Möchtest du einen Onlineshop erstellen?

Verlustprävention: Tipps & Strategien bei Warenschwund im Einzelhandel

Warenschwund im Einzelhandel

Inventarverluste sind im Einzelhandel eine ernste Angelegenheit. Ob durch Ladendiebstahl, Mitarbeiterdiebstahl oder einen anderen Grund verursacht – der Warenschwund stellt für Einzelhändler weltweit einen jährlichen Verlust von 100 Milliarden US-Dollar dar. Und das ist ein großes Problem.

Bei den meisten Einzelhandelsunternehmen machen diese Verluste knapp 1,8 % des Umsatzes aus. Bei Händler:innen im Segment Mode- und Accessoires kann die Schwundrate sogar bis zu 2,43 % betragen. Das summiert sich im Laufe des Jahres zu erheblichen Umsatzpotenzialen, die im Nirwana verschwinden.

Deshalb entwickeln und implementieren immer mehr Entrepreneure Strategien zur Verlustprävention für ihr Geschäft. Das ist auch der Grund, warum 80 % der Einzelhändler:innen einen Teil ihres Budgets in Sicherheitsmaßnahmen für ihre Filialen investieren, um Inventarverluste zu verfolgen und zu verhindern.


Mit Shopify erkennst du Warenschwund sofort!

14 Tage lang kostenlos testen — keine Kreditkarte erforderlich.


Warenschwund verstehen: Verlustarten im Einzelhandel

Bevor du einen erfolgreichen Plan zur Verlustprävention im Einzelhandel entwickeln und umsetzen kannst, benötigst du ein solides Verständnis der Ursachen und Ursprünge von Warenschwund im Einzelhandel und der Taktiken, die sich im Kampf gegen jede Art von Verlust einsetzen lassen.

Werfen wir einen Blick auf die vier Hauptursachen für Warenschwund:


Template Icon

Kostenloses Webinar: In 30 Minuten zum eigenen Onlineshop

Du willst selbst mal sehen, wie schnell du einen Shop aufsetzen kannst?

Der Shopify-Experte und leidenschaftliche Shop-Betreiber Adrian Piegsa zeigt dir, wie du dich anmeldest, eine Domain verknüpfst, Produkte auswählst und natürlich alle rechtlichen Vorgaben umsetzt.

Jetzt kostenlos teilnehmen

Ladendiebstahl

Ladendiebstähle machen mit 36,5 % der jährlichen Verluste den größten Anteil am Warenschwund im Einzelhandel aus. Wenn du an Ladendiebstahl denkst, denkst du vielleicht an jemanden, der mit einem Produkt unter dem Hemd aus der Tür geht – und das ist sicher ein Teil des Problems.

Types of retail shrinkage | Shopify Retail blog

Bild: Kiera Abbamonte

Aber es ist nicht alles. Diebstähle können Artikel im Preisbereich von 1 bis 1.000 Euro betreffen und allein oder durch eine Gruppe von Dieben vonstattengehen. Es kann sich zudem um ein einmaliges Ereignis oder eine Wiederholungstat handeln.

Ladendiebstahl kann dabei viele Formen annehmen und für alle Einzelhändler:innen ein Problem darstellen. Deshalb ist es wichtig, dass du Maßnahmen zur Verlustprävention ergreifst, um das Diebstahlrisiko in deinem Geschäft bestmöglich zu verringern.

Hier sind ein paar Möglichkeiten, wie du genau das tun kannst:

  • Auffällige Überwachung und Beschilderung: Unterschätze nicht, wie wichtig es ist, dein Geschäft zu überwachen und Kund:innen deutlich zu machen, dass du es tust. Überwachungskameras tragen effektiv zur Verlustprävention im Einzelhandel bei und ermöglichen es dir, Ladendiebinnen und -diebe zu erwischen, bevor sie das Geschäft überhaupt verlassen. Zudem können Schilder, die Kund:innen an die Kameras und deine Bereitschaft zur Verfolgung erinnern, viel dazu beitragen, dieses Verhalten zu unterbinden.
  • Bewusste Filialorganisation: Abhängig vom Layout deines Geschäfts machst du es Ladendiebinnen und -dieben vielleicht sogar noch leichter, ihr Unwesen zu treiben. Dunkle oder nicht überwachte Ecken und überquellende oder unorganisierte Waren ermöglichen es, dass Ladendiebstähle leicht unentdeckt bleiben. Denn wie kann man feststellen, dass etwas fehlt, wenn man nicht weiß, wo es ursprünglich war? Wenn dein Geschäft teure oder häufig gestohlene Artikel führt, solltest du in Erwägung ziehen, diese in einer verschließbaren Auslage zu sichern.
  • Hervorragender Kundenservice: Ermutige dein Personal, Kund:innen zu begrüßen, wenn sie das Geschäft betreten, ihnen beim Umschauen zu helfen und Bereiche wie Umkleidekabinen immer zu besetzen. Eine weitere Möglichkeit zur Abschreckung besteht darin, die Kund:innen darauf hinzuweisen, dass das Personal bei dir verstärkt auf möglichen Ladendiebstahl achtet.

Apropos Kundenservice: erfahre in diesem Beitrag, wie die Sprachlern-App Babble mit Fokus auf Kundenbetreuung ein Welterfolg werden konnte.

Rückgabebetrug

Eine der eher übersehenen Ursachen für Verluste im Einzelhandel ist der Rückgabebetrug. Er wird übersehen, weil er oft schwer zu erkennen ist. Die Auswirkungen werden erst deutlich, wenn sie sich im Laufe des Jahres summieren. Rückgabebetrug kann zudem verschiedene Formen annehmen, darunter:

  • Rückgabe gestohlener Waren
  • Rückgabe von mit Falschgeld gekauften Waren
  • Rückgabe gebrauchter Waren
  • Verwendung gefälschter Quittungen zur Rückgabe von Waren
  • Rückgabe von ausgetauschten Waren

Lesetipp: Ein modernes Kassensystem hilft, alle Warenein- und -ausgänge zu erfassen und schützt vor Rückgabebetrug. In diesem Beitrag stellen wir dir das brandneue Shopify POS vor.

Verlustprävention im Einzelhandel ist bei Rückgabebetrug schwieriger als beim Ladendiebstahl, da es hierbei viele Möglichkeiten gibt. Allerdings lässt sich jede Form von Rückgabebetrug mit einer intelligenten Rückgabe- und Umtauschrichtlinie bekämpfen, die von den Mitarbeiter:innen konsequent durchgesetzt wird.

  • Quittungen als Voraussetzung für Bargelderstattungen: Die meisten Einzelhandelsunternehmen fordern von ihren Kund:innen eine Quittung, damit diese eine Bargelderstattung für zurückgegebene Artikel erhalten. Auch du solltest dies tun. Ohne Quittung bzw. Kassenbon deine Kundschaft nur eine Gutschrift im Geschäft erhalten oder den Artikel umtauschen. Stelle sicher, dass deine Belegschaft diese Richtlinie zu hundert Prozent durchsetzen.
  • Schulung der Angestellten zur Erkennung von Rückgabebetrug: Betrügerische Rückgaben sind nicht so offensichtlich wie ein Toaster, der unter der Jacke einer Kund:in hervorschaut. Deshalb ist die Schulung der Beschäftigten zur Erkennung und Unterbindung von Rückgabebetrug ein Muss.
  • Erfordernis einer ID zur Verfolgung von Rücksendungen: Unabhängig von deinen Rückgaberichtlinien und der Schulung deiner Mitarbeiter:innen werden einige betrügerische Rückgaben durchschlüpfen. Für die Verlustprävention im Einzelhandel lohnt es sich, bei allen Rückgabe- und Umtauschtransaktionen einen gültigen Ausweis zu verlangen, damit du Personen mit häufigem oder fragwürdigem Rückgabeverhalten erkennen und ansprechen kannst.
    Abonniere am besten direkt den Shopify Podcast und verpasse keine Folge mehr!

    Mitarbeiterdiebstahl

    Mitarbeiterdiebstahl ist etwas, worüber sich Handelnde keine Gedanken machen wollen. Es ist einfach zu sagen, dass du deiner Belegschaft vertraust und es dabei zu belassen, anstatt tatsächliche Maßnahmen zur Verlustprävention zu ergreifen.

