Möchtest du einen Onlineshop erstellen?

Onlineshop kaufen oder Onlineshop verkaufen: Darauf solltest du achten

Onlineshop kaufen oder Onlineshop verkaufen: Ein kleiner Einkaufswagen mit einer 20-Dollar-Note, der neben einem Laptop steht

Der E-Commerce ist eine der am stärksten wachsenden Branchen. Es ist also eine gute Idee, in diesen Trend einzusteigen, wenn du dich selbstständig machen willst. Du hast die Möglichkeit, einen von Grund auf neuen Onlineshop zu erstellen –  das kostet natürlich eine Menge Arbeit und Nerven. Eine weitere Möglichkeit ist es, einen bereits bestehenden Onlineshop zu kaufen um direkt in das Geschäft einsteigen zu können.  

Oder hast du bereits ein Business aufgebaut, dessen Onlineshop du nun verkaufen möchtest? Wer sich beruflich oder geschäftlich umorientieren möchte, gibt meist das alte Geschäft auf. Doch der Shop ist noch immer bares Geld wert – Einsteiger:innen profitieren von ausgebauten Konzepten und der technischen Umsetzung.  

In diesem Beitrag wollen wir diese Möglichkeiten näher beleuchten und dir einige Tipps mit auf den Weg geben, damit bei deinem Deal nichts schief gehen kann.  


Du willst lieber selbst kreieren als zu kaufen? Dann starte deinen eigenen Onlineshop mit Shopify!

14 Tage lang kostenlos testen—keine Kreditkarte erforderlich.


Inhaltsverzeichnis:

Die Übernahme eines Onlineshops 

Die Übernahme eines bestehenden Geschäfts ist immer mit Vor- und Nachteilen verbunden. Eine fachliche Eignung und ein gewisses Know-how ist das wichtigste, das du mitbringen solltest. Wenn die Welt der Onlineshops noch Neuland für dich sein sollte, informiere dich ausreichend über das Thema, bevor du dich für einen Kauf entscheidest, den du später bereust.  

Lesetipp: In diesem Beitrag findest du alle wichtigen Informationen zu Print-on-Demand

Achte auch darauf, dass du im Bereich Online-Marketing auf dem neusten Stand bist. Es reicht nicht aus, deinen Shop nur zu betreiben – auch die laufende Bewerbung, vor allem in Hinsicht auf SEO-Optimierung, ist eine nicht zu vernachlässigende Aufgabe, die du dir zu Herzen nehmen solltest. Zögere nicht, dich in diesem Bereich weiterzubilden und hol dir Hilfe, wenn du allein nicht weiterkommst. Auch Unternehmer:innen müssen nicht alles alleine meistern.  

Lesetipp: In diesem Beitrag findest du hilfreiche Tipps zum Thema SEO für Onlineshops 

Vorteile beim Kauf eines bestehenden Onlineshops 

Du profitierst von einigen verlockenden Vorteilen, wenn du einen bereits bestehenden Onlineshop kaufen möchtest. Dazu zählen unter anderem:  

  • Du kannst direkt starten und ab deinem ersten Tag mit einem fertigen Shop arbeiten.  
  • Es gibt keine Startphase, die du überbrücken musst. Mit deinem Shop kannst du sofort Umsatz erzielen.  
  • Der Shop ist bereits von Suchmaschinen indexiert und hat (im besten Fall) ein gutes Ranking.  
  • Die bestehende Kundschaft bleibt auch bei deiner Übernahme erhalten. 
  • Da dein Shop bereits ein bewährtes Sortiment anbietet und du auf ein Lieferantennetz setzen kannst, hast du keine Probleme, zu verkaufen.  
  • Dir stehen Daten zum Kaufverhalten deiner Kundschaft zur Verfügung.  
  • Du kannst dich vollständig auf die Optimierung des Shop-Angebots konzentrieren und musst dich nicht mit Arbeiten beschäftigen, die gewöhnlich für Einsteiger:innen anfallen.  

      Nachteile beim Kauf eines bestehenden Onlineshops 

      Damit du keinen Fehlkauf tätigst, ist es sehr wichtig, dass du dir vor dem Kauf den Shop ganz genau anschaust und prüfst. Das größte Risiko ist für dich, nach dem abgeschlossenen Kauf festzustellen, dass der Shop doch nicht so erfolgreich ist, wie du es dir erhofft hast. Du solltest bedenken, dass du auch bei einer genauen Prüfung immer mit einem gewissen Restrisiko rechnen musst. Erst wenn ein paar Monate vergangen sind, kannst du beurteilen, was du für ein Unternehmen gekauft hast.  

