Der Shopify Blog

Von Klicks zu Kunden: 16 investitionsarme Geschäftsideen, mit denen du nebenbei Geld verdienen kannst

Ein Online-Business zu betreiben hat definitiv seinen Reiz. Allerdings bringt es auch seine ganz eigenen Herausforderungen mit sich. Schon mit der Wahl des Geschäftsmodells fangen die kniffeligen Entscheidungen an. Um dir diese erste von vielen Entscheidungen ein wenig einfacher zu machen, haben wir eine Sammlung von einfachen Möglichkeiten zusammengestellt, ein Business zu starten, mit dem du nebenbei Geld verdienen kannst.


Mit Shopify setzt du deine Geschäftsideen in die Tat um!

14 Tage lang kostenlos testen — keine Kreditkarte erforderlich.


16 Online-Geschäftsideen, die du von deinem Laptop aus umsetzen kannst

  1. Gründung deiner eigenen Modelinie
  2. Starten eines Dropshipping-Shops
  3. Verkauf von Kunst online
  4. Arbeit als freiberuflicher Texter, Designer oder Entwickler
  5. Angebot eines Onlinekurses
  6. Verkauf von Second-Hand-Funden
  7. Dein eigenes Buch veröffentlichen
  8. Einen Blog starten
  9. Arbeit als virtuelle/r Assistent/in
  10. Influencer werden
  11. Kreation von Apps und Websites
  12. Launch eines Podcasts
  13. Anmeldung für Affiliate-Marketing-Programme
  14. Kuratierung von Abo-Boxes
  15. Entwicklung eines Nischenprodukts
  16. Herstellung handgefertigter Waren

1. Gründung deiner eigenen Modelinie

Wenn du bereits ein paar Designs im Kopf und etwas Zeit zur Verfügung hast, könntest du dein eigenes Modelabel auf die Beine stellen.

Falls du bereits einen Shopify-Store besitzt, kannst du mit Oberlo, Printify, Printful oder einer ähnlichen App zur Produktbeschaffung deine eigene Fashionlinie auf den Markt bringen. Jede dieser Apps verknüpft deinen Shop automatisch mit Druckereien und Bekleidungsproduzenten. Darüber hinaus wickeln sie jeden Schritt des Fulfillment für dich ab und geben dir so die Freiheit, eine breite Palette von Artikeln direkt ab Werk zu versenden.

Warum eine eigene Modelinie starten?

  • Es gibt nichts Befriedigenderes, als Produkte zu kreieren, die jeden Tag von den Kunden genutzt und geliebt werden.
  • Sobald du deinen Shopify-Store eingerichtet hast, kannst du sofort online verkaufen. Dank Apps wie Printify und Printful wurde der Prozess des Designs und der Auslieferung deiner eigenen individuellen Kleidung optimiert und stark vereinfacht.
  • Du kannst deine Designs zum Leben erwecken, indem du deine Kreativität in etwas Reales und Profitables verwandelst – du wirst sehen, dass das ein wirklich herrliches Gefühl ist.

THINK PUP Apparel store business idea

Wir haben Printful genutzt, um THINK PUP, ein Bekleidungsgeschäft für Hundebesitzer, zu gründen. In nur drei Wochen haben wir damit über 1.200 Euro verdient. Mit etwas Zeit und Recherche kannst auch du ein erfolgreiches T-Shirt-Business aufbauen, mit dem du nebenbei Geld verdienen kannst.

Wir haben einige praktische Case Studys zusammengestellt, von Modelabels aus dem DACH-Raum, die mit eigener Kleidung große Erfolge feiern:

Lesetipp: Print-on-Demand ist eine sehr gute Möglichkeit, ohne Risiko T-Shirts & Co. zu verkaufen. Mehr Infos findest du hier.

2. Starten eines Dropshipping-Shops

Du brauchst kein Lager voller Inventar, um dein eigenes Business zu betreiben. Dropshipping ist eine hervorragende Möglichkeit, ein Geschäft mit kleinem Budget ins Leben zu rufen. Du kannst sofort loslegen, indem du ein bereits vorhandenes Produkt von einem Lieferanten beziehst, der auch Dinge wie das Verpacken und den Versand für dich übernimmt.


Kostenloses Ebook: 12 Dropshipping Apps für Onlineshops

In diesem Ebook stellen wir 12 Apps zur Produktbeschaffung vor, mit denen du Produkte zum Verkaufen finden kannst, ohne selbst versenden zu müssen.


Mit diesem Verfahren kannst du vielen Hindernissen aus dem Weg gehen, die dem Start deines eigenen Geschäfts im Wege stehen könnten. Noch wichtiger ist, dass du mit dem Dropshipping-Modell das Risiko eliminierst, nach der Aufgabe einer Großbestellung herauszufinden, dass es letztendlich gar keinen Markt für dein Produkt gibt.

Warum Dropshipping wählen?

  • Du musst deine Produkte nicht an einem physischen Ort lagern, was bedeutet, dass dein Cashflow nicht in Inventar gebunden wird. Außerdem ist das Einstiegsrisiko weitaus geringer.
  • Wann immer ein Kauf getätigt wird, gibst du eine Bestellung bei einem externen Partner auf, der dann den Rest des Prozesses für dich abwickelt. Da du dich nicht mit Dingen wie der Bestandsverfolgung oder dem Versand von Paketen befassen musst, erspart das Dropshipping angehenden Entrepreneuren jede Menge potenzieller Kopfschmerzen.
  • Kein Lager zu haben bedeutet, dass du dein Business von überall und sogar als Nebenjob betreiben kannst. Ob es nun dein Wohnzimmer oder das Café am Ende der Straße ist – du entscheidest, von wo aus du arbeiten möchtest.

Wenn du am Thema Dropshipping interessiert bist, solltest du unseren ultimativen Leitfaden zum Dropshipping lesen, der dir den Einstieg mit Sicherheit erleichtern wird.

Wenn du noch keine konkreten Ideen für einen Onlineshop hast, findest du nachfolgend einige Strategien, wie du mit Dropshipping durchstarten kannst:

3. Verkauf von Kunst online

Ganz gleich, ob du Maler, Fotograf oder Musiker bist: Es gibt viele Möglichkeiten, einen Onlineshop zu eröffnen und dein neuestes Meisterwerk mit einer wunderschön gestalteten E-Commerce-Website in eine Einnahmequelle zu verwandeln.

Wenn Malerei oder Fotografie deine Stärke ist, kannst du deine Werke als Drucke, Leinwände und gerahmte Poster mit Printify oder Printful verkaufen. Dies ist eine tolle Möglichkeit, deine Kunst zu etwas Greifbarem zu machen, das die Menschen mit nach Hause nehmen und in ihren Wohnraum integrieren können. Ist Musik dein Ding? Dann könntest du deine Beats, Songs und Samples als digitale Downloads verkaufen.

Schau dir zum Beispiel The Drum Broker an, der größte Onlineshop für Drum-Samples der Welt. Mit Hilfe von Apps wie FetchApp und ShipStation konnten die Macher hinter Drum Broker ein erfolgreiches und nachhaltiges Geschäftsmodell schaffen.

Lesetipp: Als Musiker kannst du natürlich auch mit Merchandise-Artikeln Geld verdienen. Wie das geht, zeigen wir dir hier.

Warum deine Kunst verkaufen??

  • Du wirst du am Leben deiner Kunden teilhaben, indem du deine Werke in ihre Häuser und Kopfhörer bringst.
  • Indem du einen Onlineshop einrichtest, schaffst du dir eine Plattform für die Präsentation deiner Arbeit.
  • Als Künstler bzw. Künstlerin ist das Schaffen von Kunst nicht nur ein Hobby, es ist eine Lebensart. Das ist die Chance, deine Leidenschaft in eine Einkommensquelle zu verwandeln und möglicherweise damit deinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Lesetipp: Suchst du noch nach einen Leidfaden, wie du Kunst effektiv verkaufen kannst? Du findest ihn hier.

Kostenloses Ebook: 10 Produkte, die du 2020 verkaufen solltest

In diesem Ebook stellen wir 10 Produkte vor, die absolut im Trend liegen und die du im Jahr 2020 unbedingt verkaufen solltest.

4. Arbeit als freiberuflicher Texter, Designer oder Entwickler

Autoren, Texter, Entwickler und Grafikdesigner können ein Business auf Basis ihrer Talente gründen. Als Freelancer kannst du mit deinen Fähigkeiten Menschen auf der ganzen Welt bei ihren Projekten unterstützen (und dabei natürlich selbst Geld verdienen).

Freiberuflich tätig zu sein bedeutet nicht, sich an monatelangen Projekten zu beteiligen, die einem die Freizeit rauben. Du kannst ganz einfach kleine Aufgaben übernehmen, die in deinen Zeitplan passen und mit denen du nebenbei Geld verdienen kannst.

Um Leute zu finden, die deine Hilfe brauchen, solltest du es mit Freelancer-Plattformen wie Upwork und Fiverr probieren.

Es ist erwähnenswert, dass Fiverr sich ein wenig von einer traditionellen Stellenbörse unterscheidet. Wie der Name bereits impliziert, kosten alle dort geposteten Jobs fünf Dollar. Der Schlüssel, um mit Fiverr viel Geld zu verdienen, ist die sorgfältige Erstellung deiner Angebote, damit du deinen Kunden zusätzliche Leistungen als Upsell verkaufen kannst.

Wenn du die totale Kontrolle über deine Preisgestaltung haben möchtest, solltest du einen Shopify-Store aufsetzen. Du kannst deine Dienstleistungen als Produkte auflisten und den Versand deaktivieren, da du deinen Kunden ja keine physischen Sendungen zukommen lassen wirst. Du kannst sogar Apps wie BookThatApp und Events Calendar verwenden, um deinen Kunden die Möglichkeit zu geben, Termine zu buchen.

Warum als Freelancer arbeiten?