    Wenn du dich jedoch nicht richtig auf internen Diebstahl vorbereitest, wirst du angreifbar. Mitarbeiterdiebstähle machen immerhin einen beträchtlichen Teil der jährlichen Verluste im Einzelhandel aus – 30 % um genau zu sein. Das Phänomen kann viele Formen annehmen. Dabei sieht es nicht immer wie ein einfacher Diebstahl aus, den du dir vielleicht vorstellst. Mitarbeiterdiebstahl umfasst:

    • Direkten Warendiebstahl
    • Erfassen gefälschter Rückgaben und Ausstellen betrügerischer Geschenkgutscheine
    • Vernachlässigung des Scannens aller Artikel einer befreundeten Person oder eines Familienmitglieds
    • Missbräuchliche Verwendung des Mitarbeiterrabatts
    • Diebstahl von Bargeld aus der Kasse; meist in kleinen Beträgen, die sich zu großen Verlusten summieren können

    Wie kannst du also den Mitarbeiterdiebstahl in deinem Geschäft verhindern? Du hast die Möglichkeit, Überwachungskameras in Bereichen zu platzieren, die nur für die Belegschaft zugänglich ist. Du kannst auch Schilder anbringen, die darauf hinweisen, dass diese überwacht werden, und die Taschen der Angestellten vor dem Verlassen des Geschäfts kontrollieren. Wie du dir aber vorstellen kannst, schafft diese Art der Durchsetzung nicht die beste Arbeitsmoral oder Arbeitsumgebung.

    Hier sind ein paar weitere praktische Möglichkeiten, Diebstahl und Betrug durch Mitglieder deines Teams einzudämmen:

    • Überprüfung deiner Einstellungspraktiken: Einzelhandelnde sind nicht immer für strenge Einstellungsanforderungen bekannt. Allerdings solltest du sorgfältig entscheiden, wer deine Partner:innen an vorderster Front im Kampf gegen Warenschwund sein werden. Suche nach gewissenhaften Angestellten, die sich aufrichtig verhalten. Es ist weniger wahrscheinlich, dass sie ihre Position ausnutzen. Außerdem werden sie dich dabei unterstützen, auch alle anderen Arten von Verlusten im Einzelhandel zu bekämpfen.
    • Belegschaft richtig schulen: Sobald du das richtige Team zusammengestellt hast, ist es deine Aufgabe, es richtig und eingehend zu schulen. So können Fehler, die zu Verlusten beitragen, minimiert, Ladendiebstahl und Betrug erkannt und die Schwundrate im Einzelhandel gesenkt werden.
    • Überdenke deine Arbeitskultur: Wenn dein Einzelhandelsgeschäft eine großartige Arbeitskultur hat, bleiben die Angestellten länger an Bord und investieren mehr in den Erfolg deines Geschäfts. Arbeite daran, eine positive Kultur mit geringer Fluktuation zu schaffen (zusätzlich zu den oben genannten Tipps). Du wirst schnell feststellen, dass die Vorfälle von Mitarbeiterdiebstahl und -betrug zurückgehen.

    Administrative Fehler

    Wenn dein Geschäftsergebnis einbricht, fühlt sich das nie gut an. Aber nicht alle Verluste im Einzelhandel sind auf böswilliges oder illegales Verhalten zurückzuführen. Einfache administrative Fehler machen sogar 21,3 % des jährlichen Schwunds aus, was manchmal auch als „Papierschwund“ bezeichnet wird.

    Das ist ein großer Teil des Umsatzes, den du nur durch die Implementierung der richtigen Systeme halten kannst, um Inventar und Verkäufe nahtlos und genau zu verfolgen.


    Lade dir hier die Übersicht aller Warenwirtschaftssysteme herunter, mit denen du dein Inventar immer im Blick behältst:

    Kostenlos für dich: Der große Vergleich aller WaWi & ERP-Anbieter

    Welches WaWi & ERP-System passt perfekt für dein Business? Finde es heraus!


    Wie wirkt sich ein administrativer Fehler auf Verluste im Einzelhandel aus? Fehler wie falsche Etikettierung, falsche Abschläge oder Buchungsfehler können dazu führen, dass Waren zu einem niedrigeren Preis verkauft oder zu einem höheren Preis erstattet werden, als sie eigentlich sollten. Das bedeutet handfeste Verluste.