      Eine Person, die sich einen Onlineshop anschaut. Wenn du einen Onlineshop kaufen oder einen Onlineshop verkaufen möchtest, solltest du die Vor- und Nachteile abwägen.

      Du solltest die Vor- und Nachteile abwägen, wenn du Interesse daran hast, einen bestehenden Shop zu kaufen oder deinen Onlineshop zu verkaufen.  

      Wichtige Kennzahlen für den Kauf 

      Bevor du dich entscheidest, einen Onlineshop zu kaufen, solltest du dich mit einigen Kennzahlen auseinandersetzen. Bei jedem Unternehmenskauf gibt es neben den entsprechenden gängigen Unternehmenskennzahlen auch noch weitere, die sich spezifisch mit dem Onlinebereich beschäftigen. Es ist wichtig, dass du mindestens die letzten zwei Jahre betrachtest – idealerweise kannst du auch Einblick in die Jahre davor gewinnen. All diese Kennzahlen helfen dir dabei, den Kaufpreis einzuschätzen, den dir der Verkäufer oder die Verkäuferin anbietet.  

      Diese Kennzahlen sollten unbedingt geprüft werden:  

      • Gewinn (vor Abzug von Steuern, Zinsen und Abschreibungen) 
      • Umsätze (mit und ohne Retouren) 
      • Rohertrag (Differenz zwischen Umsatz und Wareneinsatz) 
      • Shop-Besucherzahlen (Conversions sind hierbei besonders wichtig) 
      • Durchschnittlicher Warenkorbwert 
      • Verteilung des Umsatzes (via eigenem Shop, Online-Marktplätze, Social Commerce, Präsenzverkäufe) 
      • Anteil Privat- und Geschäftskundschaft
      • Anteil wiederkehrender Käufer:innen  
      • Wert des Warenlagers (auf Grundlage des Einkaufspreises) 

          Lesetipp: Wir stellen dir 11 Tipps vor, wie du den Warenkorb deiner Kundschaft füllst und Abbrüche verhinderst.  

          Fragen an die bisherigen Shop-Besitzer:innen 

          Wenn der Verkäufer bzw. die Verkäuferin an einem seriösen Verkauf interessiert ist, werden deine Fragen auch beantwortet werden. Zögere also nicht, alle offenen Fragezeichen in deinem Kopf loszuwerden. Schließlich hängt an deiner Kaufentscheidung ein nicht zu unterschätzendes Risiko.  

          Hier sind einige Beispiele für Fragen, die du unbedingt stellen solltest:  

          • Wie aktuell ist die Shop-Software? 
          • Wie steht es um das Suchmaschinen-Ranking momentan und wie hat es sich in letzter Zeit entwickelt? 
          • Hat sich in den letzten Monaten der Umsatz verändert? 
          • Wie sieht die momentane Kundenentwicklung aus? 
          • Existieren Bewertungen zum Shop? 
          • Welche Einkaufskonditionen gab es? Können diese übernommen werden? 
          • Gab es Probleme mit Abmahnungen? 
          • Welche Tipps oder nicht ausgeschöpften Potenziale fallen dem Betreiber bzw. der Betreiberin ein?  
          • Warum soll der Shop verkauft werden? 

              ALT: Zwei Menschen, die sich die Hände schütteln. Vor dem Abluss eines Vertrages, solltest du einige Fakten Prüfen wenn du einen Onlineshop kaufen oder einen Onlineshop verkaufen möchtest. Vor dem Abschluss eines Kaufvertrages, solltest du dem alten Besitzer bzw. der alten Besitzerin noch einige wichtige Fragen stellen.  

              Die rechtlichen Aspekte beim Kauf eines Onlineshops 

              Sobald du dich entschieden hast, einen Onlineshop zu kaufen, ist der nächste wichtige Schritt das Aufsetzen eines Kaufvertrages. Ist der Shop, den du kaufen möchtest eher überschaubar, dann gestalten sich auch die Risiken eher gering. Der Kaufvertrag kann dementsprechend einfach gestaltet werden und aus einer Rechnung mit Inventarliste bestehen. Möchtest du einen größeren Shop übernehmen, solltest du auf Nummer sicher gehen und dir professionelle Unterstützung holen.  


