Möchtest du einen Onlineshop erstellen?

Unternehmen gründen: In 4 Schritten deine eigene Firma gründen

Stell dein eigenes Business auf die Beine

Die Chance auf sechs Richtige im Lotto beträgt etwa eins zu 140 Millionen. Die Aussicht darauf, eine eigene Firma zu gründen und damit erfolgreich zu sein, steht laut Deutschem Startup-Monitor dagegen bei eins zu zehn. Trotzdem investieren jede Woche Millionen Menschen ihr Geld lieber in ein Glücksspiel, anstatt die Geschäftsidee, die sie schon so lange im Kopf haben, endlich in die Tat umzusetzen. Eine Vielzahl mutiger Jungunternehmer wagen aber den Schritt in die Business-Welt.

Klar, ein eigenes Online-Unternehmen zu gründen, erfordert mehr Arbeit, als einen Lottoschein auszufüllen. Kurzfristig ist auch der monetäre Einsatz höher. Aber wenn du die Erfolgschancen vergleichst, musst du dich dann wirklich noch fragen, wo deine Zeit und dein Geld besser angelegt sind?

In diesem Beitrag gehen wir der Frage auf den Grund, woher sich Neulinge in der Unternehmenswelt ihre Motivation holen und bringen dich auf den Weg in Richtung deines eigenen Geschäfts. Hier erfährst du wichtige Tipps für die ersten Schritte beim Firma gründen, dazu präsentieren wir dir junge Gründer:innen, die es mit ihrem Online-Business bereits zum großen Erfolg gebracht haben.

Inhaltsverzeichnis


Zu jedem modernen Business gehört ein Onlineshop. Starte deinen eigenen Shopify-Store! Jetzt 14 Tage lang kostenlos testen.


Schritt 1: Am Anfang steht die Idee

Mancherorts wirst du vernehmen, dass du auch ohne jegliches Engagement Geld im Onlinehandel verdienen kannst. Im Prinzip brauchst du nichts weiter als eine digitale Ladenfront und einen Vertrag mit einem Dropshipper – schon verkaufst du billige Importe aus Fernost und generierst vielleicht sogar Profit.

Eine echte Erfolgsstory allerdings schreibst du so wahrscheinlich nicht. Denn für die benötigst du die berüchtigte USP, die Unique Selling Proposition. Also ein einzigartiges Verkaufsargument, das außer dir am besten niemand anderes anführt. Beim Unternehmen gründen eine Voraussetzung, die du nicht auf die leichte Schulter nehmen solltest. Zugegeben, die Idee für deinen eigenen USP zu entwickeln, ist nicht gerade einfach. Dafür ist alles, was danach kommt, beinahe schon ein Kinderspiel und Inspiration lauert hinter nahezu jeder Ecke. Wir haben einige Methoden für dich zusammengestellt, damit du schon bald den Startschuss für dein eigenes Business geben kannst.

Lesetipp: Finde deine starke Unique Selling Proposition mit diesen Tipps und Beispielen

Gibt’s schon? Dann mach’s besser!

Du musst das Rad nicht neu erfinden. Nimm einfach ein bereits existierendes Produkt oder eine Dienstleistung genauer unter die Lupe und identifiziere seine beziehungsweise ihre Schwachstellen. Denn wenn dich etwas daran stört, geht es anderen Menschen vermutlich ähnlich. Mit einigen wenigen Handgriffen kannst du so ein eigenes Angebot auf die Beine stellen, das den Erwartungen deiner Zielgruppe entspricht.

Zum Beispiel hat der Moderiese Zalando einfach das Prinzip anderer Onlineshops übernommen, die ihrer Kundschaft ein Riesenangebot an Fashion Pieces für jeden Geschmack und jedes Budget anbieten. Die Ergänzung durch ein extrem kulantes Retourenmanagement hat damit das Hauptproblem beim Klamottenkauf im Internet quasi aus der Welt geschafft: die Angst der Kundschaft, auf Kleidungsstücken sitzenzubleiben, die entweder nicht passen oder einfach nicht ihrem Geschmack entsprechen.

Transferiere Konzepte

Airbnb ist ein Reiseanbieter ohne eigene Hotels, Uber ein Taxiunternehmen ohne eigene Fahrzeugflotte und Lieferando ein Lieferdienst ohne eigene Restaurants. Ihnen gemein ist, dass sie nach demselben Muster arbeiten: die Ressourcen anderer Menschen verwalten und vermarkten.

Wer zuerst auf diese Idee kam, lässt sich nicht genau sagen, spielt an dieser Stelle allerdings auch keine große Rolle. Denn uns geht es hier um die Ideenfindung. Schau dir daher an, womit andere erfolgreich sind und übertrage ihre Idee einfach auf eine andere Marktnische, um dein Startup zu gründen.

Lesetipp: Wie du eine lukrative Marktlücke für dein Business findest

Identifiziere die Trends

Durchforste den Markt nach GeschäftsideenUm zu wissen, was morgen in ist, brauchst du keine große Marktforschungsabteilung. Du musst nur ein wenig die Augen und Ohren offenhalten und herausfinden, was bei jüngeren Menschen momentan angesagt ist. Bringe in Erfahrung, wofür deine Zielgruppe brennt.

Genauso hat es auch Shopify-Affiliate Christoph Filgertshofer gemacht. Sein Durchbruch im Online-Business startete mit einem Gaming-Channel auf YouTube, genau zu dem Zeitpunkt, als der Streaming-Zug in Deutschland gerade ins Rollen kam. Wenn du also merkst, dass auf TikTok alle Kids ihre Avatare gegen Anime-Bildchen tauschen, könnte sich an genau dieser Stelle eine Geschäftsgelegenheit ergeben.

Lesetipp: Christoph Filgertshofer verrät uns das Erfolgsgeheimnis, wie er mit 18 Jahren zum Überflieger im Affiliate Marketing wurde.

Lass dich durch deine eigene Community inspirieren

Du bist Mitglied einer Bauchtanzgruppe oder gehst jede Woche mit deinem Freundeskreis in die Werkstatt, um an euren Motorrädern zu schrauben? Dann versteckt sich vielleicht genau dort deine Geschäftsidee.

GORNATION-Gründer Philipp Hülsdonk ist nur ein Beispiel von vielen Unternehmern, die ihr Hobby zum Job machen. Jahrelang ging der junge Mann seiner Leidenschaft für die Sportart Calisthenics nach, bis er irgendwann bemerkte, dass in den Kraftübungen ein veritables Business steckt. Philipps Geschäftsidee begann mit einem Kalender, führte weiter über Community-Shirts und endete in einem Shop, der heute eine ganze Produktpalette rund um die Sportart anbietet. Eine riesige Community, die dem jungen Gründer bei Instagram & Co ihre Unterstützung bietet, ist der Bonus.

Schritt 2: Der finanzielle Aspekt

Wenn deine Eltern nicht gerade den Nachnamen Bezos oder Gates tragen, werden der nächste große Hemmschuh beim Firma gründen die Kosten sein. Aber auch in Deutschland hat man mittlerweile erkannt, dass die Schwerindustrie alleine langfristig keine brummende Wirtschaft garantiert. Inzwischen wurden Finanzierungsmöglichkeiten für diverse Branchen geschaffen, durch die du beim Startup gründen Förderungen erhalten kannst.

Dazu gehören:

  • Förderkredite: Diese werden nicht von Geschäftsbanken, sondern von staatlichen Institutionen vergeben. Für dich bedeutet das, günstige Konditionen und lange Rückzahlungszeiträume. Der bekannteste Vertreter für einen Förderkredit ist der ERP-Gründerkredit der KfW unter der Schirmherrschaft des Bundesfinanzministeriums.

  • Stipendien & Förderungen: Benötigst du keine große Summe, wenn du deine Firma gründest, oder ist dir ein Kredit zu riskant, empfehlen wir dir ein staatliches Förderprogramm. Angesichts der sich schnell wandelnden Weltwirtschaft und ganz besonders der Corona-Krise sind diese Angebote in den letzten Monaten wie Pilze aus dem Boden geschossen und werden vom Bund, den Ländern und auch größeren Kommunen angeboten.

Tipp: Von Darlehen über Unternehmenskredite bis hin zu Gründungszuschüssen gibt es zahlreiche Möglichkeiten, dich und dein Business fördern zu lassen. Erfahre, welche Förderprogramme dir zur Verfügung stehen.

