Der Shopify-Effekt: Wie Entrepreneure die Welt verändern

Als junge Einwanderin aus Russland setzte Milena Glimbovski alles daran, sich in die deutsche Kultur zu integrieren. Sie begann, pünktlicher zu sein, Sauerkraut zu essen, Birkenstocks zu tragen und ihren Müll akribisch zu trennen – schließlich ist Deutschland Weltmeister im Recycling. Sie war sogar so begeistert vom Recycling, dass sie begann, den Menschen in ihrer Umgebung das richtige Sortieren ihrer Abfälle beizubringen. Ihre Leidenschaft für Umweltthemen war nicht länger etwas, dass sie sich lediglich der Integration zuliebe aneignen wollte. Inzwischen war daraus eine echte Herzensangelegenheit geworden.

Doch es gab ein Problem: Nur 20 % der recycelbaren Materialien werden tatsächlich recycelt. Der Rest landet auf Mülldeponien oder im Meer. Es war klar, dass Recycling allein nicht ausreicht. Was wäre, wenn unnötige Einwegverpackungen von vornherein vermieden werden könnten? Zu diesem Zeitpunkt begann Milena darüber nachzudenken, das Konzept des Pre-Cyclings in ein Geschäftsmodell für Lebensmittel einzubetten.

Sie wusste nicht, dass sie damit schon bald eine ganze Bewegung schaffen würde.

Einen Businessplan und eine Crowdfunding-Kampagne später eröffnete Milena 2014 in Berlin Original Unverpackt, Deutschlands ersten Zero-Waste-Shop. Heute ist Original Unverpackt auf zwei Standorte angewachsen, bietet Online-Shopping an und führt über 800 Produkte – alles ermöglicht durch ein Team von 28 Mitarbeitern.


Diese Statistik und die weiteren, die wir in diesem Beitrag veröffentlichen, sind Teil des jährlichen Berichts von Shopify, den wir bei dem externen Wirtschaftsprüfer Deloitte in Auftrag geben. Du kennst ihn vielleicht als den Economic Impact Report von Shopify, wobei dieser Titel nie ganz zutreffend war. Denn letztendlich geht es bei diesen Zahlen nicht nur um Wirtschaft, sondern auch und vor allem um Menschen. Es geht um Entrepreneure

In diesem Bericht stellen wir dir Entrepreneure aller Art vor – von zwei Bankern, die zu Landwirten wurden und das Leben von 9.000 anderen Landwirten in Indien verändert haben, über ein von Fischen begeistertes Kind, das ein Bekleidungsgeschäft aufbaute, um die Beseitigung von Müll aus den Meeren dieser Welt zu finanzieren, bis hin zu einer Frau, die die Kalligraphie in ihrer Stadt am Leben erhält und gleichzeitig Arbeitsplätze in ihrem Heimatland Nepal schafft.


Du hast eine Geschäftsidee, die die Welt verändern könnte? Setz sie mit Shopify um. Jetzt 14 Tage lang kostenlos testen!


Seit der Gründung von Shopify führen wir regelmäßig Studien durch, um einige Hypothesen zu testen: dass der Handel eine Kraft für das Gute sein kann; dass Entrepreneure ihre Gemeinden stärken; dass kleine Unternehmen das Rückgrat der Wirtschaft sind. Im Laufe der Jahre haben wir festgestellt, dass all diese Dinge tatsächlich zutreffen.

Wenn Entrepreneure ein Unternehmen gründen, haben sie vielleicht keine Ahnung, wie weit sich der von ihnen ausgelöste Dominoeffekt ausbreiten wird. Sie haben vielleicht keine Vorstellung von den Auswirkungen, die sie auf ihre Familie, Mitarbeiter, Gemeinden, Lieferanten, Kunden und die Welt haben werden. Aber wir sehen es und wir messen es.

Wir nennen das den Shopify-Effekt.

Original Unverpackt

Milenas Bewegung nahm schnell Fahrt auf. Das Zero-Waste-Format ihres Unternehmens wurde in anderen Teilen Deutschlands und bald auch der Welt übernommen. Die Zunahme dieser Zero-Waste-Geschäfte inspirierte sogar größere Lebensmittelketten dazu, lose und verpackungsfreie Lebensmittel in ihren eigenen Filialen anzubieten.