              Template Icon

              Kostenloses Webinar: In 30 Minuten zum eigenen Onlineshop

              Du willst selbst mal sehen, wie schnell du einen Shop aufsetzen kannst?

              Der Shopify-Experte und leidenschaftliche Shop-Betreiber Adrian Piegsa zeigt dir, wie du dich anmeldest, eine Domain verknüpfst, Produkte auswählst und natürlich alle rechtlichen Vorgaben umsetzt.

              Jetzt kostenlos teilnehmen

              Wie der Kaufvertrag genau gestaltet werden muss, richtet sich vor allem nach der Rechtsform des Unternehmens und nach deinen steuerlichen und rechtlichen Zielen. Als neuer Eigentümer bzw. neue Eigentümerin haftest du für alle bereits bestehenden Verträge (beispielsweise Arbeitsverträge) und alle betrieblichen Steuerverbindlichkeiten. Das bedeutet: Mit dem Kauf eines Onlineshops gehen alle Verpflichtungen auf dich über. Stelle also sicher, dass der Kaufvertrag so präzise wie möglich formuliert und abgeschlossen wird.  

              Wenn du einen Onlineshop kaufen möchtest, der ausschließlich oder teilweise auf Marktplätzen vertreten ist, dann prüfe unbedingt die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des jeweiligen Marktplatzes. Häufig ist es so, dass Inhaberwechsel streng geregelt sind oder der Verkauf eines Shops komplett ausgeschlossen ist. Am besten holst du dir rechtliche Hilfe, um abgesichert zu sein.  

              Lesetipp: Hilfreiche Tipps zum Online-Business aufbauen findest du in diesem Beitrag.  

              Der Businessplan 

              Auch wenn es sich um keine komplette Neugründung handelt, solltest du auch beim Kauf eines bestehenden Onlineshops einen Businessplan erstellen.  

              Ein wichtiger Inhalt ist immer dein Geschäftskonzept, dass du in deinem Plan festhalten solltest. Außerdem ermittelst du deinen Finanzbedarf für den Kauf und wie du diesen aufbringen willst. Denke dabei auch an die Steuern, die bei einer Übernahme auf dich zukommen.  

              Lesetipp: Solltest du auf der Suche nach einer genauen Anleitung für die Erstellung eines Businessplans sein, dann lies am besten unseren Blogbeitrag. Hier findest du eine ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung.  

              Meist wird dieser spezielle Plan auch als Übernahmeplan bezeichnet und weist einige Besonderheiten auf. Wichtige Problemstellungen, auf die du bei einer Übernahme achten solltest, sind: 

              • Die Prüfung aller Verträge, Verpflichtungen und Schulden  
              • Der Zeitplan für die Übernahme  
              • Die Auflistung und Bewertung des Unternehmensvermögens 

              Dein Leitfaden hilft dir dabei, bewusste Entscheidungen für dein Unternehmen zu treffen. Du kannst Lücken und Probleme erkennen, bevor sie zu einer echten Gefahr werden.  

              Verkaufsbörsen für Onlineshops 

              Im Internet existieren verschiedene Möglichkeiten, um einen Onlineshop zu verkaufen. Bei Verkaufsbörsen können Verkäufer:innen ihre Shops inserieren. Die bekanntesten sind Shopanbieter.de und Projektify.de. Auch über die Unternehmensbörse Nexxt-Change von der Industrie- und Handelskammer können Anzeigen geschalten werden. Über Shopanbieter.de oder Projektify.de kannst du außerdem noch weitere Services nutzen. Wenn vor einem Verkauf z.B. das Suchmaschinen-Ranking optimiert werden soll, kannst du über diese Plattform Kontakt zu Expert:innen herstellen. Auch bei der Suche nach Investor:innen für eine Beteiligung hilft Shopanbieter.de den Händler:innen.  

               ALT: Die Plattform Projektify. Hier kannst du Onlineshops kaufen und Onlineshops verkaufen.

              Projektify ist eine Plattform, auf der Onlineshops gekauft und verkauft werden.  

              Die Kaufpreisermittlung 

              Den konkreten Preis für einen Onlineshop festzulegen, ist oft eine große Herausforderung. Händler:innen schätzen den Preis häufig viel zu hoch oder zu niedrig ein. Portale wir Projektify.de oder Shopanbieter.de stellen ihren User:innen daher Tools für die Ermittlung des Kaufpreises zur Verfügung. Werden bei einem Verkauf allerdings auch Güter wie Lagerbestände weiterverkauft, solltest du dir unbedingt fachliche Hilfe für die Preiskalkulation holen.  

              Grundsätzlich kann man die Richtung für den Kaufpreis auf Grundlage der Umsatzentwicklungen der letzten Jahre, dem EBIT (Gewinn vor Zinsen und Steuern) und den Prognosen für die nächsten Jahre festlegen. Weitere Faktoren für eine Festlegung sind unter anderem Google-Rankings, Wiederkäuferraten, Branchenaussichten und die Shop-Gestaltung.  


              Kostenlos für dich: Unsere SEO Checkliste

              Bist du unzufrieden mit deinem Ranking bei Google und Co.? Verbessere dein Ranking mit unserer SEO Checkliste.


              Wenn du dich nicht selbst mit der Preisermittlung und der Käufersuche auseinandersetzen möchtest, gibt es verschiedene Dienstleister:innen, die Abhilfe schaffen können. Marcedo Shopservice bietet beispielsweise einen solchen Service.

              Sobald Kaufinteresse für einen Onlineshop besteht, wird eine Vertraulichkeitserklärung unterschrieben und es ergeben sich erste Gespräche. Es kommt zu einem unverbindlichen Angebot seitens des Interessenten bzw. der Interessentin. Wenn es zur Einigung kommt, wird eine Absicherungserklärung verfasst und die Unternehmensprüfung kann beginnen. Erst wenn diese Schritte abgeschlossen sind, kann der finale Kaufvertrag aufgesetzt werden. Für die gesamte Kaufabwicklung kann es, trotz Unterstützung von Serviceunternehmen, zu insgesamten Bearbeitungszeiten von bis zu neun Monaten kommen. 

              Mehr hilfreiche Tipps rund um die Verwaltung, Vermarktung und Organisation eines eigenen Online-Businesses geben dir unsere Händler:innen im Podcast. Hör doch mal rein!

                Abonniere am besten direkt den Shopify Podcast und verpasse keine Folge mehr!

                Vorteile und Risiken bei einem Verkauf 

                Der signifikanteste Vorteil für Käufer:innen eines Onlineshops ist natürlich der Kauf eines bestehenden Shops inklusive Kundenstamm und Markenbekanntheit. Für Verkäufer:innen kann sich aus dem Verkauf noch ein echter Gewinn ergeben. Daher lohnt es sich, darüber nachzudenken, den Onlineshop zu verkaufen.  

                Der Verkauf ist aber auch mit einigen Risiken verbunden. Vor allem für Käufer:innen besteht immer ein Restrisiko, auch wenn alle Kennzahlen genau geprüft wurden. Das Positive ist, dass beide Seiten sich gegen die meisten Risiken rechtlich absichern können. Durch vertragliche Regelungen kann ein reibungsloser Verkauf gewährleistet werden. Wenn es sich um den Verkauf eines größeren Onlineshops handelt, sollte jedoch immer professionelle Hilfe hinzugezogen werden.  

                Fazit

                Wie du gesehen hast, bietet der Verkauf bzw. Kauf eines bestehenden Shops einige Vorteile. Idealerweise kommt es zu einem guten Deal und du profitierst entweder vom Gewinn deines Verkaufs oder als Käufer:in von einem erprobten Sortiment, einem bestehenden Kundenstamm und idealerweise positiven Shop-Bewertungen.  

                Beachte aber unbedingt: Was heute im Trend liegt, kann morgen schon wieder nicht mehr angesagt sein – das gilt vor allem auch im Hinblick auf technische Anforderungen. Checke also auf jeden Fall, wie zukunftsfähig Shop-Konzept, Shop-Software und Sortiment sind. Dies gilt auch, wenn du deinen Onlineshop verkaufen möchtest. Je aktueller und moderner dein Shop für Käufer:innen erscheint, desto stärker wird der Kaufpreis steigen.  


                Starte deinen eigenen Onlineshop mit Shopify!

                14 Tage lang kostenlos testen—keine Kreditkarte erforderlich.


                Which method is right for you?Über die Autorin: Alice Viete ist Marketing Beraterin mit Schwerpunkt E-Commerce und Online Marketing. Als Inhaberin einer Agentur ist sie bereits seit über 12 Jahren in der Branche tätig. Im Shopify-Blog schreibt sie über erfolgreiche Händlerinnen und Händler sowie aktuelle Themen im Onlinehandel.