  • Als Freelancer kannst du selbst wählen, an welchen Projekten du arbeiten möchtest. Außerdem hast du mehr Kontrolle über deinen Zeitplan und kannst bestimmen, von wo du arbeitest.
  • Dafür bezahlt zu werden, etwas zu tun, was man gut kann, ist ein tolles Gefühl. Dabei ist es egal, ob man sich damit eine echte Karriere aufbauen oder am Wochenende nebenbei Geld verdienen möchte.
  • Wenn du gerade erst in die Welt des Schreibens, des Designs oder der Entwicklung einsteigst, ist die Arbeit als Freelancer eine ausgezeichnete Möglichkeit, dein Portfolio aufzubauen und echte Erfahrungen in einer Vielzahl von Branchen zu sammeln. Du könntest entdecken, dass du ein Talent oder eine Leidenschaft für etwas hast, das du nie erwartet hättest.

Wenn das Freelancing gut zu deinem Lebensstil passt, haben wir einige hilfreiche Artikel zusammengestellt, die dir beim Schritt in die Selbstständigkeit eine Hilfe sein werden.


Template Icon

Kostenloses Webinar: In 30 Minuten zum eigenen Onlineshop

Du willst selbst mal sehen, wie schnell du einen Shop aufsetzen kannst?

Der Shopify-Experte und leidenschaftliche Shop-Betreiber Adrian Piegsa zeigt dir, wie du dich anmeldest, eine Domain verknüpfst, Produkte auswählst und natürlich alle rechtlichen Vorgaben umsetzt.

Jetzt kostenlos teilnehmen

5. Angebot eines Onlinekurses

Das Unterrichten eines Onlinekurses ist eine Geschäftsidee mit geringen Investitionen zur Erzielung eines passiven Einkommens. Auch wenn es sich schwierig anhört, kann das Vorhaben einfacher sein, als du denkst. Im Endeffekt musst du einen Videokurs zusammenstellen, in dem du ein dir bekanntes Thema erklärst. Den Kurs hostest du dann auf deiner eigenen persönlichen Website.

Auch wenn es im Vorfeld durchaus Aufwand erfordert, kannst du mit einer hochwertigen Serie von Video-Tutorials kontinuierlich nebenbei Geld verdienen.

Um in Sachen Videokurs zu starten, solltest du dir zunächst ein Thema überlegen, das du gut genug kennst, um es anderen fundiert und detailliert zu vermitteln. Das kann buchstäblich alles sein: Musikproduktion, Social-Media-Marketing, Webentwicklung und vieles mehr.

Als Nächstes besorgst du dir eine Screencasting-Anwendung wie ScreenFlow, um deinen Bildschirm und deine Stimme aufzuzeichnen, während du deine Zuschauer durch dein Tutorial führst. ScreenFlow verfügt auch über eine integrierte Lösung für den Videoschnitt, sodass du deine Videos auf derselben Plattform aufnehmen und schneiden kannst.

Warum einen Onlinekurs unterrichten?

  • Einen Onlinekurs musst du nur einmal erstellen. Danach wird der Aufwand minimal sein. Nimm dir je nach Komplexität deiner Inhalte einige Tage oder Wochen Zeit, um deinen Onlinekurs zu erstellen. Anschließend wirst du wochen- oder monatelang von den Vorteilen profitieren.
  • Du verfügst bereits über das Wissen, du musst es nur noch in die Öffentlichkeit bringen. Konzentriere dich darauf, etwas zu vermitteln, in dem du bereits Experte bist, und der Rest kommt von selbst. Dies kann alles sein, von der Entwicklung von iOS-Apps, der Erstellung von Monatsbudgets oder der Durchführung von Facebook-Werbekampagnen.
  • Zwar lässt sich mit dem Unterrichten von Online-Kursen definitiv Geld verdienen (teilweise auch sehr viel), doch anderen Menschen zu helfen, ist schon an sich eine befriedigende Erfahrung.

6. Verkauf von Second-Hand-Funden

Wenn du gerne in Secondhand-Läden einkaufst und auf der Jagd nach günstigen Angeboten bist, dann könntest du darüber nachdenken, deine gebrauchten Schätze online zu verkaufen. Auch so lässt sich ohne großen Aufwand nebenbei Geld verdienen.

Deine potenziellen Kunden wollen coole Sachen kaufen, aber sie wollen sich nicht durch alte Fußballtrikots und geflochtene Gürtel wühlen, um endlich diesen einen tollen Fund in Händen zu halten. Dies kannst du dir zunutze machen, indem du dich als vertrauenswürdiger Kurator positionierst, der tolle Vintage-Stücke für andere aufspüren kann.

Auch die Shopify-Händler von Antik Acente vertreiben Antik- bzw. Second-Hand-Produkte online

Lesetipp: Second-Hand-Shops mischen den Mark auf. Wie ihnen das gelingt, kannst du in diesem Beitrag nachlesen.

Warum deine Second-Hand-Funde verkaufen?

  • Seien wir ehrlich: Auch so würdest du die Regale von Second-Hand-Läden durchstöbern. Also kannst du damit auch genauso gut etwas Geld nebenbei verdienen.
  • Die Margen sind hier riesig. Diese alte Baseballmütze, die du am Wochenende gefunden hast und die früher vielleicht gerade einmal 5 Euro gekostet hat? Das könnte schon bald ein echter Vintage-Klassiker sein, für den du 30 Euro verlangen kannst.
  • Du verkaufst etwas Einzigartiges. Nirgendwo sonst im Internet wird man die von dir zusammengestellten Vintage-Kollektionen finden können.