Das waren hervorragende Neuigkeiten, denn Milena wusste, dass sie nicht im Alleingang die von ihr gewünschte Wirkung erzielen konnte. Zu diesem Zeitpunkt wurde ihr klar, dass sie noch einen Gang höher schalten und die Bewegung fortsetzen musste. Sie begann, Vorträge, Workshops und Touren zu organisieren, um anderen zu helfen, abfallarme Geschäftsmodelle zu implementieren. Milena begann sogar mit dem Angebot von Online-Kursen, um anderen dabei zu helfen, ihr eigenes Zero-Waste-Lebensmittelgeschäft zu eröffnen. Außerdem verfasste sie ein Buch darüber, wie sich Nachhaltigkeit in unseren täglichen Lebensstil integrieren lässt.

„Jede große Idee, jede Bewegung begann mit einem Gedanken, mit einem Satz, mit einem Gespräch“, sagte sie. „Man sollte sich nicht durch kleine Dinge davon abhalten lassen, Großes zu erreichen.“

Seit der Eröffnung im Jahr 2014 wurden 275.103 Einkäufe bei Original Unverpackt getätigt. Im Vergleich zum Einkauf in einem herkömmlichen Supermarkt wurden dadurch etwa 6,2 Tonnen Plastik und 20,8 Tonnen Papier, Pappe und Karton eingespart. Aber die Wirkung von Original Unverpackt geht weit über die Anzahl der Verpackungen hinaus, die vor dem Ende auf einer Mülldeponie bewahrt wurden. Die Wirkung der Marke multipliziert sich mit der Anzahl der begonnenen Gespräche, der inspirierten Menschen und der nachhaltiger gestalteten Geschäftsmodelle. Das ist der sehr beachtliche Einfluss von Kleinunternehmen.

Das Geschäftsmodell von SIRPLUS basiert auf einem ähnlichen Gedanken - Lebensmittel zu retten und dadurch weniger Müll zu produzieren. Hör dir die Story im Podcast an!

Abonniere am besten direkt den Shopify Podcast und verpasse keine Folge mehr!

Two Brothers Organic Farms

Die Brüder Satyajit und Ajinkya Hange in Indien wissen um die große Wirkung, die sich trotz bescheidener Anfänge einstellen können.

Beide kündigten 2014 ihre Jobs als Bankangestellte, um auf das Ackerland ihrer Kindheit zurückzukehren und den ökologischen Landbau zu erlernen – sehr zum Entsetzen all derer, die meinten, sie sollten aus ihrer Kleinstadt wegziehen, anstatt dorthin zurückzukehren. Denn laut ihren Kritikern gibt es nur in den großen Städten Chancen, und nicht auf kleinen Bauernhöfen im Hinterland.


Satyajit und Ajinkya auf ihrer Farm

Die Brüder wussten nicht das Geringste über Landwirtschaft, ob ökologisch, herkömmlich oder sonst wie. Aber sie recherchierten, arbeiteten an der Qualität ihres Bodens und setzten ihre ersten Pflanzen, beginnend mit Granatäpfeln. Eines Tages kontrollierte Satyajit seine Früchte und sah etwas, das kein Landwirt jemals sehen möchte: Bakterienfäule. Normalerweise ein echter Erntevernichter. Jede einzelne Frucht war ungenießbar und unverkäuflich.

„Das hat uns definitiv belastet, weil wir für unser Einkommen auf unsere Farm angewiesen waren. Es war kein Hobby mehr für uns“, sagte Satyajit. „Wir fragten uns, ob wir hier auf dem falschen Weg seien.“

Und obwohl die Pflanzenkrankheit ihren Boden für Jahre hätte ruinieren müssen, hatten ihre Bemühungen um den ökologischen Landbau die Bodenqualität genug verbessert, um den auch als Kraut- und Knollenfäule bekannten Befall zurückzudrängen. Ihre nächste Ernte war perfekt. Besser gesagt zeichnete sie sich durch genau die richtige Art von Unvollkommenheit aus, die von Biobauern geliebt wird.

Seit diesen Anfängen ist Two Brothers Organic Farms auf ein Team von mehr als 100 Mitarbeitern angewachsen. Jeder Mitarbeiter, der drei Jahre im Unternehmen bleibt, vom Verkaufsteam bis zu den Kuhhirten, erhält einen Anteil am Unternehmen im Wert von einer Million Rupien – eine lebensverändernde Summe.

Info: Shopify-Unternehmen konnten bis jetzt 3,6 Millionen Arbeitsplätze schaffen. Zusammengenommen beschäftigen die Shopify-Händler die größte Belegschaft der Welt.

Das Geschäft floriert: Two Brothers wird in diesem Jahr Produkte im Wert von fast 2 Millionen US-Dollar verkaufen. Darüber hinaus haben Satyajit und Ajinkya 9.000 anderen Bauern in Indien beigebracht, wie sie biologisch wirtschaften können. Sie haben ihnen dabei geholfen, 30 bis 50 % mehr Geld für ihre Ernten zu verdienen, ihren Boden anzureichern und ihre Gemeinden mit besseren Lebensmitteln zu versorgen. Was sich hier zeigt, ist ein weitreichender Multiplikatoreffekt. Die Auswirkung von Two Brothers geht weit über das hinaus, was man normalerweise von einem kleinen Unternehmen erwarten würde.

Ihr kleiner Bauerndorf Bhodani ist inzwischen zu einem Gravitationszentrum für ihre Gemeinschaft geworden, wie Satyajit es ausdrückt. Und man weiß immer, mit welchen Farmern Two Brothers zusammengearbeitet hat: Wenn der Regen und die schweren Überschwemmungen kommen, sind es diejenigen, deren Felder nicht durch schlechte Bodenqualität ausgewaschen werden – es sind diejenigen, deren Felder unberührt bleiben.

Lesetipp: Wie Umweltthemen den E-Commerce beeinflussen und wie du dein eigenes Unternehmen nachhaltiger gestaltest, lernst du hier.

Auch das Wohl der Tiere auf seiner Farm ist Satyajit wichtig

Suta

Am anderen Ende des Landes, in Mumbai, bauen die beiden Unternehmerinnen Sujata und Taniya Biswas ihr ganz eigenes Gravitationszentrum auf. Die Schwestern Su und Ta haben Suta, ein Unternehmen, das Saris verkauft, stetig ausgebaut. Saris sind Kleider, die aus meterlangen, um den Körper drapierten Stoffen gefertigt werden.

Sujata und Taniya in ihren Saris.

Seit März 2020 haben sie ihr Team von 25 auf mehr als 100 Personen vervierfacht und ihr Netzwerk von Webern und Weberinnen auf 14.000 erweitert. Das sind 14.000 Menschen, die aufgrund der Vision von zwei Frauen für ihre Arbeit entlohnt werden. 60 % der Mitarbeiter sind Frauen. Von allen verlangt Suta die Eröffnung eines Bankkontos, um sicherzustellen, dass das Geld direkt an sie geht.

Eine von Sutas 14.000 Weberinnen bei der Arbeit am Webstuhl.

Der Name Suta setzt sich aus den ersten Silben der Namen der beiden Schwestern zusammen und ist ein Wort, das in vielen indischen Sprachen „Faden“ bedeutet. Sie verschicken ihre Saris bis in die entlegensten Winkel der Welt – von Großbritannien bis zu den Fidschi-Inseln. So konnte ihr Geschäft bis jetzt ein unglaubliches Wachstum verzeichnen. In ihrem ersten Jahr (2016) verdienten sie 44 Lakh – etwas mehr als 58.000 US-Dollar. In diesem Jahr werden sie einen Umsatz von knapp 4,4 Millionen US-Dollar erreichen.


Info: Shopify-Geschäfte generierten allein im Jahr 2020 weltweit über 307 Milliarden US-Dollar.

Kostenlos und exklusiv für dich: Der Shopify-Starter-Guide (40-seitiges Ebook)

Die Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt dir, wie du deinen Onlineshop einrichtest!

