Ein starkes Netzwerk: So baust du Partnerschaften auf, von denen du und deine Kunden profitieren

building-partnerships

Ein Gastbeitrag von Ruth Even Haim.

Wie erfolgreich du dich im Partner-Ökosystem von Shopify durchsetzt, kann stark von deiner Fähigkeit abhängen, Netzwerke zu bilden und mit anderen Shopify-Akteuren zu interagieren.

Das Leitprinzip beim Aufbau einer neuen Partnerschaft ist es, immer einen Nutzen für beide Parteien zu schaffen. Vorbei sind die Zeiten, in denen der Erfolg eines anderen dem eigenen Erfolg im Weg stand. In der heutigen Welt ist Platz für alle. Und zugleich hilft es auch dir und deiner Agentur, wenn du anderen zum Erfolg verhilfst.

Der Aufbau einer neuen Partnerschaft ist jedoch nur der erste Schritt. Wie kannst du sicherstellen, dass jede neue Partnerschaft den größtmöglichen Nutzen für dein Unternehmen bringt?

In diesem Beitrag beschreiben wir einige der wichtigsten Prinzipien, die du zur Maximierung jeder Partnerschaft im Shopify-Ökosystem anwenden kannst. Wir stützen uns dabei auf unsere Erfahrung in der Zusammenarbeit mit App-Entwicklern und Agenturen. Denn gemeinsam haben wir eine Menge gelernt. Profitiere auch du von unseren fünf Takeaways und setze sie zur Stärkung deiner eigenen Geschäftspartnerschaften ein. 



1. Definition klarer Ziele für jede Art von Partnerschaft

building-partnerships-define-goalsZuerst musst du wissen, was dein Ziel für jede neue Partnerschaft ist. Du solltest dich also fragen, wie ein neuer Partner dir helfen kann, dein Geschäft auszubauen, und wie du ihn unterstützen kannst, dasselbe zu tun.

Im Verlauf des Artikels werden wir über die Art des Nutzens sprechen, den du aus jeder deiner Partnerschaften ziehen kannst. Dabei solltest du jedoch berücksichtigen, dass du wahrscheinlich für verschiedene Partner auch unterschiedliche Ziele festlegen wirst. Hier eine Auswahl verschiedener Arten von Partnern:

  • App-Entwickler, die Integrationen und Rabatte erstellen
  • Shopify-Agenturen
  • Experten auf verschiedenen Gebieten
  • E-Commerce- und Shopify-Influencer
  • Händler, die andere Händler über dein Partnerprogramm werben

Der Schlüssel zu jeder erfolgreichen Partnerschaft ist es, gemeinsam so viel wie möglich zu erreichen. Dementsprechend solltest du versuchen, deinem Gegenüber stets mehr Nutzen zu liefern, als du selbst erhältst. Du wirst überrascht sein, wie effektiv diese Denkweise für das Wachstum deines Business ist.

Über diesen Punkt solltest du eingehend nachdenken, noch bevor du dich überhaupt an einen potenziellen neuen Partner wendest. Wenn du dein Ziel kennst, wirst du auch deine Kommunikation zielgerichteter und effektiver gestalten.

Lesetipp: Shopify-Partner-Slack: der direkte Draht zur Community

2. Profit für alle: Einen Mehrwert für dich und deine Kunden schaffen

building-partnerships-add-value-to-clients

Keine Frage: Partnerschaften sind ein wunderbares Marketing-Instrument, aus dem du den maximalen Mehrwert für dein Unternehmen herausholen solltest. Trotzdem sollte dein oberstes Ziel immer darin bestehen, deine Kunden von der Partnerschaft profitieren zu lassen.

Überlege bei jedem neuen potenziellen Partner, wie diese neue Verbindung dazu beitragen kann, die Erfahrungen deiner Kunden mit deinem Unternehmen zu verbessern.

Hier einige Beispiele dafür, wodurch deine Kunden profitieren können:

  • Neue Funktionen für deine App, die nur über Integrationen verfügbar sind
  • Rabatte auf neue und nützliche Apps
  • Rabatte für die Dienste von Agenturen und Experten
  • Eine zusätzliche Dienstleistung, die du derzeit nicht anbietest
  • Wissen in einem Bereich, in dem jemand über mehr Know-how verfügt als du

Dies sollte der Filter sein, mit dem du entscheidest, mit wem du eine Partnerschaft eingehst und mit wem nicht. Selbst wenn du mit jemandem zusammenarbeitest, dessen Marketingpotenzial relativ gering ist, könnte es sich lohnen, wenn du deinen Kunden darüber zusätzliche Leistungen anbieten kannst.

Dein oberstes Ziel sollte es immer sein, deinen Kunden einen Mehrwert zu bieten.

Wenn du App-Entwickler bist, solltest du eine Integration mit so vielen anderen relevanten Apps wie möglich anstreben. Dies bietet dir einen enormen Vorteil bei der Kundenbindung. Wenn nämlich ein neuer, preiswerterer Konkurrent auftaucht, werden deine Kunden zweimal überlegen, bevor sie zu einem Service wechseln, der sich nicht in die anderen von ihnen verwendeten Apps integrieren lässt.

3. Die Königsdisziplin: Kontakt zu neuen potenziellen Kunden herstellen

building-partnerships-exposure-to-new-clients

Dies ist wahrscheinlich dein Hauptziel, wenn du eine Partnerschaft mit einem anderen Unternehmen eingehst: Du möchtest neue Kunden gewinnen, die noch nicht mit dir in Kontakt gekommen sind. Vergiss darum nicht, deine neue Leistung zu bewerben – nicht nur bei deinen bestehenden Kunden, sondern auch bei neuen.

Um das Beste aus einer Partnerschaft herauszuholen, solltest du jede Spielart des Marketings deines neuen Mitstreiters auch für deine eigene Werbung nutzen. Dies ist natürlich keine Einbahnstraße. Auch du solltest alle dir zur Verfügung stehenden Marketinginstrumente nutzen, um für ihn zu werben.

Gewusst wo: Kanäle zur Vermarktung deiner Partnerschaft

Sobald du eine neue Partnerschaft eingegangen bist, gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, wie du dies an neue und bestehende Kunden kommunizieren kannst.

E-Mails: Wenn du deinen Kunden eine neue Funktion oder Dienstleistung anbietest, kannst du eine E-Mail versenden, in der diese neue Funktion erklärt und auf deinen Partner verlinkt wird. Stelle sicher, dass dein Partner das Gleiche tut und auf deine Website verlinkt.

Gast-Blogbeiträge Prüfe bei jedem Partner mit einem Blog, egal wie groß oder klein, ob du einen Gast-Blogbeitrag mit wertvollen Informationen schreiben kannst, der dann auch Links zu deiner Website und Dienstleistung enthält. Dies wird dir nicht nur in Bezug auf deine direkte Markenpräsenz zugutekommen, sondern auch im Hinblick auf deine Off-Page-SEO. Mehr dazu gleich.

Videos und Podcasts: Wenn du oder dein Partner über Video und/ oder irgendeine andere auditive Form kommuniziert (was sich in jedem Fall empfiehlt), solltet ihr euch gegenseitig in euren Podcasts, YouTube-Kanälen und an anderen relevanten Stellen vorstellen.

Partner-Seite: Erstelle eine Partner-Seite auf deiner Website und verlinke dort jeden neuen Partner mit seinem Logo. Prüfe dementsprechend, ob dein neuer Partner ebenfalls eine solche Seite hat, und stelle sicher, dass du dort erscheinst.

In-App-Links:  Dies ist für Entwickler äußerst nützlich. Stelle sicher, dass du eine In-App-Integrationsseite hast, auf der du alle deine Integrationen verlinkst. Kümmere dich außerdem darum, dass du vom Dashboard deines neuen Integrationspartners einen Link zu deiner App erhältst.

Neue Kunden durch die Verbesserung deiner SEO gewinnen

Die meisten der erwähnten Möglichkeiten, deine Präsenz bei neuen Kunden zu erhöhen, bestehen darin, dass deine Partner ihre Kunden über Links auf deren Website und in anderen Medien an dich verweisen.

Während diese Links helfen können, neue Kunden direkt auf deine Seite zu bringen, lassen sich darüber auch neue Kunden gewinnen, die nicht einmal mit deinem Partner verbunden sind. Du fragst dich, wie das funktionieren soll? Das Zauberwort heißt SEO.

Suchmaschinen analysieren Links auf zwei verschiedene Arten: Dofollowlinks und Nofollowlinks. Nofollow-Links verbessern in keiner Weise deine SEO und Sichtbarkeit in der Suche. Dies ist der Standard-Link-Typ, den du von den meisten Websites erhalten würdest. Dofollow-Links hingegen verbessern tatsächlich deinen SEO-Wert und sorgen dafür, dass du in relevanten Suchanfragen höher rankst, was wiederum den Traffic auf deine Website erhöht.

Oft reicht es aus, deine Partner direkt um einen Dofollow-Link zu bitten. Mit der Zeit können diese kleinen Links deine SEO deutlich verbessern. Die Suchmaschinenoptimierung ist jedoch nichts, das man in ein paar Absätzen lernt. Weiterführende Informationen findest du im Beitrag: SEO für Onlineshops: Grundlagen der On- und Offpage-Optimierung.

4. Wechselseitige Kundengewinnung: Anreize für alle beteiligten Partner

building-partnerships-offer-mutual-incentives

Dein Ziel sollte es sein, dass deine Partner deinen Service so oft wie möglich teilen und bewerben. Erreichen kannst du dies, indem du ihnen für jeden neuen Kunden, den sie an dich vermitteln, einen Anreiz bietest.