7. Dein eigenes Buch veröffentlichen

Vielleicht hast auch schon einmal darüber nachgedacht, eines Tages dein eigenes Buch zu veröffentlichen. Deinen Namen auf einer Bestsellerliste zu sehen, mag zwar wie ein Hirngespinst erscheinen, ist aber in Wirklichkeit gar nicht so abwegig.

Ganz gleich, ob es sich um einen Science-Fiction-Roman, einen Marketing-Leitfaden oder ein Kinderbilderbuch handelt: Aktuell hast du viele Möglichkeiten, dein Werk erfolgreich im Selbstverlag zu veröffentlichen. So kannst du zum Beispiel deine Texte mit der Shopify-App Digital Downloads als E-Book anbieten oder On-Demand-Druckdienste wie ePubli und Bookmundo nutzen.

Wenn du E-Books über deinen Onlineshop verkaufen möchtest, installierst du einfach die App „Digital Downloads“, wonach du sofort digitale Dateien als Produkte anbieten kannst. Nach dem Kauf werden deine E-Books per E-Mail oder als direkter Download-Link an deine Kunden gesendet.

Wenn du dich dafür entscheidest, physische Exemplare deines Buches zu verkaufen, musst du nur eine Bestellung bei ePubli oder Bookmundo aufgeben, wenn dein Werk gekauft wird.

Warum ein Buch veröffentlichen?

  • Was nützt es, etwas zu schreiben, wenn es niemand liest? Die Selbstveröffentlichung ist der schnellste Weg, dein Buch in die Hände potenzieller Leser zu bekommen.
  • Der Druck, die Lagerung und die Lieferung werden dank Diensten wie ePubli und Bookmundo übernommen.
  • Kreatives Schreiben ist deine Leidenschaft. Warum also nicht diese Leidenschaft verfolgen und damit nebenbei Geld verdienen?

Lesetipp: Schreiben ist natürlich nicht das einzige Hobby, mit dem sich Geld verdienen lässt. 13 Freizeitaktivitäten, mit denen du dir ein zweites Standbein aufbaust, haben wir dir hier zusammengefasst.

8. Einen Blog starten

Das Blogging hat seit seinen Anfängen einen erstaunlichen Weg zurückgelegt. Was einst ein virtuelles Tagebuch war, hat sich heute zu einem Marketinginstrument und sogar einer soliden Einkommensquelle entwickelt.

Ganz gleich, ob du mit der Veröffentlichung gesponserter Beiträge, dem Hosting von Anzeigen oder dem Verkauf deiner Produkte Geld verdienst, ein Blog ist eine hervorragende Online-Geschäftsidee.

Der Schlüssel zum Start eines erfolgreichen Blogs liegt darin, sich auf den Aufbau eines engagierten, treuen Publikums zu konzentrieren. Wenn du mit einem publikumsorientierten Ansatz beginnst, wirst du eine Community aufbauen, die dir vertraut. Sobald du dann das Vertrauen deiner Leser gewonnen hast, kannst du mit der Generierung von Einnahmen beginnen.

Warum einen Blog starten?

  • Blogs haben ein unbegrenztes Wachstumspotenzial. Du kannst dich in den Bereichen Affiliate-Marketing, E-Commerce, Onlinekurse und vielen weiteren engagieren. Einige Blogs nutzen sogar ein kostenpflichtiges Abo-Modell, um ihre Einnahmen zu steigern.
  • Du solltest jedoch nicht vergessen, dass ein Blog ein langfristiges Unterfangen ist. Wahrscheinlich wirst du nicht von heute auf morgen Ergebnisse sehen. So wird die Entwicklung jedoch nachhaltiger sein. Ein Blog bleibt für die Ewigkeit bestehen – oder zumindest so lange, bis du ihn löschst.
  • Mit einem Blog kannst du deine Schreibfähigkeiten entwickeln, was auch im Geschäftsleben und generell in der Kommunikation ein wesentlicher Faktor ist.

Lesetipp: Du willst einen eigenen Blog starten? Wir helfen dir dabei! Unseren Leitfaden findest du hier.

9. Arbeit als virtuelle/r Assistent/in

Du bist perfekt organisiert und arbeitest gerne hinter den Kulissen? Wenn ja, könntest du der perfekte Kandidat für eine Karriere als virtuelle/er Assistent/in (oft auch VA genannt) sein.

Ein VA hilft Entrepreneuren, Unternehmen und Führungskräften, ihr persönliches und berufliches Leben zu organisieren. Das Aufgabenspektrum ist dabei breit gefächert und reicht von der Terminplanung bis zum grundlegenden Marketing-Management und allem, was dazwischen liegt. Das Beste daran: Alles wird online erledigt.

Warum VA werden?