Die beiden Schwestern denken aber nicht nur an die Gesundheit ihres Unternehmens und ihrer Mitarbeiter. Sie denken auch an die Gesundheit des Planeten. So informieren sie lokale Schulkinder und ihre Social-Media-Fangemeinde über die Wirkung des Kompostierens. Sie geben ihre Bestellungen einmal im Monat in großen Mengen auf, um ihre versandbedingten Emissionen zu reduzieren. Außerdem waschen sie ihre Baumwoll- und Leinensaris mit natürlichen Inhaltsstoffen.

„Das Geschäft an sich ist keine nachhaltige Angelegenheit“, sagt Su. „Es gibt kein Ende der Nachhaltigkeit. Daher unternehmen wir so viel wie möglich, an allen möglichen Ansatzpunkten, um nachhaltig zu agieren.“

United By Blue

Immer mehr Unternehmen betrachten die Umwelt als wesentlichen Faktor ihrer Arbeit. Vielleicht keines mehr als das Bekleidungsunternehmen United By Blue aus Philadelphia. Laut eigener Aussage drehte sich bei Gründer Brian Linton alles um das Thema Fische, da er mit einem Aquarium aufwuchs. Eine Sache, die er schnell lernte, war, wie wichtig die Wasserqualität für ihre Gesundheit war. Geprägt durch diesen Einfluss beschloss er als Erwachsener den Aufbau eines Unternehmens, das sich für sauberes Wasser einsetzen sollte.

Lesetipp: Auch wir wollen unseren Beitrag leisten! In welche Projekte wir investieren, um den Klimawandel umzukehren, liest du hier.

Für jedes gekaufte Produkt entfernt United By Blue ein Pfund Müll aus unseren Ozeanen und Wasserstraßen. Mitarbeiter und Freiwillige sammeln den Müll von Hand und organisieren lokale Säuberungsaktionen rund um ihre Flüsse in Philadelphia und in allen 50 US-Bundesstaaten. Im Jahr 2020 dehnten sie ihre Aktivitäten auf internationale Reinigungsaktionen aus, beginnend auf den Philippinen.

Aktuell haben sie bereits mehr als 1,6 Millionen Kilogramm Müll entsorgt.

Die beiden Gründer von United By Blue, Bryan und Mike, sammeln Müll an einem Flussufer in ihrer Heimatstadt Philadelphia.

United By Blue war eines der ersten Certified B Corporations der Welt – ein Titel, der sie gesetzlich dazu verpflichtet, die Auswirkungen ihrer Entscheidungen auf ihre Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten, Gemeinden und die Umwelt zu berücksichtigen. Dies manifestiert sich unter anderem in der Entscheidung, nur mit Fabriken zusammenzuarbeiten, die die höchsten Standards für Einrichtungen und Beschäftigung einhalten. Um volle Transparenz zu gewährleisten, führen sie ihre Lieferanten auf ihrer Website auf. Jeder einzelne stellt eine bewusste Entscheidung dar, hinter der sie stehen.

Saubere Produktion, saubere Erde! Die Händler:innen von Fairjeans revolutionierten eines der schmutzigsten Produkte des Bekleidungsmarktes

Abonniere am besten direkt den Shopify Podcast und verpasse keine Folge mehr!


Die beiden Gründer haben das Thema Nachhaltigkeit von Anfang an zu einem Kernelement ihres Unternehmens gemacht. Es ist nicht einfach nur ein Kästchen, das abgehakt wird. Vielmehr ist es Teil ihres Ethos. Sie glauben, genau wie wir, dass Unternehmen eine Kraft für das Gute sein können und sollten.

„Es ist fast wie eine selbst auferlegte Geburtensteuer für uns. Wir sagen: ‚Hey, danke, dass wir auf diesem Planeten leben und atmen dürfen. Lasst uns im Gegenzug etwas Gutes tun und versuchen, ihn besser zu verlassen, als wir ihn betreten haben.‘“, sagt Brian.