    Administrative Fehler sind von Natur aus zufällig. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie nicht verhindert werden können. Wir wollen uns anschauen, wie sich „Papierschwund“ vermeiden und auffangen lässt, bevor er dich dein Geschäft kostet:

    • Team-Schulung: Ganz gleich, ob sie Bestandsprüfungen durchführen, Preise anbringen oder Retouren bearbeiten – richtig geschulte Angestellte machen seltener Fehler, die am Ende zu deinen Verlusten beitragen.
    • Point-of-Sale (POS)-Überwachung und Inventarverwaltung: Administrative Fehler können nur vermieden werden, wenn man sie erkennt und versteht, wie und warum sie passieren. POS-Systeme wie Shopify ermöglichen es dir, die Möglichkeit menschlicher Fehler zu reduzieren und den Bestand und die Transaktionen in Echtzeit zu überwachen.

    Lerne das Shopify POS kostenlos im Webinar kennen!

    Mehr Gewinn durch Reduzierung des Warenschwunds

    In der Welt des Einzelhandels ist Schwund ein Teil des Lebens. Das bedeutet jedoch nicht, dass du dich damit abfinden musst, jedes Jahr 2 % deines Umsatzes zu verschenken. Indem du ein fundiertes Verständnis dafür entwickelst, warum und wie Einzelhandelsschwund auftritt, kannst du eine pragmatische und effektive Strategie zur Verlustvermeidung für dein Geschäft entwickeln.


    Starte deinen eigenen Onlineshop mit Shopify!

    14 Tage lang kostenlos testen — keine Kreditkarte erforderlich.


    Häufig gestellte Fragen zur Verlustprävention im Einzelhandel

    Was ist Verlustprävention im Einzelhandel?

    Die Verlustprävention umfasst verschiedene Maßnahmen zur Vermeidung von Warenschund im Einzelhandel. Warenschwund liegt vor, wenn Artikel aus dem Inventar verschwinden, ohne dass ein entsprechender Gegenwert dafür erzielt wurde. Hierbei handelt es sich also um einen Verlust für Handelnde, der zu starken Umsatzeinbrüchen führen kann.

    Ist Warenschwund ein großes Problem?

    Ja, Schätzungen gehen davon aus, dass Handelsunternehmen durch Warenschwund etwa 2 Prozent des Jahresumsatzes verlorengehen. In manchen Branchen, wie zum Beispiel im Bereich Mode und Accessoires, kann die Verlustrate sogar noch größer sein. Weltweit beträgt der Schaden durch Warenverlust jährlich etwa 100 Milliarden US-Dollar.

    Was sind die Gründe für Warenschwund?

    Bei den Ursachen von Warenschwund denkt man vermutlich als allererstes an Ladendiebstähle, diese machen jedoch nur einen Teil des Verlustes aus. Der Diebstahl kann auch auf Seiten der Belegschaft vonstattengehen. Rückgabebetrug und administrative Fehler können ebenfalls Gründe für Warenverluste sein. Im Beitrag erläutern wir jede dieser Verlustarten noch einmal genauer.

    Wie funktioniert Verlustprävention?

    Es gibt verschiedene Maßnahmen der Verlustprävention, die Warenschwund vorbeugen. Im Fall von Diebstählen lohnt es sich, Sicherheitskameras zu installieren und Kund:innen deutlich auf die Überwachung deines Geschäfts hinzuweisen. Um Ladendiebstähle auf Seiten deiner Angestellten zu unterbinden, könntest du sie ebenfalls überwachen, das schafft jedoch eine Atmosphäre des Misstrauens. Besser wäre es hier, eine angenehme Atmosphäre zu schaffen, in der es sich gerne arbeiten lässt. Das schafft nicht nur eine Senkung der Mitarbeiterdiebstähle, sondern es wirkt sich auch positiv auf die Fluktuation deines Unternehmens aus. Rückgabebetrug und administrative Fehler lassen sich mitunter schwieriger aufdecken. Hier hilft ein effizientes Kassensystem zur Prävention.

    Which method is right for you?Geposted von Hendrik Breuer: Hendrik ist Redakteur des deutschen Shopify-Blogs. Möchtest du einen Gastbeitrag veröffentlichen? Dann lies bitte zuerst diesen Leitfaden.

    Dieser Beitrag erschien ursprpnglich auf Englisch und wurde übersetzt.

    Themen: