Der Shopify Blog

Der Weg zum eigenen Online Business: So finden Händler*innen Shopify Agenturen in ihrer Nähe

Während der Covid-19-Krise wollen wir dir als Händler oder Händlerin zu jeder Zeit zur Seite stehen und dich dabei unterstützen, dein Business aufrecht zu erhalten! Deswegen veröffentlichen wir regelmäßig Sonderfolgen unseres Shopify Podcasts, in denen wir dir aktuelle Tipps und inspirierende Ideen geben.

In dieser Folge soll es darum gehen, als Händler eine Shopify-Agentur in der Nähe zu finden. Dafür hat Johannes Altmann von der Agentur Shoplupe ein Agenturverzeichnis auf seiner Plattform UXme.io gestartet. All diejenigen, die von Ladenschließungen betroffen sind, können damit möglichst schnell eine Partneragentur in ihrer Nähe finden, um ins Online-Business einzusteigen. Wie dieses Projekt zu Stande kam und wie man eine passende Agentur findet, erklärt er in dieser Folge!

Für die komplette Transkription dieser Folge klick hier.

     
    Verpass keine neue Folge mehr! Abonniere den Shopify Podcast 
      

    Hier kannst du Gäste für den Shopify Podcast vorschlagen

    Show Notes

    Unterstützung gibt es auch hier: Webshop-Unterstützung für lokale Händler Shopify-Partner unterstützen lokale Händler dabei ihr Business online zu bringen. Mehr dazu gibt's hier.

    Der Shop Usability Award als Wegbereiter

    Manuel Fritsch: Seid ihr als Agentur besonders betroffen von der Corona-Krise? Oder spürt ihr eher einen Run auf eure Dienstleistung?

    Johannes Altmann: Ich würde sagen, es fühlt sich grad alles schlecht an. Ich sitze gerade im Büro, das ist komplett leer - auf drei Stockwerken bin ich der Einzige. Man fühlt sich ein bisschen wie nach oder während der Insolvenz. Aber faktisch haben wir eigentlich keinen Unterschied. Wir haben nicht weniger Themen, wir haben aber auch nicht mehr, sondern es läuft einfach. Die Projekte, die wir gerade am Laufen haben, die laufen durch und es passiert nicht viel Aufregendes. Wobei, ich finde es ist einfach insgesamt eine sehr ungute Situation, in der wir uns alle bewegen. Ich hoffe, dass es bald wieder normaler wird.

    Manuel: Ihr seid ja schon ein sehr digital denkendes Unternehmen. Jetzt habt ihr aber ein spezielles Projekt am Start, was vielleicht anderen Leuten gerade sehr gut helfen könnte. Magst du das mal kurz vorstellen?

    Johannes - Gründer vn Shoplupe, dem Shop Usability Award und UXme.io

    Johannes: Ja genau. Uns oder mich kennt man vor allem über den Shop Usability Award. Das war 2008 eine Idee, dass wir so einen E-Commerce-Award auf die Beine stellen. Mich hat es damals genervt, dass es nur einen Award von Branchenverbänden gab und da konnten auch nur Shops gewinnen, die in diesen Verbänden waren. Also haben wir den Shop Usability Award ins Leben gerufen, wo wir gesagt haben, wir wollen die besten Shops finden und auszeichnen. Der war tatsächlich sehr schnell sehr gut entwickelt. Wir hatten zuletzt über 800 Anmeldungen - so gesehen der größte deutsche E-Commerce-Award. Bis zum letzten Jahr haben wir jeden dieser 800 Shops einzeln geprüft. Wir saßen da zu fünft über vier Wochen, haben uns jeden Shop angesehen, um den Gewinner herauszufinden. Da wir irgendwann am Ende unserer Möglichkeiten waren, haben wir eine Community-Plattform gebaut, wo wir gesagt haben, es soll sich jeder anmelden mit seinem Shop. Dann soll die Community diskutieren, was ist gut an dem Shop, was es nicht gut. Die sollen Punkte vergeben und aus diesem Rating ergeben sich nominierte Shops in verschiedenen Produktgruppen, Kategorien. Diese nominierten Shops geben wir der Jury und ermitteln so wieder den Shop Usability Award. So ist letztes Jahr die Plattform uxme.io entstanden.

    Jetzt, zu diesen Corona-Zeiten ist uns aufgefallen, dass ganz viele stationäre Händler so schnell wie es geht einen Shop brauchen. Und was brauchen sie am Ehesten? Sie schauen sich kurz um, wie sieht ein cooler Shop aus? Mit welcher Software ist dieser Shop gebaut und welche Agentur hat diesen Shop eigentlich gebaut? Dann sind wir auf die Idee kommen, dass wir auf UXme einfach eine Agentursuche aufsetzen. Weil aktuell haben wir nicht nur 1.000 Shops in dem System, sondern auch ungefähr 500 Agenturen, die ihre Shops angemeldet haben und die da auch ein Rating bekommen. Also eigentlich hatten wir alle Bestandteile schon, die eine Agentursuche braucht und haben die dann letzte Woche an den Start gebracht.

    Manuel: Das heißt, gerade die Agenturen, die die Shops betreut haben, hatten wahrscheinlich auch ein Interesse an den Awards und waren deswegen sowieso schon bei euch gemeldet. Dann könnte man das auch umdrehen und den Leuten helfen, die dann gute Agenturen suchen, die vielleicht sogar schon mal Awards gewonnen haben.

    Johannes: Ja, so ist es eigentlich. Ein Shopbetreiber meldet sich an, wenn der gewinnt, ist es für ihn eine Riesen-Show, das ist einfach gut. Aber es ist kein Endverbraucherpreis, es ist ein Branchenpreis. So gesehen bringt es Agenturen noch viel mehr, weil die Agentur diesen Award in dem nächsten Pitch mitnimmt und sagt: "Hey, wir sind eine Award-Winning-Agentur. Mit uns kannst du einen wirklich guten Shop bauen.“ Sehr viele Shops haben hier die ganzen Referenzen angemeldet, viele Ratings gesammelt und das ist eigentlich, was du in einer Agentursuche haben willst. Du gehst da rein, sagst, ich hätte gerne eine Agentur in der Nähe von München. Dann findest du die Agentur, siehst, welche Referenzen sie hat, wie gut wurden diese Referenzen bewertet, wie aktuell sind diese Referenzen? Dann hast du eigentlich alles, um eine valide Entscheidung zu treffen.

    Völlig unkompliziert eine Agentur in der Nähe finden

    Über UXme.io finden Händler und Händlerinnen jetzt Shopify-Agenturen in ihrem Umkreis

    Manuel: Das heißt, die Agenturen, die jetzt zuhören, können sich auch bei euch melden, wenn sie sagen: "Hey, wir betreuen sowieso auch Kunden online, um ins Shopsystem einzusteigen." Aber primär natürlich interessant für Leute, die jetzt gerade sagen: "Oh, mein Brick-and-Mortar-Geschäft ist gerade zu. Ich muss jetzt schnell online gehen. Wo finde ich jetzt eine Agentur und vielleicht sogar vielleicht in meiner Nachbarschaft?" Das ist die Grundidee bei euch?

    Johannes: Genau. Wir haben es uns immer so vorgestellt: du gehst los und sagst, ich brauche einen Shop, z.B. einen Mode-Shop. Dann gehst du auf uxme.io in die Kategorie Mode, da siehst du die ganzen Super-Shops. Und dann fallen dir zwei, drei Shops auf, die du gut findest, klickst darauf und siehst sofort, mit welcher Shop-Software wurde der gebaut und welche Agentur hat diesen Shop gebaut? Da hast du alle Komponenten, die du für eine Entscheidung brauchst. Oder du gehst den anderen Weg, gehst auf uxme.io/shopify bist in dem Fall jetzt bei allen Shopify-Agenturen. Du gehst quasi nicht über die Referenzen rein, sondern über deine Postleitzahl und schaust, wer ist die nächstbeste Agentur bei mir ums Eck? Und dann findest du wiederum die Referenzen dazu.
    Manuel: Es bietet sich ja auch immer an, Agenturen zu haben, bei denen man auch mal so in echt vorbeischauen kann, auch wenn es jetzt gerade momentan vielleicht eingeschränkt sein mag.

    Johannes: Bei uns ist es nicht so. Wenn ich heute bei Shoplupe einen Kunden habe, dann sitzt der irgendwo bundesweit verteilt. Wir machen klar Workshops vor Ort - oder zumindest früher vor Corona - und machen dann die Konzeption. Aber ich spüre schon bei einer Agentur, die dir letztendlich einen Shop baut, mit der du dauerhaft sehr lang im Austausch bist, da ist einfach oft das Gefühl, dass man die gerne ums Eck hätte. Ob das Sinn macht oder nicht, aber es gibt offensichtlich ein gutes Gefühl. Daher glaube ich, dass die Agentursuche sehr, sehr stark geographisch zuteilbar ist.

    Manuel: Hast du schon irgendwelche Anekdoten oder Geschichten erlebt, mit diesem Agenturverzeichnis?

    Johannes: Tatsächlich mit dem Verzeichnis war ich jetzt gerade ganz happy, dass es online funktioniert. Technisch super sauber. Aber wir haben schon mit dem ganzen Thema Shop Usability Award alle Pains dieser Welt mitgenommen. Ich glaube, ich könnte ein reines Award-Buch schreiben. Wir haben damals gestartet und jede Abmahnung mitgenommen, die du mitkriegen kannst. Ihr verteilt Logos? Da brauchst du auch eine Validierung des Kunden, der dieses Logo gewinnt! Du brauchst eine Landing Page, ihr müsst alles offenlegen, wie ihr das macht. Das haben wir dann alle Stück für Stück gemacht und wahnsinnig viel gelernt.
    2014 war dann eigentlich der Höhepunkt: einer unserer Sponsoren und Jury-Mitglied hat gesagt: "Ich finde den Award mega. Für mich ist das der Oscar für die E-Commerce-Branche." Das haben wir natürlich gut gefunden, dass der das so nennt, haben das auf die Webseite geschrieben und dann tatsächlich eine Abmahnung aus Beverly Hills bekommen. Die war nicht so lustig! Ich dachte, ich ziehe aus meinem Haus aus und jetzt geht der Laden unter, aber wir haben es tatsächlich überlebt. Letztes Jahr hatten wir noch eine Kartellrechtsklage, weil möglicherweise haben wir eine marktbeherrschende Stellung, was eigentlich irgendwie schon lächerlich ist. Es gibt, glaube ich, 300.000 Onlineshops - wir haben auf der Plattform 1.000 und sollen da kartellrechtlich irgendwelche Verstöße begehen?! Aber es ist tatsächlich ein heißes Eisen. Also einen Award verleihen, Award gewinnen ist eine extrem emotionale Sache, und da passiert immer wieder was. Ich hoffe, dass wir mit dem Verzeichnis ein bisschen besser davonkommen.

    Manuel: Dass da so viel rumgestritten wird, hätte ich ja tatsächlich nicht erwartet.
    Johannes: Es ist ein heißes Thema. Ich bin zumindest froh, wir haben als Sponsoren ja alle relevanten Shopsysteme und ich finde es sehr schön, dass die sich untereinander inzwischen verstehen. Egal, ob jemand von Shopify, von Shopware, von Oxid, von wo auch immer herkommt - am Ende sehen die das als großes Lob. Jeder Shop-Betreiber hat ständig viel Ärger, viel Stress, den Agenturen geht es genauso. An einem Tag im Jahr sagen wir: "Alles vergessen!". So gesehen war der Shop Usability Award auch immer eine Motivationsveranstaltung. Ich finde bei UXme ist es eigentlich auch so. Ideen sammeln, inspirieren lassen, einfach wieder Bock kriegen, neue Dinge zu machen.

    Niemand will ein C-Kunde sein!

    Manuel: Magst du unseren Zuhörer*innen noch einen Tipp geben, wie man eine gute Agentur findet, auf was man achten sollte?

    Johannes: Ich finde es tatsächlich eine gute Idee, dass es geografisch in der Nähe ist. Damit ich, wenn ich mich mal treffen will - und vielleicht trifft man sich zumindest zweimal im Jahr, um Ideen auszutauschen - dass die nah ist und keine großen Reisekosten entstehen. Dann sollte man immer eine Agentur suchen, die so in der eigenen Kragenweite ist. Es macht keinen Sinn, wenn ich ein ganz kleiner Shop bin und mir Deutschlands größte E-Commerce-Agentur suche. Das wird früher oder später einfach nicht matchen. Wenn ich sage, ich bin zu dritt, such mir eine Agentur, die sind fünf, sechs Mann, dann ist man auf Augenhöhe! Es geht immer um das Augenhöhenprinzip und die Augenhöhe erkenne ich, wenn ich mir die Referenzen der Agentur anschauen und sehe, die machen lauter so Shops, wie ich's bin. Da passe ich sehr gut ins Portfolio rein. Das ist das, was ich die letzten Jahre immer festgestellt habe, dass Shop-Bbetreiber unzufrieden werden, wenn sie nur noch C-Kunden bei einer Agentur sind. Keiner will C-Kunde sein. Ich will einfach irgendwie vorne dabei sein. Deshalb: du hast eine Shop-Software ausgewählt, du weißt, was sie kann, du nimmst die Agentur, da sucht du dir deine Kragenweite aus, und dann bist du insgesamt schon gut aufgestellt.

    Manuel: Ich habe früher auch eine Webagentur geleitet und wir hatten einen sehr großen Kunden mit einem sehr bekannten Namen, waren aber eine kleine Agentur mit vier, fünf Leuten am Anfang. Dann habe ich den Geschäftsführer auch mal gefragt, warum er sich denn für uns entschieden hat und nicht für den großen Konkurrenten. Da hat er gesagt: "Bei euch bin ich der absolute A-Kunde und habe immer Priorität und habe die Geschäftsführer in der Leitung, wenn ich anrufe. Bei der anderen Agentur bin ich nur B- oder C-Kunde, wenn's hoch kommt. Da bin ich einer von vielen." Aus Kundensicht wurde uns das oft gefeedbackt, warum große Unternehmen dann auch gerne mal zu kleineren Agenturen gehen, weil sie sich da einfach geborgen fühlen und der wichtigste Kunde sind.

    Shopify Agenturen finden in NRW

    Das Verzeichnis vereinfacht durch Referenzen die Auswahl der richtigen Agentur

    Johannes: Ja, das stimmt. Davon profitieren wir auf Shoplupe. Wir sind ein super kleines Unternehmen und haben sehr, sehr große Agenturen. Und so funktioniert es, andersherum, glaube ich, hast du immer ein Problem.

    Manuel: Dann danke ich dir auf jeden Fall, dass du dieses Verzeichnis online gestellt hast! Man muss ja auch immer das Positive in so einer Krise sehen. Wenn das Ladengeschäft zu ist, dann vielleicht mal darüber nachzudenken, ins Online-Geschäft einzusteigen und dort eine passende Partneragentur zu finden.

    Mit Shopify POS in den Einzelhandel: Ein zentraler Ort für jeden Verkauf

    Shopify Point of Sale bietet dir eine zentrale Lösung für alle deine persönlichen und online erhaltenen Verkäufe. Während du deine Kunden an jedem Kontaktpunkt begeistern kannst, erhältst du in nur einer einzigen Ansicht die komplette Übersicht.

    Hier mehr erfahren!

    Und auch wir sind für euch da. Auf shopify.de/covid19 erfahrt ihr, welche Maßnahmen wir ergreifen, findet Antworten auf Fragen und erhaltet Zugriff auf Ressourcen, die euch in diesen schwierigen Zeiten weiterhelfen können. Weitere Hilfe findet ihr auch auf dem Portal #GemeinsamDigital. Über das Projekt hatten wir in Folge drei dieses Sonderformat-Podcasts schon gesprochen. Hört doch mal rein, dort findet ihr Hilfe und könnt auch eure Hilfe anbieten: gemeinsamdigital.eu.


    Du möchtest in dieser Zeit online aktiv werden und deine Produkte in einem Shop verkaufen?

    Teste unser Shopsystem Shopify 14 Tage lang kostenlos—keine Kreditkarte, Kündigung oder sonstiges erforderlich.


    Which method is right for you?Manuel Fritsch ist der Moderator des Shopify Podcasts. 2000 gründete Manu sein erstes Unternehmen und arbeitete 15 Jahre in der Agenturwelt. Seit 2015 ist er als freiberuflicher Spielejournalist für Fachmagazine, Zeitungen und seinen eigenen Podcast mit inzwischen über 2.500 Folgen tätig.