Blog für Webdesign und Webentwicklung

Shopify API-Release: Juli 2020

Shopify API release July 2020

Willkommen zur Juli-Ausgabe unserer API-Funktionsübersicht. Heute wollen wir dir zeigen, wie du alle Änderungen unserer neuesten API-Version nutzen kannst, um die Qualität deiner Apps und deine Entwicklungserfahrung zu verbessern.

In diesem Monat konzentrieren wir uns auf Verbesserungen der Benutzerfreundlichkeit in der Admin-API und auf Ergänzungen, die die Erfahrung für internationale Händler verbessern. Der Release 2020-07 fällt mit der Streichung der Versionen 2019-04 und 2019-07 zusammen. Denke also daran, den API-Statusbericht zu prüfen, um deine Kompatibilität sicherzustellen.

Beginnen wir mit den Verbesserungen der Benutzerfreundlichkeit, welche die Version 2020-07 in die Shopify-API bringt.

Veröffentlicht als Teil der Version 2020-07

Nachfolgend sind die in der Version 2020-07 enthaltenen Funktionen aufgeführt.

1. Unterstützung für AWS EventBridge

Du kannst jetzt Amazon EventBridge verwenden, um Webhook-Ereignisse von einem Shop zu empfangen. Eine Skalierung, um Webhook-Traffic direkt von Shopify zu akzeptieren, kann schwierig sein, besonders wenn ein großer Shop deine App während eines Flash-Sales verwendet. Mit unserer EventBridge-Integration kannst du Ereignisdaten direkt zu AWS weiterleiten und zur Verarbeitung an SQS oder ein Lambda weiterleiten.

Die EventBridge-Integration von Shopify ist eine hoch skalierbare und robuste Lösung, die dir hilft, zuverlässig mehr Webhook-Traffic zu akzeptieren – und das ohne die Komplexität eines Warteschlangensystems verwalten zu müssen.

Im Video unten erfährst du, wie du die AWS Eventbridge-Integration von Shopify einrichtest.

Weitere Informationen darüber, wie du deine Shopify-Webhooks mit AWS EventBridge verwalten kannst, finden sich in unserer Dokumentation.

2. Jährliche Gebühren mit der GraphQL-API für die Abrechnung

In der Vergangenheit hat das Anbieten von Jahresplänen mit der API für die Abrechnung eine Vielzahl von Workarounds erfordert. Apps wurden üblicherweise als „Einmalige Gebühren“ ausgewiesen, die einmal pro Jahr erstellt (und von Händlern genehmigt) wurden. Diese Herangehensweise hatte allerdings viele Nachteile, besonders wenn es um Upgrades und die erneute Genehmigung von Gebühren ging.

Ab Version 2020-07 unterstützt die API für die Abrechnung auch jährliche Gebühren, einschließlich anteiliger Upgrades und die automatische Verlängerung. Verwende die Mutation appSubscriptionCreate, um eine Gebühr zu erstellen, während du das entsprechende interval: ANNUAL angibst und Shopify wird jährlich abrechnen.

Nachfolgend siehst du ein Beispiel für eine Mutation zur Erstellung einer jährlichen Gebühr:

Weitere Informationen zu jährlichen Gebühren, einschließlich der Migration bestehender Jahresabonnements, findest du in unserer Dokumentation.

Lesetipp: Ein Blick hinter die Kulissen: So funktioniert die Technik von Shopify (mit Video)

3. Lokalisierungserweiterungen

In einigen Regionen müssen im Rahmen des Check-outs zusätzliche Informationen erfasst werden, um den gesetzlichen Bestimmungen zu entsprechen. Shopify unterstützt nun die Eingabe dieser Informationen und stellt die relevanten Details über die Bestell-API zur Verfügung.

Schauen wir uns zum Beispiel Brasilien an, die erste Region mit Unterstützung für Lokalisierungserweiterungen. Eine ordnungsgemäße staatliche Rechnungsstellung erfordert eine gültige brasilianische CPF-Nummer beim Check-out. In der Vergangenheit erfassten erfinderische Shop-Inhaber manchmal die CPF-Nummer über das Feld „Firma.“ Nun steht jedoch ein spezielles Feld zur Verfügung, um die CPF abzufragen.

Shopify API release July 2020: additional informationDie in dieses Feld eingegebenen Informationen sind dann über die Verbindung localizationExtensions auf der Bestellung verfügbar (siehe Bild unten).

Diese Erweiterung öffnet die Türen für viele länderspezifische Felder, die in Zukunft für andere Regionen hinzugefügt werden können.

Weitere Informationen zum Erfassen von Steuer-IDs mithilfe von Lokalisierungserweiterungen findest du in unserer Dokumentation (engl.).

4. Verbesserte Zugriffsfehlermeldungen in GraphQL

Zugriffsfehlermeldungen in GraphQL sind jetzt viel aussagekräftiger und geben Informationen darüber, warum deine Anfrage fehlgeschlagen ist, anstatt nur die Meldung „Zugriff verweigert“ auszuwerfen. Die Antworten werden nun Erweiterungen enthalten, die aus einem Fehlercode, einem Link zur notwendigen Dokumentation und dem Namen des erforderlichen Zugriffsbereichs bestehen.

Vorher: 

Nachher:

Lesetipp: Wichtige Produktupdates für Shopify-Partner.

Einstellung der Versionen 2019-04 und 2019-07

Aufgrund der Änderungen an unserem Terminplan für die Versionierung, die in unserem Blogbeitrag „Wie Shopify Partner mit COVID-19 umgehen“ diskutiert wurden, werden die Versionen 2019-04 und 2019-07 mit der Veröffentlichung von 2020-07 eingestellt. 

Um ausstehende Kompatibilitätsprobleme zu beheben, solltest du dir unbedingt den API-Statusbericht über den App-Index in deinem Partner-Dashboard ansehen. Für Unterstützung bei der Migration deiner App solltest du dich in unsere Community-Foren begeben, wo andere Partner und Shopify-Mitarbeiter dir gerne weiterhelfen werden.

Immer auf dem Laufenden bleiben

Um keine Änderungen an der Shopify Plattform zu verpassen, solltest du unbedingt unsern Shopify Partners Blog abonnieren. Bleibe auf dem Laufenden und der Entwicklung immer einen Schritt voraus, indem du neue Funktionen einführst, sobald sie in den kommenden Release 2020-10 aufgenommen werden.



Bring dein Geschäft mit dem Shopify-Partnerprogramm voran

Mehr Informationen