  • Arbeite mit deinem idealen Kunden. Auch wenn du es am Anfang nicht weißt, wirst du mit der Zeit herausfinden, mit wem du gerne zusammenarbeitest und was du gerne tust. Du kannst dein Business entsprechend weiterentwickeln, um diesen Präferenzen gerecht zu werden.
  • Interagiere mit Menschen aus der ganzen Welt. Alles, was du brauchst, ist eine Internetverbindung. Schon hast du die Möglichkeit, mit internationalen Kunden zusammenzuarbeiten.
  • Baue dein Business zu einem VA-Netzwerk aus. Wenn du zu beschäftigt bist oder skalieren möchtest, kannst du anderes VAs einstellen und ausbilden, um unter deiner Marke zu arbeiten und deine Gewinne zu steigern.

10. Influencer werden

Das Influencer-Marketing ist in der Marketingszene förmlich explodiert. Und obwohl die Verbraucher immer versierter werden, gibt es noch viele Gelegenheiten, die man nutzen kann.

Da Influencer wegen unehrlicher Praktiken viel Kritik auf sich gezogen haben, hat es eine Bewegung hin zu Micro-Influencern mit einem interaktiveren Publikum gegeben. Gute Nachrichten: Du brauchst nicht Millionen von Followern, um mit Instagram Geld zu verdienen.

Warum Influencer werden?

  • Es ist eine Gelegenheit, in den Marketingbereich einzusteigen. Und das ist besonders dann wertvoll, wenn du daran interessiert bist, dies als Karriere oder zusätzliches Geschäftsvorhaben zu verfolgen.
  • Du wirst mehr über neue und interessante Marken erfahren. Vielleicht entdeckst du tolle Produkte und Unternehmen, die du sonst niemals gefunden hättest, wenn diese nicht deine Leistung als Influencer in Anspruch genommen hätten.
  • Es ist so einfach, dass es sogar ein Affe schaffen kann. Spaß beiseite, das stimmt natürlich so nicht. Aber wenn du selbst kamerascheu bist, kannst du sogar dein Haustier zum Star machen.

Hier einige inspirierende Tipps und Geschichten, um dir den Weg zum Influencer-Dasein zu ebnen:

11. Kreation von Apps und Websites

Wenn du technisch versiert bist, kannst du dir Programmierkenntnisse aneignen und im Bereich Web-Entwicklung durchstarten. Ob es sich um mobile Apps, Shopify-Apps oder Websites handelt: Du kannst digitale Produkte zum Kauf anbieten oder als Dienstleister erstellen.

Du kannst z. B. eine benutzerdefinierte Vorlage für ein Shopify-Theme erstellen und diese an Händler verkaufen, die einen erschwinglichen DIY-Ansatz für die Gestaltung ihrer Website suchen. Alternativ kannst du direkt mit Kunden zusammenarbeiten, um Websites und Apps zu erstellen, die auf ihre spezifischen Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Warum Apps und Websites erstellen?

  • Technologie wird immer wichtiger. Die Nachfrage nach den technischen Fähigkeiten, um ansprechende Websites und Apps zu erstellen, wird nur weiter wachsen.
  • Es gibt eine unendliche Menge an Plattformen und Systemen im Markt. Wenn es dir zu langweilig wird, kannst du dich mit einem anderen System vertraut machen und wechseln.

Lesetipp: Wie man innerhalb nur einer Woche eine Shopify-App erstellt, erklären wir dir hier.

12. Launch eines Podcasts

Wenn dir der Klang deiner eigenen Stimme gefällt, könnte die Produktion deines eigenen Podcasts etwas für dich sein. Podcasts sind eine großartige Online-Geschäftsidee mit mehreren Optionen für die Monetarisierung, ähnlich dem Launch eines Blogs.

Hier findest du Infos darüber, was du für den Start eines Podcasts brauchst.

  • Ein hochwertiges Mikrofon
  • Eine Audio-Aufzeichnungssoftware
  • Eine Software für die Aufzeichnung von Anrufen

Um deinen Podcast bekannt zu machen, solltest du in Erwägung ziehen, bekannte Persönlichkeiten als Gäste in deine Sendung einzuladen. Ermutige die Zuhörer dazu, Rezensionen zu hinterlassen und deinen Podcast mit ihren Freunden und Bekannten zu teilen.

Warum einen Podcast starten?

  • Podcasts erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Laut Statista hören 33% der Deutschen hin und wieder Podcasts.
  • Ein erfolgreicher Podcast kann zu endlosen Möglichkeiten führen: Verwandle Episoden in einen Blog, gewinne Sponsoren und Werbekunden und knüpfe Kontakte, die du vorher nie hättest knüpfen können.

Kennst du schon den Shopify-Podcast? Jetzt abonnieren und wöchentlich spannende Erfolgsgeschichten der Shopify-Händler:innen hören. 

    Verpass keine neue Folge mehr! Abonniere den Shopify Podcast hier:

    13. Anmeldung für Affiliate-Marketing-Programme

    Im Affiliate-Marketing empfiehlst du Produkte oder Dienstleistungen, indem du sie auf einem Blog oder in den sozialen Medien, in deinen E-Mails, auf deiner Website oder auf anderen Kanälen teilst. Du erhältst jedes Mal eine Provision, wenn jemand über deinen eindeutigen Empfehlungslink oder -code einen Kauf tätigt.