Es stellt sich heraus, dass ein guter Umgang mit der Umwelt auch gut für das Geschäft sein kann. So konnte United By Blue sein E-Commerce-Geschäft im Jahr 2020 verdoppeln. Ihre beiden Einzelhandelsstandorte in Philadelphia haben Hunderte von lokalen Arbeitsplätzen geschaffen. In diesen Geschäften gibt es Cafés, die regional produzierten Kaffee verkaufen. ReAnimator Coffee Roasters, ein weiteres Shopify-Unternehmen, zählt United By Blue jetzt als einen seiner größten Kunden, der insgesamt 12.000 Pfund Kaffeebohnen pro Jahr einkauft.

Das Unternehmen kurbelt jedoch nicht nur die lokale Wirtschaft an. United By Blue schafft auch ganz neue Branchen. Brian und Mike erfuhren von einer ungenutzten natürlichen Ressource, die verschwendet wurde: Bisonfaser. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um eine Schicht des zotteligen Fells des Bisons, die im Rahmen der regelmäßigen Pflege abrasiert und meist entsorgt wird. Man könnte es auch einen Bison-Haarschnitt nennen. United By Blue entschied sich, dieses Material als Isolierung in seiner Kleidung zu verwenden. Aufgrund dieser Entscheidung ist eine vollständig nachhaltige, regenerative Faser, die zuvor keine Verwendung hatte, jetzt eine Multi-Millionen-Dollar-Branche, die Abfall reduziert und den Viehzüchtern ein zusätzliches Einkommen verschafft.

Die Mitarbeiter von United By Blue gewinnen Bisonfaser, die sie als Isolierung für ihre Bekleidungsprodukte verwenden.

Der Dominoeffekt von United By Blue endet hier nicht. Menschen auf der ganzen Welt erfreuen sich an den Produkten des Unternehmens und tragen gleichzeitig zu dessen Bemühungen um die Reinigung der Ozeane bei. Brian wird nie vergessen, wie sie gerade auf einem Flughafen in Deutschland gelandet waren und jemanden sahen, der eine United By Blue Tasche trug.

Das ist die Sache mit dem globalen Handel. Man kann dadurch einen Einfluss auf seine eigene Gemeinschaft und auf der ganzen Welt erzielen. Und das alles auf einmal.

Info: Die grenzüberschreitenden Verkäufe von Shopify-Unternehmen sind im Vergleich zum Vorjahr um fast 75 % gestiegen und betrugen im Jahr 2020 insgesamt 20 Milliarden US-Dollar.

Lesetipp: Du willst auch weltweit verkaufen? Den ultimativen Leitfaden dafür liefern wir dir hier.

Pen Boutique

Auch Leena Shrestha Menon, die in Columbia im US-Bundesstaat Maryland lebt, versendet ihre Produkte weltweit. Ihre Firma, Pen Boutique, verkauft Füllfederhalter und spezielle Schreibwaren.

Seit sie 1993 aus Nepal einwanderte, träumte Leena davon, sich selbständig zu machen. Im Jahr 2004, demselben Jahr, in dem sie ihre Tochter zur Welt brachte, rief sie auch ihr Geschäft ins Leben. Letzteres gestaltete sich jedoch schwieriger. Sie wendete sich zunächst an Banken, um einen Kredit für den Start zu bekommen. Sieben davon erteilten ihr eine Absage.

Zum Glück kontaktierte sie eine achte Bank. Der dort tätige Bankangestellte entpuppte sich als Stift- und Füller-Enthusiast und gab ihr den Kredit. Außerdem kaufte er einige von Leenas Kugelschreibern.

Leena vor ihrem Geschäft, Pen Boutique, in Columbia, Maryland.

Leena hat nie vergessen, woher sie kommt. Bei einem Heimatbesuch in Nepal kurz nach der Gründung von Pen Boutique machte sie das Hochzeitsgeschenk ihrer Familie – ein kleines Haus – zu ihrem Büro und interviewte junge Einheimische für Jobs in der Dateneingabe. Zwei ihrer Angestellten von damals waren 18-jährige Jungen, die auch heute noch für sie arbeiten. Als die Zeiten während der Pandemie hart wurden, verwandelte sich das Büro wieder in ein Zuhause – Leena erlaubte den beiden Mitarbeitern, dort zu wohnen. Insgesamt beschäftigt sie sieben Mitarbeiter in Nepal und weitere in den USA.