  • Crowdfunding: Soll Vater Staat dagegen die Finger aus deiner Geschäftsidee lassen, versuche es stattdessen mit Crowdfunding. Auf einschlägigen Plattformen wie Startnext.de oder Kickstarter.com sammelst du Geld interessierter Personen, die deine Produkte erwerben können, bevor sie überhaupt produziert wurden. So kannst du zum Firma gründen Kosten 

    Wie die Unternehmerin Nora Breuker ihr eigenes Business mit einer Crowdfunding-Kampagne gepusht hat, schreiben wir im Beitrag.

  • Venture Capital: Möchtest du es dagegen professioneller haben, kannst du andere Unternehmen davon überzeugen, in dein Business zu investieren. Gelegenheiten dazu gibt es inzwischen viele: Gründungsmessen, Fernsehshows, Pitches und so weiter. Manch große Firma hat genau für diese Art des Investments eine eigene Abteilung eingerichtet.

Lesetipp: Ein Beispiel für Venture Capital ist die Erfolgsgeschichte des Münchner Taschen-Labels ZOÉ LU, das bei der Fernsehshow "Das Ding des Jahres" überzeugte.

Allzu große Sorgen um deine Basisfinanzierung brauchst du dir allerdings nicht machen. Denn für das Unternehmen gründen online benötigst du kein großes Startkapital. Die meisten Gründer:innen schaffen es mit der Bootstrap-Methode zu starten – das heißt, sie können ihr Business vollständig aus der eigenen Tasche finanzieren, bis sich die ersten Profite einstellen.


Template Icon

Kostenloses Webinar: In 30 Minuten zum eigenen Onlineshop

Du willst selbst mal sehen, wie schnell du einen Shop aufsetzen kannst?

Der Shopify-Experte und leidenschaftliche Shop-Betreiber Adrian Piegsa zeigt dir, wie du dich anmeldest, eine Domain verknüpfst, Produkte auswählst und natürlich alle rechtlichen Vorgaben umsetzt.

Jetzt kostenlos teilnehmen

Schritt 3: Lass dich sehen

Wenn du deinen USP ausgeklügelt und deine Finanzierung gesichert hast – kurzum, wenn dein Business erst einmal steht, ist der nächste Punkt auf deiner Unternehmen-gründen-Checkliste, dein Angebot unter Menschen zu bringen. Schalte dafür einen zweiminütigen Werbeblock in der Halbzeitpause und mache so auf dich und dein Unternehmen aufmerksam.

Gute Werbung muss heutzutage nicht mehr viel kosten.

Falls diese Maßnahmen nicht in dein Budget passen, geht es natürlich auch eine Nummer kleiner. Denn, und in diesem Punkt sind sich die zahlreichen Shopify-Gründer:innen einig, gute Werbung muss heutzutage nicht mehr viel kosten. Du musst dafür selbst aktiv werden und die richtigen Menschen von deinen Produkten überzeugen.

Phillip von GORNATION ging nach dem Firma-Gründen mit einer Handvoll T-Shirts auf Sportmessen und verschenkte seine Oberteile dort an Influencer. Die Damen und Herren posteten Fotos von sich in ihrem neuen Sportdress und so kam der Stein für GORNATION ins Rollen.

Jennifer Lapidakis von STRONG Fitness besuchte mit ihren Makeup-Produkten die Fitnessstudios Berlins und schminkte dort Sportlerinnen, bis ihre Marke groß genug war, um sich einen eigenen kleinen Messestand leisten zu können.

Produktpalette Napanion

Und Marc und Josef vom Öko-Label Napanion gingen mit ihren Holzzahnbürsten so lange in Hotels der DACH-Region hausieren, bis eine prominente Kette auf sie aufmerksam wurde und ihre umweltfreundlichen Bürsten en masse bestellte.

Wenn du selbst von deinem Produkt überzeugt bist, kannst du auch andere davon begeistern. Präsentiere deine Story und die Menschen, denen du begegnest, außerdem auf deinen Social-Media-Kanälen. Der Rest ist dann vielleicht noch kein Selbstläufer, aber bereits ein immens großer Schritt zum Erfolg.

Schritt 4: Bleib am Ball

Im Laufe der Jahre haben wir im Rahmen unseres Blogs unzählige Interviews mit Store-Inhabenden und Shopify-Partnerteams geführt und sie nach einem letzten Tipp für die angehenden Gründenden im Handel dort draußen gefragt.

Kostenlos und exklusiv für dich: Der Shopify-Starter-Guide (40-seitiges Ebook)

Die Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt dir, wie du deinen Onlineshop einrichtest!

Im Grundtenor haben wir immer die gleiche Antwort erhalten:

Bleibe hartnäckig.

Erfolg kommt nicht über Nacht, sondern ist das Ergebnis harter Arbeit. Wenn jemand zu dir sagt: „Das wird nichts“, solltest du dir denken: „Jetzt erst Recht“. Aber egal wie schwer der Weg auch wird, am Ende wird sich dein Einsatz auszahlen.

Also, mach dich auf ein wenig Gegenwind gefasst, beiße die Zähne zusammen und kämpfe dich ins Ziel.

Gründen lohnt sich

Wage jetzt den ersten SchrittZwischen all den Erfolgsgeschichten wollen wir unsere eigene nicht vergessen, denn auch Shopify fing einmal ganz klein an. Eigentlich wollte Tobias Lütke gemeinsam mit ein paar Freunden nur einen Onlineshop für Wintersportartikel basteln – inzwischen gibt es weltweit über eine Million Shopify-Onlinestores.

Das Geheimrezept für deine Startup-gründen-Checkliste:

  1. Eine gute Idee
  2. Etwas Startkapital
  3. Cleveres Marketing
  4. Eine gute Portion Durchhaltevermögen

So wird vielleicht auch aus deiner Vision ein Weltunternehmen. Oder wie Mark Twain so schön sagte: „Am Ende bereuen wir nur die Dinge, die wir gelassen haben.“

Leg am besten heute noch los mit dem Unternehmen gründen. Wir freuen uns darauf, dich ein Stück auf deinem Weg zu begleiten.


Starte deinen eigenen Onlineshop mit Shopify!

14 Tage lang kostenlos testen—keine Kreditkarte erforderlich.


Häufig gestellte Fragen zum Unternehmen gründen

Was braucht man, um ein Unternehmen zu gründen?

Um ein Unternehmen zu gründen kannst du dich an den folgenden vier Schritten orientieren: 1. Finde eine Geschäftsidee. 2. Kümmere dich um die Finanzierung deines Unternehmens. 3. Präsentiere deine Firma und deine Produkte auf Messen, in Social Media oder an anderen Orten. 4. Bleibe am Ball und gib nicht bei der ersten Hürde auf! Es lohnt sich dein eigenes Startup zu gründen.

Wie viel kostet es, ein Unternehmen zu gründen?

Die Kosten einer Unternehmensgründung sind abhängig von deiner Geschäftsidee, deiner gewählten Rechtsform und deinen Begleitkosten. Bei der Gründung einer AG, UG oder GmbH musst du beispielsweise Notarkosten zwischen 200 € und 2.500 € einkalkulieren. Unter deine Begleitkosten fallen deine Gewerbeanmeldung, der Eintrag ins Handelsregister und gewerbliche Versicherungen.

Wie viel Startkapital braucht man für ein Unternehmen?

Grundsätzlich benötigst du ausreichend Startkapital, um deine ersten Kosten zu decken bis du dazu genügend Umsätze erzielst. Je nach Rechtsform kann auch ein Mindeststartkapital vorgeschrieben sein. Bei einer GmbH sind dies beispielweise 25.000 € und bei einer AG 50.000 €.

Wie gründet man ein Online-Unternehmen?

Um ein Online-Unternehmen zu gründen brauchst du natürlich grundsätzlich auch eine Geschäftsidee und Startkapital. Unerlässlich ist allerdings ein Onlineshop, den du dir zum Beispiel mit Shopify ganz einfach aufbauen kannst. Egal, ob du national oder weltweit verkaufen möchtest, oder ob du nur über deinen Onlineshop oder auch über andere Kanäle Produkte vertreiben willst, Shopify bringt zahlreiche Möglichkeiten mit sich.

Which method is right for you?Über die Autorin: Inara Muradowa ist SEO & Content Beraterin. Ihr Schwerpunkt ist der Bereich E-Commerce. Im Shopify-Blog porträtiert sie am liebsten erfolgreiche Gründer:innen und gibt Insider-Tipps zu aktuellen Trends.