    Finde ein Affiliate-Programm, das deinen Interessen, deiner persönlichen Marke und deinem Zielpublikum entspricht. Affilinet, DigiStore24 und Zanox sind nur einige Beispiele. Amazon hat sein eigenes Affiliate-Programm. Schau dir auch unbedingt das Partnerprogramm von Shopify an.

    Sobald du dich angemeldet hast, kannst du mit dem Teilen deiner Affiliate-Links beginnen. Erstelle Social-Media-Beiträge, Blog-Artikel, E-Mails und andere Inhalte darüber, wie großartig die Produkte oder die Dienstleistungen sind, für die du wirbst. Achte aber darauf, dass du dein Publikum nicht mit Werbung übersättigst, sonst riskierst du, als Spam oder nicht authentisch zu erscheinen.

    Warum Affiliate-Marketing?

    • Es ist einfach: Wahrscheinlich sprichst du bereits über die von dir verwendeten Produkte und Dienstleistungen. Jetzt kannst du dafür bezahlt werden.
    • Affiliate-Marketing ist eine hervorragende Quelle für passives Einkommen. Mit dem Affiliate-Programm von Shopify verdienen Affiliates durchschnittlich 58 Dollar für jeden Benutzer, der sich für einen bezahlten Plan anmeldet, und sogar ganze 2.000 Dollar für jede Shopify-Plus-Empfehlung.

    14. Kuratierung von Abo-Boxen

    Abo-Boxen sind themenbezogene Pakete mit verschiedenen Produkten. Es gibt in so ziemlich jeder Branche Abo-Boxen, von Kits für das Meal-Prepping und ausgewählte Snacks bis hin zu Fitnessprodukten und Make-up. Du kannst die Abo-Boxen zu praktisch jedem Thema deiner Wahl zusammenstellen.

     Auch die Shopify-Händler von Tastillery nutzen Abo-Boxen für ihr Business

    Lesetipp: Eine Erfolgsgeschichte aus dem Abo-Commerce: Wie ein Kaffeeshop seinen Customer-Lifetime Value verzehnfachen konnte, findest du hier.

    Wenn du Abo-Boxen zusammenstellst, arbeitest du mit Marken und Herstellern zusammen, um deren Produkte zu kaufen und in einem gebündelten Angebot weiterzuverkaufen. Normalerweise erwarten die Verbraucher, von den Inhalten in der Box überrascht zu werden. Es gibt aber auch Varianten (wie z. B. Kits für den Meal-Prep), bei denen der Kunde auswählt, was er erhält.

    Warum Abo-Boxen kuratieren?

    • Es ist ein rentables Saisongeschäft. Ironischerweise werden Abo-Boxen häufiger als Geschenke gekauft als für den Käufer selbst. Wenn du also dein Online-Business nur für einen bestimmten Zeitraum verfolgen möchtest, könnte dies ein passendes Modell sein, mit dem sich gut nebenbei Geld verdienen lässt.
    • Es ist eine wachsende Branche. Die Umsätze im Abonnement-Handel stiegen von 57 Millionen US-Dollar im Jahr 2011 auf mehr als 2,6 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016.
    • Du musst kein eigenes Produkt kreieren. Stattdessen kannst du auf bewährte, erfolgreiche Produkte zurückgreifen und diese einfach in einem schönen Paket zusammenstellen.

    15. Entwicklung eines Nischenprodukts

    Wenn du in einer bestimmten Nische eine Chance erkennst, bist du vielleicht bereits auf dem Weg zu einer erfolgreichen Geschäftsidee. 

    Nischenprodukte zielen auf ein einzigartiges Publikum ab. Wenn sie gut gemacht sind, dienen sie einer ganz bestimmten Community.

    Nischen könnten auf Branchen, Demografien, Preisstrategien, Regionen, Werten, Produkteigenschaften und mehr basieren. Tatsächlich kann eine Nische alles sein, was spezifisch genug ist, um eine kleine Gruppe potenzieller Kunden anzusprechen. Zum Beispiel:

    • Bewusste Verbraucher: Denke an vegane, nachhaltige und umweltfreundliche Produkte und Marken.
    • Haustierbesitzer: Warum nicht Haustierprodukte verkaufen? Dieses Konzept könntest du sogar auf ganz bestimmte Haustierarten eingrenzen.
    • Remote-Mitarbeiter: Diese Fachkräfte zeichnen sich durch spezifische Anforderungen aus, die sich von den traditionellen Büroangestellten unterscheiden.

    Warum ein Nischenprodukt entwickeln?

    • Nischenprodukte sind einzigartig und somit auffallend. Ein frühzeitiger Erfolg kann alles sein, was du brauchst, um ohne Budget in der Presse Erwähnung zu finden.
    • Auch wenn es vielleicht beängstigend sein mag, sich auf eine Nische zu beschränken, macht es die Wahl eines bestimmten Zielpublikums leichter, Marketingmaßnahmen und eine Botschaft zu schaffen, die Gehör findet. Anstatt eine breite, vielfältige Gruppe anzusprechen, solltest du dich bei diesem Ansatz auf eine Gruppe von Personen mit vielen gemeinsamen Merkmalen fokussieren

    Erfolgreich sein mit Nischenprodukten? Gamechanger macht es vor!