Info: Shopify-Unternehmen in Entwicklungsländern erwirtschafteten im Jahr 2020 einen Umsatz von 5,8 Milliarden US-Dollar.

Leenas Mitarbeiter sind ihre zweite Familie. Sie beschreibt sie als ihre Welt. Als bei ihr 2017 Brustkrebs diagnostiziert wurde, war ihr Team der Grund dafür, dass das Unternehmen bestehen konnte. Ihre Mitarbeiter taten sich zusammen und hielten die Dinge am Laufen, bis Leena wieder arbeiten konnte.

Aktuell unterrichtet Leena Kalligraphie-Workshops an örtlichen Schulen, um die Liebe zur Schreibkunst am Leben zu erhalten. Pen Boutique hat sich zu einem Unternehmen entwickelt, das die lokale Gemeinde, die nepalesische Wirtschaft und den Lebensunterhalt mehrerer anderer Unternehmen unterstützt, darunter ihre Lieferanten und Buchhalter. Leena gibt auch auf andere Weise etwas zurück: Sie kreierte einen Kugelschreiber in Zusammenarbeit mit der American Breast Cancer Foundation und spendet an viele andere wohltätige Organisationen, darunter eine Schule für Kinder mit besonderen Bedürfnissen in Nepal.

Lesetipp: Sammle spenden mit der Shopify-Trinkgeldoption. Buckle & Seam macht es vor. Hier steht, wie's geht.

Madlug

Kindern zu helfen, ist das Herzstück eines anderen Unternehmens, das es wert ist, hervorgehoben zu werden. Der britische Unternehmer Dave Linton gründete Madlug im Jahr 2015 mit einem ganz bestimmten Ziel: Kindern in Pflegefamilien Würde zu geben. Als Pflegevater hat Dave gelernt, dass diese Kinder ihre Habseligkeiten oft von Ort zu Ort schleppen ... in Müllsäcken. Und das gefiel ihm nicht. Mit nur 480 Pfund startete er das Unternehmen Madlug, um handgefertigte Taschen zu verkaufen. Für jede gekaufte Tasche vergibt er eine weitere an ein Kind, das sich gerade in Betreuung befindet.

Madlug-Gründer Dave zeigt seine Taschen. Für jedes verkaufte Exemplar spendet er ein weiteres an ein Kind in einer Pflegefamilie.

Jede Tasche trägt ein Etikett mit der Aufschrift „You are incredible“ (Du bist unglaublich) – eine Erinnerung an die Pflegekinder, die sie als Geschenk erhalten, und an die Menschen, die sie kaufen. Aus diesen 480 Pfund wurden rund 480.000 Pfund, die für das Pflegefamiliensystem gespendet wurden. Bis Mitte 2021 wird damit rund 43.000 Kindern geholfen worden sein.

„Uns geht es um die Mission und nicht um das Produkt“, sagt Dave. „Es wäre sehr einfach für uns zu sagen, dass wir die größte Taschenfirma der Welt werden wollen. Wir wollen aber das großzügigste und wirkungsvollste Taschenunternehmen der Welt sein. Dabei geht es darum, dass Menschen in Städten Kindern in den Städten helfen.“

Lerne weitere außergewöhnliche Shopify-Händler:innen kennen - im Shopify Podcast. Jetzt reinhören!

    Abonniere am besten direkt den Shopify Podcast und verpasse keine Folge mehr!

    Shopify Partner

    Es sind nicht nur Unternehmer wie Dave, die weit über ihre Grenzen hinaus Wirkung erzielen. Es gibt ein ganzes Ökosystem, das sich um Shopify-Unternehmen dreht: Entwickler, die Apps entwickeln und damit Probleme für Händler lösen; Designer, die schöne Shops erstellen, um Marken zum Leben zu erwecken; Marketer, Fotografen und Buchhalter. Es ist ein ganzes Netzwerk von Menschen auf der ganzen Welt, die ihren Lebensunterhalt damit verdienen, Shopify-Händlern zu helfen.

