirst du in der Lage sein, alle deine Metafelder über die Storefront-API abzurufen.

    Dieses Update ermöglicht mehr Flexibilität bei der Interpretation von Produkten, Produktvarianten, Bestellungen, Kunden und allen anderen Kerntypen von Shopify.

    Update des Storefront-API-Schema

    Im Laufe des Jahres werden wir ein größeres Update des Storefront-API-Schemas einführen, um die allgemeine Ergonomie zu verbessern und die Nutzung intuitiver zu gestalten.

    Im Zuge dessen laden wir dich ein, unsere Vorschau-Testumgebung auszuprobieren – komplett mit Mock-Daten, um dich mit den Funktionen des Schemas vertraut zu machen.

    Wir freuen uns außerdem über Unterstützung bei der weiteren Verbesserung der Storefront API. Werde jetzt Teil unserer neuen Community, um deine Kreationen vorzustellen, Meinungen auszutauschen und Feedback zum neuen Schema zu geben. 

    Abonniere unseren monatlichen Newsletter „What's New for Shopify Developers“, um keine weiteren Informationen zum API-Release im Juli zu verpassen.

    Jetzt abonnieren

    6. Vorstellung von Hydrogen 

    Die Storefront-API ist die leistungsstarke Quelle hinter deinem Frontend. Trotzdem gibt es immer noch eine Menge Arbeit, um eine funktionale Storefront einzurichten, damit du tatsächlich mit der Gestaltung und dem Aufbau eines einzigartigen Käufererlebnisses beginnen kannst. Wir haben uns gefragt, wie eine „All inclusive“-Web-Storefront-Lösung aussehen könnte: Unsere Antwort ist Hydrogen.

    Die Schnellstart-Umgebung von Hydrogen bietet Web-Entwicklern einen leicht zugänglichen Weg, um schnell individuelle Storefronts zu kreieren. Hydrogen enthält ein Gerüst, mit dem du mit wenigen Klicks loslegst. Hinzu kommt eine Reihe von React-Komponenten, mit denen du das Fundament deiner E-Commerce-Website aufbauen kannst. So hast du die Möglichkeit dich auf das Styling und die Gestaltung der Funktionen zu konzentrieren, die die Marke eines Händlers einzigartig machen.

    Wir haben außerdem Oxygen vorgestellt, eine Möglichkeit Hydrogen-Storefronts direkt auf Shopify zu hosten. Das ist schnell, global und für den Handle optimiert. Das wird Benutzern erlauben ein Verständnis dafür zu entwickeln, was benötigt wird, um E-Commerce-Seiten schnell zu machen.

    Wir wollen jedoch anmerken, dass Hydrogen noch am Anfang steht. Das Produktteam von Shopify arbeitet mit Hochdruck an der Entwicklung dieser neuen Produkte. Von daher solltest du unsere neue Hydrogen-Seite im Auge behalten, um die Demo zu sehen und dich für Updates zu anzumelden.

    Gemeinsames Programmieren der Zukunft des Handels

    Die Ankündigungen der Shopify Unite 2021 sind unsere Investitionen in Leistung, Skalierung und Tools für Entwickler – also die Menschen, die Shopify möglich machen und den Handel stetig verbessern und das Unternehmertum weltweit fördern. 

    Werde Teil der Community und gestalte gemeinsam mit uns die Zukunft des Handels.



    Bring dein Geschäft mit dem Shopify-Partnerprogramm voran

    Mehr Informationen