    16. Herstellung handgefertigter Waren

    Wenn du handwerklich begabt und kreativ bist, könntest du dich im Verkauf handgefertigter Produkte versuchen. Ob du Schmuck, Bilderrahmen oder Möbel herstellst – bei dieser Geschäftsidee geht es darum, deine handwerklichen Fähigkeiten zu monetarisieren und deine Kreationen online zu verkaufen. Es ist ein weiterer Ansatz, mit dem du auf Basis deiner persönlichen Leidenschaft nebenbei Geld verdienen kannst.

    Natürlich kannst du Plattformen wie Craigslist oder Etsy nutzen. Dein eigener Onlineshop wird dir jedoch weitaus mehr Kontrolle geben und es einfacher machen, Bestellungen zu verfolgen und auszuführen.

    Warum handgefertigte Waren verkaufen?

    • Du kannst so viel Zeit investieren, wie du möchtest. Dein Wachstum liegt allein in deinen Händen.
    • Arbeite nach deinem eigenen Zeitplan. Stelle deine handgefertigten Waren nach einem festen Zeitplan her, wann immer du Freizeit hast oder einfach wann immer du möchtest.
    • Verwandle deine Leidenschaft in eine Einnahmequelle. Wie viele andere der Online-Geschäftsideen auf dieser Liste führt ein unternehmerisches Unterfangen, das von Leidenschaft getragen wird, zu weitaus mehr Erfüllung.

    Möchtest du auch mit deinen handwerklichen Fähigkeiten nebenbei Geld verdienen? Dann solltest du einen Blick auf diesen Artikel werfen:

    Wie starte ich ein Online-Business?

    Wenn du dich einmal für eine Online-Geschäftsidee entschieden hast, solltest du sie zunächst mit der gebotenen Sorgfalt prüfen und schließlich in die Tat umsetzen. Hier unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung für den Start deines ersten Business:

    1. Validiere deine Idee über Marktforschung
    2. Entwickle dein Produkt oder deine Dienstleistung
    3. Richte deine geschäftlichen Finanzen ein
    4. Finde Anbieter und Lieferanten
    5. Erstelle deine Website

    1. Validiere deine Idee über Marktforschung

    Es mag hart klingen, aber es ist wahr: Nur weil man glaubt, eine großartige Idee zu haben, heißt das noch lange nicht, dass es einen Markt dafür gibt. Bevor du deine Zeit und Energie in die Gründung deines Unternehmens investierst, solltest du recherchieren, wie durchführbar sie ist und ob es ein potenzielles Käuferinteresse gibt. Natürlich kannst du eine Agentur beauftragen, Marktforschung für dich durchzuführen. Wenn du aber nur über ein begrenztes Budget verfügst, könntest du das Thema auch in Eigenregie angehen.

    2. Entwickle dein Produkt oder deine Dienstleistung

    Du hast deine Idee validiert. Jetzt ist es an der Zeit, sie in die Tat umzusetzen. Unabhängig davon, ob du ein Produkt oder eine Dienstleistung verkaufst, musst du es oder sie zunächst kreieren. Finde einen Hersteller, der dein Produkt zum Leben erweckt, erstelle Pakete mit deinen Dienstleistungsangeboten oder schreibe dein Buch und veröffentliche es im Selbstverlag.

    Wenn du dich für Dropshipping entscheidest, ist das Produkt bereits entwickelt und bereit zum Verkaufen. Es liegt an dir, die Produkte auszuwählen, für die du dich begeisterst oder für die du einen heißen Markt identifiziert hast. Um dir zu helfen, haben wir einen Leitfaden zusammengestellt, um die besten Produkte für das Dropshipping zu finden.

    3. Richte deine geschäftlichen Finanzen ein

    „Wie eröffne ich ein Geschäftskonto?“ ist eine häufige Frage für viele neue Entrepreneure. Nachdem du dein Unternehmen offiziell bei deiner lokalen Behörde angemeldet hast, solltest du über die Steueridentifikationsnummer und andere Informationen verfügen, die für die Eröffnung eines Geschäftskontos erforderlich sind.

    Wenn du wächst, wirst du möglicherweise Mittel für zukünftige Projekte benötigen, sei es für die Einführung eines neuen Produkts oder für Marketing- und Werbeausgaben. Geschäftskonten erleichtern dir die Verwaltung dieses Kapitals sowie die Verfolgung deiner Einnahmen und Ausgaben.

    Ein Bankkonto ist auch bei der Vorbereitung deiner Steuererklärung hilfreich, da sich all deine geschäftlichen Transaktionen an einem einzigen Ort befinden. Wenn die Finanzen deines Unternehmens komplexer werden, könnte die Einstellung eines professionellen Buchhalters oder Steuerberaters eine gute Option sein.

    4. Finde Anbieter und Lieferanten

    Insbesondere produktbasierte Online-Geschäfte können viele Geschäftsbeziehungen erfordern. Dies könnte zum Beispiel ein Produzent, ein Dropshipping-Anbieter oder ein externer Logistik-Koordinator sein. Wenn du herausgefunden hast, welche Partnerschaften du benötigst, solltest du dich umsehen und deine Optionen vergleichen. Ziel sollte es sein, die beste Lösung für deine Bedürfnisse zu finden.