    Wir nennen sie Shopify Partner. Einer dieser Partner ist Gopi Para aus Indien. Als kleiner Junge träumte er davon, Entwickler zu werden. In seiner Kleinstadt waren Programmierer die Rockstars. Als er schließlich ein Unternehmen für Webentwicklung gründete, nannte er es Code Rapper – seine eigene Version des Rockstar-Daseins, mit Codeschnipseln als seine Kunst anstelle von Songtexten.

    Gopi in seinem allerersten Büro, als er sein Business als Shopify Partner aufbaute.

    In den letzten Jahren hat Gopi sein Unternehmen von sieben auf 21 Mitarbeiter vergrößert und plant die Einstellung von 10 weiteren in diesem Jahr. Durch verschiedene Shopify-Verträge konnte er im Jahr 2020 ein Umsatzwachstum von 300 % verzeichnen. In diesem Jahr wird er wahrscheinlich um weitere 200 % wachsen.

    Werde Teil der Shopify-Partner-Community und hilf anderen Unternehmen mit deinem Wissen!

    Jetzt Shopify Partner werden

    Info: Shopify-Partnerunternehmen haben im Jahr 2020 ganze 1,8 Millionen Arbeitsplätze geschaffen und einen Umsatz von über 12 Milliarden US-Dollar generiert.

    In diesem Partner-Ökosystem gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Klaviyo, ein in Boston ansässiges Unternehmen mit einer E-Mail-Marketing-App, die im Shopify App Store beliebt ist, wurde kürzlich mit 4 Milliarden US-Dollar bewertet und sicherte sich Ende 2020 eine Finanzierungsrunde über 200 Millionen US-Dollar. Sie haben ihr gesamtes Geschäft darauf aufgebaut, die Möglichkeiten für kleine Unternehmen zu demokratisieren. Und wie Shopify gelernt hat, ist das ein erfolgreiches Geschäftsmodell.

    „Wir sagten uns: ‚Was wäre, wenn wir einfach allen die Raffinesse einiger der größten Tech-Firmen der Welt zur Verfügung stellen würden‘“, so Gründer und CEO Andrew Bialecki. „Man muss nur daran denken, wie viele Unternehmer in der Lage sein werden, unglaubliche Dinge damit zu tun, wenn sie auf diese Weise gestärkt werden.“

    Auch wenn du kein Händler oder Ökosystempartner sein solltest, bist auch du Teil dieses wundervollen Systems. Unglaubliche Dinge passieren, wenn Menschen unabhängige Unternehmen unterstützen. Mit deinem Geld stimmst du für Dinge, von denen du mehr in der Welt sehen möchtest. Du ermöglichst ökologische Anbaumethoden, die Schaffung von Arbeitsplätzen, die Entfernung von Plastik aus den Ozeanen und die Förderung von Kindern in Pflegefamilien. Du startest das Schwungrad, damit mehr von diesen Dingen passieren. Und du hilfst kleinen Unternehmen, in einer Welt erfolgreich zu sein, in der mehr Entrepreneure benötigt werden.

    Wie es die französische Marke Comme Avant in ihrem Manifest ausdrückt: "Ein unabhängiges Unternehmen aufzubauen bedeutet, 'ein atypisches Unternehmen' zu betreiben. Ein menschliches Abenteuer... furchtbar unvollkommen.“ Aber eines, das in seinem eigenen Maßstab zu einem Dominoeffekt des Guten beiträgt. Für unsere Entrepreneure. Unsere Landwirte. Unser Böden. Unsere Gemeinden. Unsere Ozeane. Unsere Nachbarn. Unsere Welt.

    Das sind die Auswirkungen des Unternehmertums. Das ist die Macht der Wenigen in den Händen der Vielen.

    Das ist der Shopify-Effekt.


    Starte deinen eigenen Onlineshop mit Shopify!

    14 Tage lang kostenlos testen—keine Kreditkarte erforderlich.


    Which method is right for you?Geposted von Hendrik Breuer: Hendrik ist Redakteur des deutschen Shopify-Blogs. Möchtest du einen Gastbeitrag veröffentlichen? Dann lies bitte zuerst diesen Leitfaden.

    Der Beitrag erschien ursprünglich auf Englisch und wurde übersetzt.