Affiliate-Programme sind nicht nur für Affiliate-Marketer und Influencer gedacht, die dein Business gegen eine bestimmte Gebühr promoten. Solche Empfehlungsprogramme sind auch eine der besten Möglichkeiten, um sicherzustellen, dass deine Partner für die an dich vermittelten Kunden etwas zurückerhalten. Das Beste daran ist, dass du keine Kosten hast, solange niemand an dich vermittelt wurde.

Lesetipp: Wie Christoph Filgertshofer mit 18 Jahren zum Überflieger im Affiliate Marketing wurde

Das Konzept funktioniert natürlich für beide Seiten. Wenn deine Partner ein eigenes Affiliate-Programm haben, solltest du dich anmelden und deine Kunden über deinen Empfehlungslink an sie verweisen. So wirst du einen Prozentsatz des Honorars beziehungsweise der Nutzungsgebühr dieser Kunden erhalten.


Kennst du schon unser Affiliate Programm?

Jetzt bewerben


Diese Art von gegenseitigem Anreiz trägt dazu bei, dass beide Seiten von der Kundenvermittlung profitieren, und kann für jede Art von Partnerschaft eingesetzt werden: Deinen Affiliate-Link kannst du in deinen In-App-Links, Blog-Beiträgen, Website-Links etc. einsetzen.

5. Automatisierte Prozesse für deine Partnerschaften: die Etablierung eines Systems

building-partnerships-create-a-system

Mache dir die Gründung neuer Partnerschaften so einfach wie möglich und versuche, den Prozess so gut es geht zu automatisieren.Schaffe dazu ein System, das klare Ziele für jede Art neuer Partnerschaften definiert (siehe Punkt 1). Du solltest ein Protokoll haben, das du oder deine Mitarbeiter bei der Entscheidung über eine neue Partnerschaft und der anschließenden Ausgestaltung leicht befolgen können.

Sobald du ein System eingerichtet hast, kannst du dich an verschiedene potenzielle Partner wenden und eine persönlichere Verbindung zu denjenigen etablieren, die sich bei dir zurückmelden.

Mit einer Checkliste für neue Partnerschaften wird es sehr leicht, zu entscheiden, ob ein potenzieller Partner für dich geeignet ist oder nicht. Dabei solltest du keine Kompromisse bei der Qualität seiner Dienstleistung oder seines Produkts eingehen, wenn diese nicht deinen eigenen Standards entsprechen. Das gilt auch, wenn der neune Kontakt das Potenzial hat, sehr lukrativ zu sein. Der Markt ist groß genug, um Akteure zu finden, die zu deinem Mindset und deinen Zielen passen.

Nachfolgend einige praktische Möglichkeiten zur Automatisierung deines Partnerschaftsprozesses:

  • Biete auf deiner Website ein einfaches Anmeldeformular für neue Partner an
  • Wenn du Entwickler bist, kannst du eine API für die Integration in deine App erstellen
  • Erstelle eine Medienvorlage für die Ankündigung neuer Partnerschaften
  • Erstelle eine Checkliste mit allen Dingen, die mit jeder neuen Partnerschaft erledigt werden müssen

Unsere Partnerschafts-Checkliste (engl.) für in ReConvert integrierte Apps ist ein hervorragendes Beispiel. Wir versuchen, alle Marketinganforderungen in der Liste für jede Integration zu prüfen. Kompromisse gehen wir nur ein, sofern die für uns wichtigsten Punkte erfüllt werden.

building-partnerships-reconvert-checklist
Die Checkliste für Partnerschaften, die StilyoApps für ReConvert verwenden.

Hole aus deinen Patnerschaften alles für dein Unternehmen heraus

Die Partnerschaft mit anderen Shopify Partnern kann ein wichtiger Teil deiner Marketing- und Wachstumsstrategie sein. Dabei ist es wichtig, dass du weißt, wie du aus jedem Kontakt das Beste herausholen kannst, damit all die von dir geleistete Arbeit nicht umsonst ist.

Wenn du eine neue Partnerschaft eingehst, solltest du zunächst innehalten und darüber nachdenken, welches Marketingpotenzial dieser neue Kontakt hat und was geschehen muss, damit du dieses Potenzial voll ausschöpfen kannst.

Dies gilt nicht nur für neue Partner. Gibt es vielleicht bestehende Partnerschaften, die du nicht optimal genutzt hast? Wenn dies der Fall ist, solltest du Kontakt aufnehmen und versuchen, die Marketingmöglichkeiten für beide Seiten so gut es geht zu optimieren.

Hier geht es nicht darum, übermäßig kalkulierend oder anspruchsvoll zu sein. Vielmehr willst du sicherstellen, dass ihr euch gegenseitig den größtmöglichen Mehrwert verschafft. Und das wird nur dazu dienen, dir und deinen Benutzern zu helfen.

Dieser Beitrag von Ruth Even Haim erschien zuerst im englischen Shopify Blog und wurde übersetzt.

Wie stellst du sicher, dass du deine Partnerschaften voll ausschöpfst? Teile uns deine Erfahrungen in den Kommentaren unten mit.

 



Bring dein Geschäft mit dem Shopify-Partnerprogramm voran

Mehr Informationen