    Andere Online-Geschäfte werden möglicherweise andere Beziehungen oder Vertragspartner erfordern. Wenn du zum Beispiel ein Buch schreibst, wirst du vielleicht einen professionellen Lektor und Buchdesigner beauftragen.

    5. Erstelle deine Website

    Wenn du ein Online-Business ins Leben rufen möchtest, benötigst du eine Website. Und um Online-Verkäufe zu generieren, musst du Funktionen zur Zahlungsabwicklung integrieren. Wähle zunächst einen Domainnamen aus und stelle sicher, dass er noch verfügbar ist. In einigen Fällen kannst du einen Domainnamen bereits für weniger als 20 Euro pro Jahr erwerben. Sobald du dies erledigt hast, kannst du deinen Shop auf einer Plattform wie Shopify aufbauen und sofort beginnen, Zahlungen von Kunden zu entgegenzunehmen.

    Hier sind einige weitere Ressourcen, die dir das Aufsetzen deiner eigenen E-Commerce-Website erleichtern sollen:

    Es ist an der Zeit, deine Online-Geschäftsidee zum Leben zu erwecken

    Du würdest auch gern selbständig werden und dein eigenes Unternehmen aufbauen, bist dir aber noch nicht sicher? Wie wäre es mit dem Start eines Business als Nebenjob? Du musst nicht gleich alles auf eine Karte setzen. Du kannst klein beginnen und mit deinem Business etwas Geld nebenbei verdienen. Wenn das gut funktioniert, kannst du weiter skalieren. Du kannst die Dinge aber auch weiter überschaubar halten. Das Schöne an der Gründung eines eigenen Online-Business ist, dass alles von dir abhängt.

    Hast du Fragen zur Gründung deines ersten Online-Business und wie man damit nebenbei Geld verdienen kann? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen.

    Illustration by Eugenia Mello


    Leg gleich los und starte dein eigenes Business mit Shopify!

    14 Tage lang kostenlos testen — keine Kreditkarte erforderlich.

    Häufig gestellte Fragen zum Starten eines eigenen Online-Business

    Was braucht man für ein Online-Business?

    Um die eigene Geschäftsidee online umzusetzen, braucht es meistens nicht viel - genau das macht das Ganze so attraktiv. Für die Arbeit per se brauchst du lediglich einen PC mit Internetzugang. Du solltest dich jedoch steuerrechtlich absichern und ein Gewerbe anmelden. Zudem brauchst du eine Steuernummer und ein Geschäftskonto, wenn du aus eigenem Antrieb Einnahmen erzielst.

    Was macht eine gute Geschäftsidee aus?

    Um herauszufinden, ob sich Zeit und Mühe, die ein eigenes Business erfordern, überhaupt lohnen, empfiehlt es sich, bereits im Vorfeld etwas Marktforschung zu betreiben. Dafür könntest du beispielsweise eine Agentur beauftragen, die das Marktvolumen deiner Branche für dich analysiert. Wenn du jedoch über ein kleines Budget verfügst, kannst du auch in eigener Sache Recherche betreiben. Gute Indikatoren sind beispielweise das kostenlose Google Trends oder Keyword-Recherchen. Gibt ein grundlegendes Interesse am Thema bzw. ein gewisses Suchvolumen für relevante Keywords, liegt der Schluss nahe, dass sich der Einstieg in dieses Business lohnen könnte. Aber Achtung: Eine hundertprozentige Erfolgsgarantie gibt es hierbei natürlich nicht.

    Was ist Dropshipping?

    Dropshipping ist eine Distributionsart, bei der du die Produkte eines Händlers verkaufst. Dabei obliegt dir einzig und allein die Auftragsabwicklung - Produktion und Versand übernimmt der Hersteller. Aus diesem Grund eignet sich diese Form des E-Commerce besonders für den Einstieg in dein eigenes Online-Business, denn um das Produkt an sich musst du dir keine Gedanken machen.

    Wie kann ich mit Shopify ein Online-Business gründen?

    Shopify ist vor allem für den schnellen Aufbau kleinerer Onlineshops sehr beliebt. Das System lässt sich durch Apps erweitern, die den Einstieg in den E-Commerce nochmals erleichtern. Mit Oberlo kannst du beispielswiese Produkte finden und direkt in deinen Shop integrieren. Willst du als Freiberufler durchstarten und deine eigenen Dienstleistungen verkaufen, könnte BookThatApp für dich interessant sein, damit Kunden Termine bei dir buchen können. Die Liste praktischer Beispiele lässt sich ewig fortsetzen.


    Which method is right for you?Geposted von Hendrik Breuer: Hendrik ist Redakteur des deutschen Shopify-Blogs. Möchtest du einen Gastbeitrag veröffentlichen? Dann lies bitte zuerst diesen Leitfaden.

    Dieser Artikel erschien ursprünglich auf Englisch im Shopify.com-Blog und wurde übersetzt.